Heißer Einsatz bei Minusgraden: Volkswagen brennt auf der A9

Triptis - Trotz Temperaturen im Minusbereich wurde es am Sonntagnachmittag auf der A9 nahe Triptis (Saale-Orla-Kreis) richtig heiß. Grund dafür war ein brennender Volkswagen.

Der brennende VW sorgte für eine kurze Vollsperrung der A9 in Richtung Berlin.
Der brennende VW sorgte für eine kurze Vollsperrung der A9 in Richtung Berlin.  © Thüringer Polizei, Autobahnpolizeiinspektion

Ein 27-Jähriger hatte während der Fahrt wahrgenommen, wie sein Auto eigenartige Geräusche machte. Daraufhin steuerte er seinen VW auf den Standstreifen, wo das Fahrzeug anfing zu brennen, teilte die Autobahnpolizei mit. Der Autofahrer konnte sich jedoch in Sicherheit bringen und blieb unverletzt.

Die alarmierte Feuerwehr konnte das Feuer schnell unter Kontrolle bringen. Allerdings musste wegen der Löscharbeiten die A9 in Richtung Berlin für rund 15 Minuten voll gesperrt werden.

Der rechte Fahrstreifen blieb in der Folge aber noch gesperrt, da das Löschwasser bei Minus drei Grad gefriert war und auf die rechte Spur lief.

Unfall A9: Gleich zwei Crashs in Folge: Polizei und Feuerwehr auf A9 im Dauereinsatz
Unfall A9 Gleich zwei Crashs in Folge: Polizei und Feuerwehr auf A9 im Dauereinsatz

Die Autobahnmeisterei streute den betroffenen Bereich und machte die Spur wieder fahrtauglich. Nach 45 Minuten konnten somit wieder alle Fahrstreifen freigegeben werden.

Am brennenden VW sowie an der Fahrbahn entstand ein Schaden in Höhe von rund 6000 Euro.

Titelfoto: Thüringer Polizei, Autobahnpolizeiinspektion

Mehr zum Thema Unfall A9: