Baby da! GZSZ-Star Jörn Schlönvoigt postet erstes Foto
Top
Verdächtiges Paket vor jüdischem Gemeindezentrum entdeckt
1.570
Update
Verdächtiger Gegenstand! Berliner Weihnachtsmarkt geräumt
3.384
Update
Verurteilter Mörder flüchtet bei Haftausflug
1.978
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
98.486
Anzeige
3.228

Surf-Pioniere der DDR: Sie erfanden Bretter, die die Welt bedeuteten

In mühevoller Heimarbeit bastelte dieses sächsische Ehepaar Surfbretter in der heimischen Garage zusammen. #Dresden

Von Uwe Blümel

Mit Wagners Brettern surfte auch die Sektion Brettsegeln der BSG Chemieanlagen Dresden.
Mit Wagners Brettern surfte auch die Sektion Brettsegeln der BSG Chemieanlagen Dresden.

Dresden - Diese Familie konstruierte Surfbretter, als in der DDR noch nicht einmal das Wort "Surfen" existieren durfte. Ingrid (75, OP-Schwester) und Peter Wagner (78, Diplomingenieur) waren Teil einer Dresdner Tüftlertruppe, die vor genau 40 Jahren erstmals Surfbretter in Heimarbeit bauten - mit viel Improvisationstalent und unter geschickter Verwendung von Technik und Material, das ein Dresdner Chemiebetrieb abwarf.

Zu DDR-Zeiten musste Surfen noch Brettsegeln heißen. Surfbretter wurden Segelbretter genannt. Und weil es die nicht einfach wie heute zu kaufen gab, baute sie sich der gelernte DDR-Bürger einfach selbst zusammen.

Tüftler-Zellen rund um Familie Wagner aus Dresden-Kaitz waren 1977 die Technologie-Pioniere.

Am Knappensee veranstalteten die Wagners sogar eigene Trainingslager für Jugendliche.
Am Knappensee veranstalteten die Wagners sogar eigene Trainingslager für Jugendliche.

"Die Maße eines Segelbretts wurden einmal im Experimentierheft ‚Jugend+Technik‘ veröffentlicht", erinnert sich Peter Wagner.

Doch wie sollte man in der Mangelwirtschaft an das spezielle Material herankommen - Glasfasermatten, Glasgewebe und Epoxidharz in 30-Kilo-Megapackungen?

Freunde aus dem VEB Chemieanlagenbau Dresden kamen genau an dieses Material in genau den benötigten Größenordnungen. Dort wurden nach der Arbeit auch die Musterformen für die Ober- und Unterschalen des künftigen Boards gebaut. "Wir 'ditschten' dann Glasfasergewebe und Kleber in den Formschalen zusammen, ließen alles aushärten."

Die Hohlräume der rund 3 Millimeter dicken Ober- und Unterschalen wurden anschließend durch leichtes, aber stabiles Schaumpolystyrol verstärkt.

Wagner: "Dafür sammelten wir im Bekanntenkreis Verpackungsmaterial von Waschmaschinen und Fernsehapparaten." Zum Schluss wurden die beiden damit stabilisierten Hälften mit dem Zweikomponenten-Kleber bestrichen und miteinander verklebt.

Peter Wagner beim "Dittschen": Die Unterschale eines künftigen Surfbretts wird mit mehreren Lagen Glasfasergewebe ausgelegt und alles mit Epoxidharz verklebt.
Peter Wagner beim "Dittschen": Die Unterschale eines künftigen Surfbretts wird mit mehreren Lagen Glasfasergewebe ausgelegt und alles mit Epoxidharz verklebt.

Dann ging’s in die Küche.

Denn damit man auf der glatten Brett-Oberfläche im Wasser nicht ausrutschte, wurde die Trittfläche mit einem Gemisch aus Zucker und Kleber bestrichen. "Die Zuckerkristalle waren allerdings scharfkantig spitz, dass sie noch mit grobem Sandpapier stumpf geschliffen werden mussten."

Die ersten Bretter Marke Eigenbau brachten zwischen 28 bis 30 Kilo auf die Waage. Zum Vergleich: Heute wiegt ein vergleichbares Surfbrett rund 12 Kilo. „Die Surfbrett-Bauwut griff in unserer Straße wie eine Krankheit um sich“, erinnert sich Ingrid Wagner. „In den Garagen wurde überall fleißig ‚geditscht‘ und verklebt.“

Doch das funktionierte nur im Sommer. Bei Wintertemperaturen härtete der Kleber nicht aus.

Mit dem Trabi fuhren die Surfbretter huckepack bis nach Ungarn und ans Schwarze Meer. Später wurde ein Wartburg zum Bretter-Lastesel.
Mit dem Trabi fuhren die Surfbretter huckepack bis nach Ungarn und ans Schwarze Meer. Später wurde ein Wartburg zum Bretter-Lastesel.

Bei den Wagners wurde das Hobby sogar zur Fließbandarbeit, denn auch ihre drei Kinder wollten "brettsegeln" und brauchten dafür eigene Bretter.

Doch kein Surfen ohne Segel. Den Schnitt kopierte Wagner von einem Originalsegel aus dem Westen. „Dafür räumten wir das Wohnzimmer aus, legten Packpapier auf den Boden, um darauf den Schnitt mit Stecknadeln zu übertragen. Das Segel selbst bestand aus Schlüpferstoff, den wir in der CSSR kauften - wie auch den Segelmast aus Dural-Aluminium.“ Wagner wurde zum Segel-Schneider der Surfer-Clique: "An meiner Veritas-Nähmaschine habe ich insgesamt 150 Segel genäht."

Die Maschine nahm er auch zu Wettkämpfen mit, um vor Ort sofort reparieren zu können.

Alles dicht? Halten Kleber und Segelnähte? Vater Wagner mit Sohn Falk beim Praxistest eines selbstgebauten "Segelbretts" in Großkoschen am Senftenberger See.
Alles dicht? Halten Kleber und Segelnähte? Vater Wagner mit Sohn Falk beim Praxistest eines selbstgebauten "Segelbretts" in Großkoschen am Senftenberger See.

Bei zahlreichen Wettfahrten wie der Himmelfahrts- oder Energiearbeiter-Regatta oder beim Rheumapokal (hieß so, weil er im kühleren Herbst stattfand) sammelte die ganze Familie zudem Medaillen und Urkunden im Brettsegeln ein.

Boards und Segel wurden erst auf den Familien-Trabi, dann aufs Dach eines Wartburgs geschnallt.

"So ging’s ab zum Surfen an den Knappensee, Senftenberger See, nach Ungarn und ans Schwarze Meer."

Dort waren die Wagners mit ihrer Ausrüstung Marke Eigenbau immer ein Blickfang.

Sie konnten die Bretter nicht nur meisterhaft bauen, sondern beherrschten sie auf den Wellen auch meisterlich.

Ingrid (75) und Peter Wagner (78) bauten vor 40 Jahren Surfbretter wie dieses in der heimischen Garage: Die Originalbretter und -segel aus den 1970er Jahren spendeten sie für Ausstellungen.
Ingrid (75) und Peter Wagner (78) bauten vor 40 Jahren Surfbretter wie dieses in der heimischen Garage: Die Originalbretter und -segel aus den 1970er Jahren spendeten sie für Ausstellungen.

Neopren-Anzüge aus verklebten Fetzen

Die Wagners hatten ihre eigenen Bretter und Segel. Doch wenn der Wind blies, froren sie beim Surfen. "Anfangs zogen wir deshalb Taucheranzüge an." Bis zur Konfirmation von Sohn Falk.

Der bekam 50 D-Mark aus dem Westen geschickt. "Für das Geld bestellten wir bei einer Westberliner Firma, die Neopren-Anzüge herstellt, zwei Säcke voller Abfälle."

Ein Bekannter aus Westberlin fädelte das Geschäft ein, sollte die Säcke auch über die deutsch-deutsche Grenze schmuggeln. Doch das ging schief. "Ein DDR-Zollbeamter entdeckte die beiden 25-Kilo-Säcke, verbot die Einfuhr." Erst Tage später, als ein nicht so strenger Zöllner kontrollierte, funktionierte die Schleusung der Fetzen.

Den Stoffabfall setzte Wagner Flicken für Flicken zu Neoprenanzügen zusammen: "An allen Nahtstellen wurden die Fetzen verklebt."

Durch Verwendung verschiedener Farbabfälle erhielt der Anzug sogar ein stylisches Design. Die Flicken reichten für insgesamt sieben Neopren-Anzüge. Die ungewöhnlichen Patchwork-Dresse hängen bis heute im Kleiderschrank der Wagners.

Farbenfroher Surf-Schick aus Abfallfetzen: Die Patchwork-Neoprenanzüge sahen aus wie Kosmonauten-Anzüge, hielten aber wirklich warm.
Farbenfroher Surf-Schick aus Abfallfetzen: Die Patchwork-Neoprenanzüge sahen aus wie Kosmonauten-Anzüge, hielten aber wirklich warm.

Fotos: Ove Landgraf, Repro: Ove Landgraf

Entwarnung nach Räumung des Frankfurter Weihnachtsmarkts
10.350
Update
Rentner legen Stadtzentrum komplett lahm
2.801
Offiziell! Flughafen BER hat einen neuen Eröffnungstermin
1.342
Arbeitgeber lacht sich bei dieser Bewerbung schlapp und das Netz dreht durch
24.625
Sechsjähriger spielt und wird zum Multi-Millionär
3.275
Er soll auf einen Security-Mann geschossen haben: Wer kennt diesen Mann?
285
Bundesrat sagt Kaffefahrten-Abzocke den Kampf an
716
Star-DJ sagt kurzfristig Auftritt ab: Fans rasten aus und zerlegen Club
1.701
Dieser GZSZ-Star sendet Sarah Lombardi Liebes-Botschaft
2.240
Flughafen in Amsterdam evakuiert: Bewaffneter Mann niedergeschossen!
3.657
Update
Mitten im Lieferstress: Paketbote rettet hilflosen Rentner
3.134
Tödlicher Unfall: Porsche-Fahrerin übersieht Kleinkind (2)
7.357
25 Jahre Jo Gerner: So stellt sich der GZSZ-Fießling seinen Abschied vor
1.977
Gasflasche auf Weihnachtsmarkt verpufft: Zwei Personen schwer verletzt
1.798
Mysteriöser Todesfall: Mann verbrennt plötzlich beim Spaziergang
3.103
Endlich! Einer der größten Drogenfälle wurde geklärt
1.749
Darum soll diese Bürgermeisterin in Rente geschickt werden
3.874
Vermisst! Wo sind Christin (13) und Michelle (15)?
4.790
Update
Viel zu teuer! Das ist der überbezahlteste Star in Hollywood
1.854
Mysteriöses Mischwesen aus Hund und Bär aufgetaucht
5.738
Im Asia-Laden! Mann schüttet Benzin über Frau und will sie anzünden
815
Unerwartete Wende: Das soll wirklich mit der "geklauten" Hecke passiert sein
971
Autsch! Mann steckt sich 77 Zentimeter Dildo in den Hintern!
4.086
Dieses Land will Drogen entkriminalisieren
1.260
Wegen diesem Foto musste eine Familie aus dem Land fliehen
3.231
Polizei nimmt Mann fest und findet etwas Ungewöhnliches in seiner Unterhose
2.722
Horror-Urlaub: Paar in Ferienhaus gefesselt und eingesperrt
2.126
Pornostar (31) wird tot in Wohnung gefunden
3.949
Jeden Tag neue Hinweise: Ermittler suchen fieberhaft DHL-Erpresser
371
Wahnsinn! Spanien droht WM-Ausschluss 2018
5.032
Suspendiert! Professor wollte Sex für gute Noten
1.610
Weg frei für GroKo! SPD will mit Union sondieren
727
K.o.-Tropfen-Eklat bei Uni-Feier? Mehrere Verletzte, Rektor fassungslos
1.808
Gemeinde macht sich mit Lichter-Penissen zum Gespött
2.199
Warum hielt die Polizei dieses fahrende Häuschen an?
4.803
Großeinsatz: Feuer bei Versandhändler Otto ausgebrochen
3.493
Thomas de Maizière besucht Pilotprojekt: Umstrittene Gesichtserkennung wird verlängert
72
Jugendliche attackieren Polizisten und verletzen fünf Beamte
5.374
Diesem Feuerwehrauto halfen auch seine Schneeketten nichts
2.418
Shisha-Bar wird Opfer eines Schrotflinten-Angriffs
1.333
Kampf ums Überleben: Gewalt-Opfer lag über Stunden blutend in Wohnung
2.924
Vater gesteht seinem Gutachter grausamen Doppelmord an Söhnen
2.978
23-jährige Deutsche stürzt auf Bali 80 Meter in den Tod
3.785
So mag es Sophia Thomalla: Provokant, kuschelig und ziemlich verzockt
2.052
Armband statt Armlänge: Stadt Köln erntet Shitstorm für Silvesterkampagne
3.137
Zündelnder Feuerwehrmann: Wird auch seine Frau angeklagt?
92
Baby-Alarm bei Kirsten Dunst! Hollywood-Schönheit soll schwanger sein
837
Junge muss 323 Mal zum Arzt und wird 13 Mal grundlos operiert
4.052
Kein Sex-Spielzeug mehr? Beate Uhse stellt Insolvenz-Antrag
2.069
Bund soll eigene Flugzeuge für Abschiebung einsetzen, weil Piloten sich weigern
2.212
Harte Strafe: Deutscher reist in die USA, um 13-Jährige zu quälen und sexuell zu erniedrigen
3.584
Steinmeier: "Wer Fahnen Israels verbrennt, versteht es nicht, was es heißt, deutsch zu sein"
1.544
Fans spekulieren: GZSZ-Star Jörn Schlönvoigt und Hanna Weig bereits Eltern?
2.115