Schlug der Graf mit einer Reitgerte nach dieser Polizistin?

Traf im Wald auf einen wutentbrannten Grafen: Polizistin Petra Peters 
(45).
Traf im Wald auf einen wutentbrannten Grafen: Polizistin Petra Peters (45).  © Ove Landgraf

Riesa - Was genau geschah auf der Waldlichtung bei Nünchritz? Laut Amtsgericht Riesa wurde Graf Helmuth von S. (69) dort nicht nur ausfällig sondern auch handgreiflich. Gegen die verhängte Geldstrafe von 3000 Euro kämpft der Adlige aber am Landgericht Dresden und fordert Milde.

Sicher ist: An jenem Juli-Tag 2015 ritten Herr Graf, seine Lebensgefährtin und eine Reitlehrerin aus. Zwei freilaufende Hunde waren auch dabei.

„Der Sattel meiner Lebensgefährtin war locker. Wir wollten daher auf einen Rastplatz. Dort steht eine Bank. Die Frau musste ja ab- und wiederaufsteigen können.“

Just auf jenem Rastplatz aber war Petra Peters (45) mit ihrer angeleinten Hündin „Angel“. Die Hundeführerin der Polizei: „Ich habe die Reiter kommen sehen, wollte ihnen so ausweichen. Der Mann kam auf mich zu und sagte, ich solle gefälligst verschwinden.“





Helmuth Graf von S. (69) kämpft am Landgericht gegen ein Urteil.
Helmuth Graf von S. (69) kämpft am Landgericht gegen ein Urteil.  © Ove Landgraf

Auf ihren Vorschlag, noch ein paar Meter zur reiten, damit sie ungehindert vom Platz kann und dann zurückzukommen, ging der Adlige angeblich nicht ein. „Im Gegenteil.

Er wurde ausfallender, stieg ab und schlug mit der Reitgerte nach mir, verfehlte mich aber“, so die Polizistin.

„Als ich ging, rief er mir hinterher ‚Wenn ich meinen Hund nicht im Griff hätte, hätte ich im Wald nichts zu suchen.‘“

Immerhin: „Angel“ ist Schutz- und Sprengstoffspürhündin. Hätte Polizistin Peters ihn nicht im Griff gehabt, hätte sie vermutlich ihr Frauchen recht gnadenlos verteidigt ...

Graf Helmuth dagegen: „Wir hatten einen Notfall. Ich habe niemanden bedrängt. Ich brauchte den Platz für die anderen Reiter.“ Der Prozess wird fortgesetzt.





Eine Reitgerte soll im Wald zum Einsatz gekommen sein.
Eine Reitgerte soll im Wald zum Einsatz gekommen sein.  © 123RF

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0