Sachse angelt Mega-Karpfen aus der Elbe





Petri Heil! Angler Johannes Wendt (27) zog diesen gewaltigen Schuppenkarpfen aus der Dresdner Elbe.
Petri Heil! Angler Johannes Wendt (27) zog diesen gewaltigen Schuppenkarpfen aus der Dresdner Elbe.  © Anne Kauffeld

Dresden - Er fraß die „halbe Elbe“ leer, jetzt landete er selbst auf dem Teller! Eine Viertelstunde zappelte der riesige Karpfen am Haken, dann zog ihn Hobbyangler Johannes Wendt (27) mit bloßen Händen aus dem Wasser...

„Beim Angeln wartest du jeden Tag auf diesen Moment. Und plötzlich ist es soweit“, sagt Johannes stolz. In der Nacht um halb eins biss der Schuppenkarpfen an. „Wir kämpften 15 Minuten miteinander. Er zog wie wild, leistete riesigen Widerstand. Am Ende ging auch noch mein Kescher kaputt, weil der Karpfen zu groß war. Ich sprang in die Elbe und zog ihn einfach mit den Händen raus.“

Es ist der Fang seines Lebens: 94 Zentimeter lang, satte 18,5 Kilo schwer, mindestens 27 Jahre alt! Laut Anglerverband „Elbflorenz“ (226 Vereine, 16 714 Mitglieder) gilt der Fang damit als „Kapitalfisch“, gehört also zu den gewaltigsten Vertretern seiner Art. Selten, aber kein Rekord. „Es ist ein großer Fisch“, so Verbandschef René Häse (34). „Es wurden aber auch schon Karpfen mit über einem Meter Länge aus der Elbe geangelt.“

Johannes, der als Sachbearbeiter in Dresden arbeitet, ist das egal: „Wann hat man schon mal die Chance, einen Fisch zu fangen, der älter ist als man selbst.“ Übrigens: Wo genau er den dicken Brocken an Land zog, will er nicht sagen. Johannes verrät nur: „Es war im Dresdner Westen.“

Mit Karpfen kämpfen macht hungrig: Montagabend verspeiste er den Karpfen mit Freunden auf einer Grillparty.

Johannes Wendt (27, v.)
grillte Montagabend den
spektakulären Fang  mit seinen Freunden.
Johannes Wendt (27, v.) grillte Montagabend den spektakulären Fang mit seinen Freunden.  © Norbert Neumann

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0