Nach Zeitumstellung: Hessens Jäger warnen vor großer Wildunfall-Gefahr!

Bad Nauheim/Hessen - Hessens Jäger warnen vor einer rapide steigenden Gefahr von Wildunfällen nach der Umstellung auf die Sommerzeit in der Nacht zum Ostersonntag.

In den vergangenen Jahren war die Zahl der Wildunfälle im April und im Mai im Vergleich zum März doppelt so hoch.
In den vergangenen Jahren war die Zahl der Wildunfälle im April und im Mai im Vergleich zum März doppelt so hoch.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Nach der Zeitumstellung verschiebe sich die Morgendämmerung in die Hauptverkehrszeit, erläuterte der Landesjagdverband (LJV) Hessen am heutigen Dienstag in Bad Nauheim.

"Besonders risikoreich für Mensch und Tier sind die Morgenstunden zwischen 6 Uhr und 8 Uhr. Aber auch am Abend zwischen 21 Uhr und 23 Uhr besteht ein erhöhtes Wildunfallrisiko."

Eine Auswertung von über 36.500 Datensätzen des Tierfundkatasters aus den Jahren 2021 bis 2023 habe ergeben, dass es im April und Mai zu jeweils doppelt so vielen Wildunfällen käme wie noch im März.

Horror-Unfall fordert sechs Tote! Auch Kinder unter den Opfern
Unfall Horror-Unfall fordert sechs Tote! Auch Kinder unter den Opfern

"Wie die Statistik des Tierfundkatasters und die Erfahrung der Jägerinnen und Jäger zeigt, kommt es insbesondere mit Rehen im April und Mai sehr häufig zu Verkehrsunfällen", erläuterte der Pressesprecher des LJV, Markus Stifter.

"Die einjährigen männlichen Tiere, die gerade geschlechtsreif geworden sind, werden auf der Suche nach einem eigenen Territorium oft von den älteren Platzböcken vertrieben. Deshalb laufen die jungen Rehböcke häufig unvermittelt und hoch flüchtig auf die Fahrbahn."

Warnung: "Besonders gefährlich sind neue Straßen durch Waldgebiete"

Häufig lockt auch das frische Grün im Frühling die Rehe über die Straßen. (Symbolbild)
Häufig lockt auch das frische Grün im Frühling die Rehe über die Straßen. (Symbolbild)  © Susann Prautsch/dpa

Auch das frische Grün auf den Wiesen locke die Rehe, die im Winter über im "Energiesparmodus" lebten, oft über gefährliche Straßen. "Die längere Tageshelligkeit aktiviert zudem den Stoffwechsel der Tiere."

Das führe zu einer häufigeren Nahrungsaufnahme und einem damit verbundenen Wildwechsel. Auch am Abend sei Vorsicht geboten. Besonders in der Dämmerungsphase steige die Wildunfallgefahr vor allem auf Überlandstrecken an.

Der LJV empfahl Autofahrern unter anderem, die Geschwindigkeit entlang von unübersichtlichen Wald- und Feldrändern zu reduzieren.

Lkw kollidiert mit Baum: Mann schwebt in Lebensgefahr
Unfall Lkw kollidiert mit Baum: Mann schwebt in Lebensgefahr

"Besonders gefährlich sind neue Straßen durch Waldgebiete, da das Wild seine gewohnten Wege beibehält", warnte der Verband.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Unfall: