Sie will 100 Männern einen blasen, jetzt wurde sie festgenommen!

Chen Qianqian (21) will über 100 Männern in aller Öffentlichkeit einen Blowjob geben.
Chen Qianqian (21) will über 100 Männern in aller Öffentlichkeit einen Blowjob geben.  © Facebook/betty.yumo

Chen Qianqian - Sie hatte einen großen Traum! Die 21-jährige Chen Qianqian, alias "Betty Yumo", auf Taiwan verkündete im Internet, dass es eines ihrer großten Lebensziele sei, mindestens 100 fremden Männern in aller Öffentlichkeit einen Blowjob zu verpassen, bevor sie 29 ist. Jetzt wurde sie verhaftet.

Im vergangenen Jahr machte sie mit ihrer kuriosen Lebensziel-Liste, zu der neben der Blowjob-Tour auch ein Fallschirmsprung und das Rasieren ihrer Haare zu einer Glatze gehört, im gesamten Land Schlagzeilen. Auf Instagram folgen der hübschen Asiatin knapp 20.000 Menschen, auf Facebook etwa 10.000. Natürlich konnte nicht jeder von ihnen ihre Träume nachvollziehen.

Einige Internet-Trolle beleidigten die junge Frau, die sich im Netz gerne mehr als freizügig zeigt, sogar aufs Übelste und warfen ihr Prostitution vor.

Offenbar konnte "Betty Yumo", wie sie sich im Inernet nennt, das nicht auf sich sitzen lassen und schoss gegen ihre Hater zurück - mit Konsequenzen!

Nur kurze Zeit später erhielt das Model Post von der Staatsanwaltschaft. Sie habe eine Anzeige wegen Beleidigung am Hals und sei vor Gericht vorgeladen.

Jetzt wurde das Model verhaftet.
Jetzt wurde das Model verhaftet.  © Instagram/bettyyumo

Für das Netz-Luder noch lange kein Grund, auch dort zu erscheinen. Das hätte sie aber vielleicht besser getan. Denn wie die Dailymail berichtet, standen plötzlich um 6 Uhr am Morgen mehrere Polizisten vor ihrer
Wohnungstür, um die völlig verschlafene und nur mit Strümpfen bekleidete Betty abzuführen.

Fotos, die mittlerweile im Internet kursieren, zeigen die junge Frau völlig zersaust auf dem Weg zum Polizeiwagen. Von der Vorladung vor Gericht habe die 21-Jährige übrigens nichts gewusst und angeblich auch nie eine erhalten.

Auch sonst ist sich sexy "Betty" keiner Schuld bewusst. Dass Menschen ihre "harmlose" Blowjob-Tour für Prostitution halten, kann sie absolut nicht nachvollziehen. "Ich versuche nur zu tun, was ich tun will. Ich verletze doch niemanden", beteuert sie.

Berichten zufolge soll Chen Qianqian bereits der Staatsanwaltschaft zur Vernehmung übergeben worden sein.

Was nun aus ihrem Lebenstraum wird, ist bislang noch offen? Wir sind uns jedenfalls sicher: Aufgeben wird sie ihre Ziele ganz bestimmt nicht. Und bis 29 hat sie ja auch noch viele Jahre Zeit, um ihre 100 Männer glücklich zu machen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0