Räumdienst evakuiert halb Helgoland

Top

Weil Grünanlagen wichtiger sind: Stadt nimmt Obdachlosen alles weg

Top

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.621
Anzeige

Ein Gewächshaus voller Paprika, Tomaten – und Marihuana

Neu

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

11.127
Anzeige
3.210

Surf-Pioniere der DDR: Sie erfanden Bretter, die die Welt bedeuteten

In mühevoller Heimarbeit bastelte dieses sächsische Ehepaar Surfbretter in der heimischen Garage zusammen. #Dresden

Von Uwe Blümel

Mit Wagners Brettern surfte auch die Sektion Brettsegeln der BSG Chemieanlagen Dresden.
Mit Wagners Brettern surfte auch die Sektion Brettsegeln der BSG Chemieanlagen Dresden.

Dresden - Diese Familie konstruierte Surfbretter, als in der DDR noch nicht einmal das Wort "Surfen" existieren durfte. Ingrid (75, OP-Schwester) und Peter Wagner (78, Diplomingenieur) waren Teil einer Dresdner Tüftlertruppe, die vor genau 40 Jahren erstmals Surfbretter in Heimarbeit bauten - mit viel Improvisationstalent und unter geschickter Verwendung von Technik und Material, das ein Dresdner Chemiebetrieb abwarf.

Zu DDR-Zeiten musste Surfen noch Brettsegeln heißen. Surfbretter wurden Segelbretter genannt. Und weil es die nicht einfach wie heute zu kaufen gab, baute sie sich der gelernte DDR-Bürger einfach selbst zusammen.

Tüftler-Zellen rund um Familie Wagner aus Dresden-Kaitz waren 1977 die Technologie-Pioniere.

Am Knappensee veranstalteten die Wagners sogar eigene Trainingslager für Jugendliche.
Am Knappensee veranstalteten die Wagners sogar eigene Trainingslager für Jugendliche.

"Die Maße eines Segelbretts wurden einmal im Experimentierheft ‚Jugend+Technik‘ veröffentlicht", erinnert sich Peter Wagner.

Doch wie sollte man in der Mangelwirtschaft an das spezielle Material herankommen - Glasfasermatten, Glasgewebe und Epoxidharz in 30-Kilo-Megapackungen?

Freunde aus dem VEB Chemieanlagenbau Dresden kamen genau an dieses Material in genau den benötigten Größenordnungen. Dort wurden nach der Arbeit auch die Musterformen für die Ober- und Unterschalen des künftigen Boards gebaut. "Wir 'ditschten' dann Glasfasergewebe und Kleber in den Formschalen zusammen, ließen alles aushärten."

Die Hohlräume der rund 3 Millimeter dicken Ober- und Unterschalen wurden anschließend durch leichtes, aber stabiles Schaumpolystyrol verstärkt.

Wagner: "Dafür sammelten wir im Bekanntenkreis Verpackungsmaterial von Waschmaschinen und Fernsehapparaten." Zum Schluss wurden die beiden damit stabilisierten Hälften mit dem Zweikomponenten-Kleber bestrichen und miteinander verklebt.

Peter Wagner beim "Dittschen": Die Unterschale eines künftigen Surfbretts wird mit mehreren Lagen Glasfasergewebe ausgelegt und alles mit Epoxidharz verklebt.
Peter Wagner beim "Dittschen": Die Unterschale eines künftigen Surfbretts wird mit mehreren Lagen Glasfasergewebe ausgelegt und alles mit Epoxidharz verklebt.

Dann ging’s in die Küche.

Denn damit man auf der glatten Brett-Oberfläche im Wasser nicht ausrutschte, wurde die Trittfläche mit einem Gemisch aus Zucker und Kleber bestrichen. "Die Zuckerkristalle waren allerdings scharfkantig spitz, dass sie noch mit grobem Sandpapier stumpf geschliffen werden mussten."

Die ersten Bretter Marke Eigenbau brachten zwischen 28 bis 30 Kilo auf die Waage. Zum Vergleich: Heute wiegt ein vergleichbares Surfbrett rund 12 Kilo. „Die Surfbrett-Bauwut griff in unserer Straße wie eine Krankheit um sich“, erinnert sich Ingrid Wagner. „In den Garagen wurde überall fleißig ‚geditscht‘ und verklebt.“

Doch das funktionierte nur im Sommer. Bei Wintertemperaturen härtete der Kleber nicht aus.

Mit dem Trabi fuhren die Surfbretter huckepack bis nach Ungarn und ans Schwarze Meer. Später wurde ein Wartburg zum Bretter-Lastesel.
Mit dem Trabi fuhren die Surfbretter huckepack bis nach Ungarn und ans Schwarze Meer. Später wurde ein Wartburg zum Bretter-Lastesel.

Bei den Wagners wurde das Hobby sogar zur Fließbandarbeit, denn auch ihre drei Kinder wollten "brettsegeln" und brauchten dafür eigene Bretter.

Doch kein Surfen ohne Segel. Den Schnitt kopierte Wagner von einem Originalsegel aus dem Westen. „Dafür räumten wir das Wohnzimmer aus, legten Packpapier auf den Boden, um darauf den Schnitt mit Stecknadeln zu übertragen. Das Segel selbst bestand aus Schlüpferstoff, den wir in der CSSR kauften - wie auch den Segelmast aus Dural-Aluminium.“ Wagner wurde zum Segel-Schneider der Surfer-Clique: "An meiner Veritas-Nähmaschine habe ich insgesamt 150 Segel genäht."

Die Maschine nahm er auch zu Wettkämpfen mit, um vor Ort sofort reparieren zu können.

Alles dicht? Halten Kleber und Segelnähte? Vater Wagner mit Sohn Falk beim Praxistest eines selbstgebauten "Segelbretts" in Großkoschen am Senftenberger See.
Alles dicht? Halten Kleber und Segelnähte? Vater Wagner mit Sohn Falk beim Praxistest eines selbstgebauten "Segelbretts" in Großkoschen am Senftenberger See.

Bei zahlreichen Wettfahrten wie der Himmelfahrts- oder Energiearbeiter-Regatta oder beim Rheumapokal (hieß so, weil er im kühleren Herbst stattfand) sammelte die ganze Familie zudem Medaillen und Urkunden im Brettsegeln ein.

Boards und Segel wurden erst auf den Familien-Trabi, dann aufs Dach eines Wartburgs geschnallt.

"So ging’s ab zum Surfen an den Knappensee, Senftenberger See, nach Ungarn und ans Schwarze Meer."

Dort waren die Wagners mit ihrer Ausrüstung Marke Eigenbau immer ein Blickfang.

Sie konnten die Bretter nicht nur meisterhaft bauen, sondern beherrschten sie auf den Wellen auch meisterlich.

Ingrid (75) und Peter Wagner (78) bauten vor 40 Jahren Surfbretter wie dieses in der heimischen Garage: Die Originalbretter und -segel aus den 1970er Jahren spendeten sie für Ausstellungen.
Ingrid (75) und Peter Wagner (78) bauten vor 40 Jahren Surfbretter wie dieses in der heimischen Garage: Die Originalbretter und -segel aus den 1970er Jahren spendeten sie für Ausstellungen.

Neopren-Anzüge aus verklebten Fetzen

Die Wagners hatten ihre eigenen Bretter und Segel. Doch wenn der Wind blies, froren sie beim Surfen. "Anfangs zogen wir deshalb Taucheranzüge an." Bis zur Konfirmation von Sohn Falk.

Der bekam 50 D-Mark aus dem Westen geschickt. "Für das Geld bestellten wir bei einer Westberliner Firma, die Neopren-Anzüge herstellt, zwei Säcke voller Abfälle."

Ein Bekannter aus Westberlin fädelte das Geschäft ein, sollte die Säcke auch über die deutsch-deutsche Grenze schmuggeln. Doch das ging schief. "Ein DDR-Zollbeamter entdeckte die beiden 25-Kilo-Säcke, verbot die Einfuhr." Erst Tage später, als ein nicht so strenger Zöllner kontrollierte, funktionierte die Schleusung der Fetzen.

Den Stoffabfall setzte Wagner Flicken für Flicken zu Neoprenanzügen zusammen: "An allen Nahtstellen wurden die Fetzen verklebt."

Durch Verwendung verschiedener Farbabfälle erhielt der Anzug sogar ein stylisches Design. Die Flicken reichten für insgesamt sieben Neopren-Anzüge. Die ungewöhnlichen Patchwork-Dresse hängen bis heute im Kleiderschrank der Wagners.

Farbenfroher Surf-Schick aus Abfallfetzen: Die Patchwork-Neoprenanzüge sahen aus wie Kosmonauten-Anzüge, hielten aber wirklich warm.
Farbenfroher Surf-Schick aus Abfallfetzen: Die Patchwork-Neoprenanzüge sahen aus wie Kosmonauten-Anzüge, hielten aber wirklich warm.

Fotos: Ove Landgraf, Repro: Ove Landgraf

Druckerei in Flammen! Lösungsmittel drohte zu explodieren

Neu

Kleintransporter rast ungebremst in Stauende

Neu

Katja Krasavice: Blutiger Halloween-Sex auf dem Klo

Neu

Hier sollen Obdachlose im Winter untergebracht werden

Neu

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

2.243
Anzeige

Schock! Sechs tote Pferde auf Koppel entdeckt

Neu

Er soll zwei junge Männer vergewaltigt haben! Wer kennt diesen Mann?

3.800

Streit zwischen Pärchen eskaliert in Schlägerei! Kripo ermittelt

2.021

Zwei Jugendliche entdecken toten Onkel: Nun wurde sein Auto gefunden

1.337

Wirbel um diesen Bescheid: Kriegen Asylbewerber mehr Stütze als deutsche Arbeitslose?

70.802

Hier bekommst Du das beste für deinen Körper

1.766
Anzeige

Ausgeschillert! Wollersheim-Finale vor Gericht

1.807

Ex-Botschafter entschuldigt sich bei Chebli für seine "unpassende Ansprache"

122

TAG24 sucht genau Dich!

71.993
Anzeige

Diese Poller-Posse nervt die Menschen in Sondershausen

1.919

Sie stiegen zu ihr ins Taxi: "Ich wurde von drei Männern vergewaltigt"

5.047

Tragödie im Flüchtlingsheim: Mann sticht auf seine 21-jährige Ehefrau ein!

1.592

Auslöschung Israels angedroht

1.709

Mädchen ertrank in Pool, die Polizei schweigt

266

Gangster wird nach 30 Jahren wieder frei gelassen

1.087

Bahnreisen: So sieht die Zukunft in Baden-Württemberg aus

117

Stein löst sich aus Decke! Mann vor Dutzenden Touristen in Kirche erschlagen

2.128

Räuber überfallen junge Frau bei Gassi-Runde und treten Hundewelpen

4.717

Zellentür aufgesägt, Wärter niedergeschlagen: Sie wollten aus Knast ausbrechen

2.186

VfB-Coach Wolf bedauert Werners Weggang

212

Hat er den Brand gelegt? Polizei sucht 46-jährigen Gewalttätigen

1.973

Peinlich? Das soll der Grund sein, warum Männer es lieber ohne Kondom machen

6.933

Thüringer Polizei hatte "null Ahnung"

1.232

Leichen in Tiefgarage! Politikerin und Liebhaber von Ehemann getötet

2.479
Update

Darum hat Udo Lindenberg keine Kinder

4.056

Jérôme Boateng setzt auf diesen Ernährungs-Trend

1.679

Hartnäckiger Verfolger in Neidenstein

197

Dicker Exhibitionist schockiert drei Frauen

210

IS-Anhängerin will zurück nach Deutschland!

3.927

Operation, Zusammenbruch, Krankenhaus! Weiter große Sorge um Naddel

3.557

Sie halfen Flüchtlingen und erleben jetzt ihr blaues Wunder

6.159

Fußwaschungen, Salafisten und Burkas - dieser deutschen Uni reicht's

5.812

Plante der Anhänger Amris einen Anschlag? Drei Jahre Haft gefordert

438

Horrorcrash! Frau stirbt bei heftigem Unfall in Thüringen

9.421
Update

Dramatisches Vogelsterben in Deutschland. Was ist da los?

860

Sie wurde offenbar ermordet: Tote aus dem Neckar identifiziert

4.496
Update

Bodo Ramelow kennt die Gründe für Sachsens Versagen

2.450

Älteste Schildkröte der Welt als schwul geoutet

916

Sie gab ihrer Mitbewohnerin Klo-Wasser zu trinken

2.152

Bombendrohung eines Mädchens könnte teuer werden

954

74-Jährige will Autofahrerin helfen und stirbt

2.372

Spaziergängerin dachte, das wäre eine Hauskatze...

10.490

Bye Bye goldener Herbst! Kälte, Regen und Gewitter stehen vor der Tür

23.036

Während Abgeordnete über Extremismus streiten, malt dieses Mädchen Einhörner

1.568

Achtung! In dieser Pizza könnten Glas-Splitter sein

794

Nach tragischen Verlusten: Fiona Erdmann beschäftigt sich mit Leben nach dem Tod

1.030

Karriere in der Verwaltung: Air-Berlin-Mitarbeiter könnten Löcher stopfen

771

Bestialische Vergewaltigung: Täter muss für 11,5 Jahre in den Knast!

6.975

Er hatte drei Identitäten: Polizei schnappt dreisten Seriendieb

2.727