Mit nur 25 Jahren: Olympia-Eiskunstläufer stirbt nach Messerattacke! Top Er wollte seinen Sohn retten: Familienvater auf Mallorca ertrunken Top Aus CSU wird CDU: Demonstranten überkleben Partei-Logo Top Holt Real Madrid den besten Torwart der WM, wer ersetzt CR7? Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 55.304 Anzeige
40.756

Neue Rotlicht-Regeln! Schon bald wird in Bordellen alles anders sein

Nicht nur die Prostituierten sind genervt von den ganzen Änderungen...
In den sächsischen
Wohnungsbordellen
arbeiten
auch etliche
Osteuropäerinnen.
Ob es für die neue
Anmeldepflicht
bei den Behörden
mehrsprachige
Formulare oder
Dolmetscher gibt,
ist unklar.
In den sächsischen Wohnungsbordellen arbeiten auch etliche Osteuropäerinnen. Ob es für die neue Anmeldepflicht bei den Behörden mehrsprachige Formulare oder Dolmetscher gibt, ist unklar.

Sachsen - Achtung, Verkehrskontrolle! Sex nur noch mit Gummi - und Huren brauchen einen Prostitutions-Ausweis: Das älteste Gewerbe der Welt erfährt ab Juli ein paar Neuerungen. Bordellbetreiber sehen das Prostitutionsschutzgesetz kritisch. Den Mädchen nützt es angeblich wenig. Die Branche fürchtet, dass nun der illegale Markt befeuert wird.

Purpurnes Negligé, dralles Dekolleté, die Lippen in Paris-Rot - das ist Mandy (37). Traumberuf: Sexarbeiterin. Ihre Familie, eigentlich halb Dresden, weiß Bescheid, wie sie sagt. Dennoch fühlt sie sich nun stigmatisiert. Mandy: „Es ist wie im Mittelalter, als Huren nur rote Kleider tragen durften.“

Einem sächsischen Beamten muss Mandy nun erklären, dass sie zurechnungsfähig ist und ihren Job freiwillig ausübt. Das Problem: „Die Gesellschaft akzeptiert uns überhaupt nicht.“

Allein in Dresden sind laut Gesundheitsamt etwa 600 Sexarbeiterinnen, 100 Sexarbeiter und einige Ladyboys erfasst. In Leipzig dürften es ähnlich viele sein, in Chemnitz eher die Hälfte. Sie alle sollen ab 1. Juli mit zwei Passfotos, einem Gesundheitsnachweis und der Postadresse vom Hauptwohnsitz persönlich bei den Behörden vorsprechen.

Viele Sexarbeiterinnen befürchten, dass ihre Familien kontaktiert werden, um zu prüfen, ob eine Zwangsprostitution vorliegt.
Viele Sexarbeiterinnen befürchten, dass ihre Familien kontaktiert werden, um zu prüfen, ob eine Zwangsprostitution vorliegt.

Bis zum Jahresende - solange dauert die Übergangszeit - brauchen die sächsischen Liebesdienstleister eine gültige Bescheinigung. Ohne Prostitutions-Ausweis dürfen Bordellbetreiber dann niemanden mehr arbeiten lassen.

Mandy sorgt sich jedenfalls um ihre Daten. Keine Behörde konnte ihr bislang erklären, wie sicher ihre Informationen im Computer gespeichert sind. „Was, wenn sie in falsche Hände gelangen?!“ Existenzen stehen auf dem Spiel. „Viele ernähren ihre Familien mit dem Beruf.“

Auch Sandra* (23) schickt alle zwei Tage die Hälfte ihrer Einnahmen per Western Union nach Ungarn. Die Anmeldepflicht nimmt sie gelassen. Doch viele ihrer Kolleginnen fürchten, dass die Behörden womöglich ihre Familien anschreiben. Beispielsweise um zu klären, ob Zwangsprostitution vorliegt.

Ob das neue Prostitutionsschutzgesetz dem illegalen Rotlicht-Gewerbe wirklich einen Riegel vorschiebt, ist fraglich. „Mädchen, die sich nicht anmelden können, werden mehr denn je zu Opfern“, glaubt Mandy. Sie geht davon aus, dass die Ware Frau künftig in noch schnelleren Rotationsverfahren durch Hotels und Privatwohnungen gereicht wird.

Neue Bleibe gesucht:
Nach Feierabend
dürfen die Mädchen
nicht mehr in ihren
Arbeitsbetten übernachten.
Neue Bleibe gesucht: Nach Feierabend dürfen die Mädchen nicht mehr in ihren Arbeitsbetten übernachten.

Auch in puncto Gesundheit kommt der Schutz der Sexarbeiterinnen zu kurz. Ein „Bockschein“ wird nicht wieder eingeführt. Der Milieu-Begriff steht für das Gesundheitszeugnis, das registrierte Prostituierte bis 2001 einmal pro Monat erneuern mussten. Dabei befürworten die Mädchen den regelmäßigen Gesundheitscheck durchaus. Doch der Gesetzgeber verlangt lediglich eine Gesundheitsberatung.

Tatsächlich könnten Chlamydien, Tripper und Feigwarzen der Vergangenheit angehören, wenn sich die Freier an die neue Kondompflicht halten. Ob oben, unten, vorne oder hinten, per Gesetz ist „ohne“ jetzt tabu. Bei Nichteinhaltung droht den Kunden eine 50.000-Euro-Strafe. Stellt sich nur die Frage, wer den Präser wie kontrollieren soll...

Auch auf die Bordellbetreiber kommen einige Änderungen zu. Puffmutter Patrizia Nova* (60) hat Mitte Mai erstmal den Techniker bestellt. Ab Juli muss sie beispielsweise Notfallknöpfe in den Zimmern installieren.

Das neue Prostitutionsschutzgesetz greift ab 1. Juli, wirft aber noch viele Fragen auf.
Das neue Prostitutionsschutzgesetz greift ab 1. Juli, wirft aber noch viele Fragen auf.

Nur den Sinn dahinter hat sie noch nicht kapiert: „Wo soll der denn Signal geben - bei der Polizei, in der Küche, beim Nachbarmädchen?“ In 15 Jahren kam es zwar noch nie vor, doch was, wenn die Notfall-Klingel einmal läutet? „Da bin ich nicht kompetent.“

Der Notfallknopf ist nur eine von diversen baulichen Umbaumaßnahmen. Prostitutionsstätten brauchen künftig auch getrennte Duschen, geeignete Aufenthalts- und Pausenräume, Schließfächer sowie getrennte Arbeits- und Schlafräume.

Vor allem die zusätzlichen Übernachtungsmöglichkeiten sprengen den Kostenrahmen von Bordellbetreiber Lothar Schreiber* (45) bei weitem: „Seit Jahren kann ich mir keinen neuen Mercedes leisten.“ Noch sucht er nach einer Lösung. Ein Zimmer mit Doppelstockbetten ist undenkbar. „Die Mädchen brauchen Privatsphäre.“

Die Rechnung ist einfach: Mehr Ausgaben verursachen höhere Kosten. Mandy und ihre Kolleginnen wollen die Preise ab Juli deshalb um 20 Prozent erhöhen.

Künftige Pflichten der Bordellbetreiber

Bordellbesitzer müssen bald einige Auflagen mehr erfüllen.
Bordellbesitzer müssen bald einige Auflagen mehr erfüllen.
  • Kondome, Gleitmittel und Hygieneartikel müssen auf den Zimmern bereitstehen. Okay, nur welche Marke, grübeln die Bordellbetreiber: Durex, London, Billy Boy? Wie bei Zahnpasta sind die Verträglichkeiten auch bei den Präsern und Gleitmitteln individuell.
  • Bordellbetreiber müssen auf die Kondompflicht durch Kunden und Prostituierte hinwirken. Ein gut sichtbares Schild aufhängen ist sicher nicht das Problem. Aber was erwarten die sächsischen Behörden sonst? Sollen Puff-Mütter jetzt Videokameras aufhängen oder Stichproben durchführen
  • Die Arbeitsräume dürfen von außen nicht mehr einsehbar sein. Wie sollen wir jetzt lüften, fragen sich die Bordellbetreiber. Dürfen die zuklebten Fenster überhaupt noch geöffnet werden?
  • Prostituierte dürfen nicht mehr in ihren Arbeitsbetten übernachten. Bordellbetreiber brauchen jetzt zusätzliche Schlafmöglichkeiten. Doch wie will man die Arbeitszeiten prüfen. Müssen Liebesdamen jetzt einen „Fahrtenschreiber“ führen, um ihre Ruhezeiten nachzuweisen - etwa so wie LKW-Fahrer?

Schwieriger „Gummi-Paragraf“

Die Kondom-Pflicht ist nicht leicht prüfbar.
Die Kondom-Pflicht ist nicht leicht prüfbar.

Die Kondompflicht lässt sich praktisch nicht überwachen.

Mitarbeiterinnen des Ordnungs- oder Gesundheitsamtes müssten sich als Sexarbeiterin ausgeben, um die Freier zu kontrollieren. Dies wäre aus logistischen und ethischen Gründen nicht umsetzbar.

Auf Verstöße des Werbeverbots für sexuelle Dienstleistungen ohne Kondom und auf Anzeigen können die sächsischen Behörden aber durchaus reagieren.

Ob solche Anzeigen zu Bußgeldverfahren führen, ist jedoch unklar. Denn meist handelt es sich um intime Situationen ohne Zeugen.

Fotos: Imago, 123RF

Streit eskaliert: Männer gehen mit Beil, Messer und Eisenstange aufeinander los Top Spendet Kroatien wirklich WM-Prämien in Höhe von rund 24 Millionen Euro? Top
Einigung: Champions League auch zukünftig in Sky-Kneipen zu sehen Neu Auto kommt total kaputt aus der Waschstraße: Wer zahlt? Neu
Grauenvoll: Nacktbader soll Frau verprügelt, gewürgt und vergewaltigt haben Neu Mann meldet Polizei einen Toten in seiner Wohnung, dann klicken bei ihm die Handschellen Neu Heidi Klum und Tom Kaulitz: Bizarre Sex-Beichte! Neu Landesverbands-Präsidenten sprechen Löw und Bierhoff ihr Vertrauen aus Neu Freiheitsberaubung und Betrug: Razzia bei Asylheim-Sicherheitsdienst Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 10.615 Anzeige Mann will Gabelstapler stoppen, das kommt ihn teuer zu stehen Neu Pharmaskandal erschüttert Politik: Gestohlene und gefälschte Krebsmedikamente verkauft Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 2.201 Anzeige Lastwagen bleibt in Unterführung stecken Neu Mutter schneidet sich beim Rasieren, Monate später verliert sie ihr Bein Neu Facebook löscht Holocaust-Leugner nicht: Außenminister Maas kritisiert Zuckerberg Neu Sieben Kilo drauf: Schwangerschafts-Frust bei BTN-Star Josephine Welsch? Neu Nach Trennung von schwangeren Denisé: Ist Pascal etwa schon wieder vergeben? Neu Pilotprojekt in Bayern: Aidstest von Zuhause aus Neu Polens Regierung treibt ihren Einfluss auf die Gerichte voran Neu Familien wussten von nichts! Bestatter soll Leichen zum Üben ausgeliehen haben Neu Betrunkener Freizeit-Kapitän fährt mit Sportboot auf Radweg Neu Tierischer Einsatz: Polizei rettet Giraffe aus Großstadt-Dschungel Neu Unglaublich: Feuerwehrauto setzt Feuerwehrhaus in Brand Neu Haben zwei Dutzend Verdächtige im Netz Kinderpornos getauscht? Neu Urlauber fliehen vor Unwettern in der Hohen Tatra Neu Tuchel darf entscheiden: Wechselt Neymar zu Real Madrid? Neu Mann wird zum Millionär, weil ihn eine Fremde an der Kasse vorlässt 3.326 Nachbar aus Ekel erschlagen und zerstückelt 1.819 Erfundener Terror-Anschlag: Tausende Euro Geldstrafe nach Internet-Text 477 Hase sorgt bei Reitturnier für Aufregung 1.388 Verseucht! 2000 Haushalte haben kein sauberes Trinkwasser 143 Bei Rap-Konzert in Jugendeinrichtung: Hitlergruß und "Sieg Heil"-Rufe 1.435 SEK findet totes Mädchen (7) in Düsseldorfer Wohnung 6.011 Update Richtige Blumensprache: Was die Bachelorette mit roten Rosen falsch macht 986 Vorm Reichstag: Dafür wollen Berliner 77 Tage lang jeden Abend demonstrieren 984 Irre! 52-Jährige gibt Auto in Werkstatt und findet es nicht mehr wieder 3.014 VfB: Weltmeister vor dem Absprung zu den Bayern, kommt ein anderer? 2.268 Verdächtig ruhig: Ist das Baby von Sila Sahin etwa schon unterwegs? 1.035 "Kleinkarierte Menschen": Schrauben-Milliardär Würth warnt vor Rechtsruck 1.539 Datet GNTM-Gerda jetzt einen heißen Franzosen? 604 Lotto-Millionär hat sich gemeldet: Glückspilz sackt 45 Millionen ein 1.935 Melina Sophie wusste schon im Kindergarten, dass sie lesbisch ist 1.796 Polizisten angegriffen: Ein nackter Mann rastet völlig aus 1.726 Mutter nach Brand weiterhin in Lebensgefahr: Was passiert mit den Kindern? 495 Kellner kann nicht fassen, was ihm ein Gast auf den Bon geschrieben hat 6.424 Seine Kindheit machte TV-Moderator Günther Jauch zum Winzer 409 Horror-Crash: Biker stürzt sechs Meter tief, dann überfährt ihn ein Wagen 7.859 Thomas Gottschalk scheitert am Türsteher in München 4.442 Mann (32) lässt sich Genitalien entfernen: Der Grund macht sprachlos 8.791