Pandemie-Effekt fällt weg: Zahl der Verkehrstoten steigt deutlich

Wiesbaden - Das Statistische Bundesamt erwartet für das Jahr 2022 einen deutlichen Anstieg der Verkehrstoten in Deutschland.

2022 wird es wieder mehr Verkehrstote geben - so wie hier bei einem Unfall auf der A21 bei Wankendorf im vergangenen Juni.
2022 wird es wieder mehr Verkehrstote geben - so wie hier bei einem Unfall auf der A21 bei Wankendorf im vergangenen Juni.  © Thomas Nyfeler/dpa

Ausgehend von den Zahlen für den Zeitraum von Januar bis September rechnet die Behörde für das Gesamtjahr mit einem Anstieg um mehr als 220 Tote im Vergleich zum Vorjahr.

Das wären dann etwa 2790 Menschen, die im Straßenverkehr gestorben sind, wie die Behörde am Montag mitteilte. Dies wäre ein Anstieg um rund 9 Prozent.

Allerdings waren in den Corona-Jahren 2020 und 2021 mit 2719 beziehungsweise 2562 im Straßenverkehr Getöteten jeweils neue Tiefststände seit Beginn der Statistik im Jahr 1950 erreicht worden.

Von der Straße abgekommen und gegen Baum gekracht: 58-Jähriger verstirbt auf der B244
Unfall Von der Straße abgekommen und gegen Baum gekracht: 58-Jähriger verstirbt auf der B244

Dies lag nicht zuletzt daran, dass nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts in diesen beiden Jahren auf deutschen Straßen deutlich weniger Kilometer zurückgelegt wurden als vor der Pandemie.

Die Zahl der Verletzten wird nach Schätzungen der Statistiker im Gesamtjahr 2022 ebenfalls um rund 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen. Das wäre ein Anstieg um etwa 30.000 Menschen auf ungefähr 353.000 verletzte Unfallopfer.

Insgesamt geht die Zahl der Verkehrstoten seit Jahren zurück

Dank mehr Sicherheit im Straßenverkehr ist die Zahl der Verkehrstoten seit Jahren rückläufig.
Dank mehr Sicherheit im Straßenverkehr ist die Zahl der Verkehrstoten seit Jahren rückläufig.  © DPA

Auch die Zahl der polizeilich erfassten Unfälle dürfte mit mehr als 2,4 Millionen höher sein als im Vorjahr: Das wären etwa 4 Prozent, wie es hieß.

Eine Zunahme um rund zwei Prozent dürfte es den Schätzungen zufolge auch bei den Unfällen mit Sachschäden geben. Hier gehen die Statistiker von etwa 2,1 Millionen Unfällen in diesem Jahr aus.

Doch trotz einer höheren Zahl von Toten und Verletzten gibt es eine positive Nachricht. Die Behörde geht davon aus, dass die Zahl der Unfälle mit Toten und Verletzten unter der des Jahres 2019 bleibt, das nicht durch die Corona-Pandemie beeinflusst wurde.

BMW-Fahrerin übersieht Einkaufswagen im Rückwärtsgang: Kleinkind (1) muss in Klinik
Unfall BMW-Fahrerin übersieht Einkaufswagen im Rückwärtsgang: Kleinkind (1) muss in Klinik

Damals registrierte die Polizei knapp 2,7 Millionen Unfälle, darunter 300.000 mit Personenschaden, bei denen 3046 Menschen getötet wurden.

Das Bundesamt sieht darin auch einen Erfolg der Bemühungen um mehr Verkehrssicherheit: So seien 1972 in Deutschland bei weitaus weniger zurückgelegten Kilometern noch fast 20.100 Menschen im Straßenverkehr tödlich verunglückt.

Rückgang im Vergleich zu 2019: Auch 9-Euro-Ticket und Benzinpreise sind Faktoren

Die steigenden Benzinpreise könnten viele Autofahrer zum Umdenken veranlasst haben.
Die steigenden Benzinpreise könnten viele Autofahrer zum Umdenken veranlasst haben.  © Marijan Murat/dpa

Dass die Zahl der bei Verkehrsunfällen getöteten und verletzten Menschen mit dem Auslaufen von Corona-Maßnahmen wieder steigen würde, sei absehbar gewesen, sagte Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforscher der Versicherer der Deutschen Presse-Agentur (dpa). "Corona macht aus uns keine besseren Menschen."

Er sehe angesichts des dennoch deutlichen Rückgangs im Vergleich zu 2019 mehrere Sondereffekte.

Zum einen könne in den Sommermonaten das 9-Euro-Ticket dafür gesorgt haben, dass nicht nur Autofahrer, sondern auch Radfahrer vermehrt in Bus und Bahn umgestiegen seien - und weniger Verkehrsaufkommen bedeute auch weniger Unfälle.

Zum anderen könnten spätestens zur Jahresmitte die angestiegenen Benzinpreise vor allem auf den Autobahnen dazu beigetragen haben, dass viele Autofahrer vermehrt den Fuß vom Gaspedal nahmen. Im Stadtverkehr sei das übrigens nicht deutlich geworden, sagte Brockmann.

Der Unfallforscher verwies zudem auf die Zunahme von Autos mit Assistenzsystem, die künftig noch weiter steigen könnte. "Diese Systeme wirken auch auf Abstand und Geschwindigkeit ein."

Noch sei es zu früh zu sagen, ob auch der Trend zu Elektromotoren die Unfallzahlen senke. Hier gebe es noch nicht genügend Zahlen - bei einem höheren Anteil von Elektromobilität sei es aber in der Zukunft durchaus denkbar.

Allerdings bleibe auch die Entwicklung im Radverkehr abzuwarten, denn hier habe der Trend zu Elektrorädern die Zahl schwerer Unfälle eher steigen lassen.

Titelfoto: Thomas Nyfeler/dpa

Mehr zum Thema Unfall: