Teenager gibt Mädchen Drogen und verhindert dann den Notruf

3.546

Im Auto eingesperrte Katze ruft die Polizei

2.436

Tödlicher Unfall: 80-Jährige Autofahrerin überfährt 94-jährigen Mann

5.100

Großbrand in Schloss! Bewohner schwebt in Lebensgefahr

4.134

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.999
Anzeige
14.651

Wieso schafft es die Kripo in Sachsen nicht, 30 Morde aufzuklären?

Sachsen - In Sachsen sind noch 30 Morde ungeklärt.
In Sachsen sind noch 30 Morde ungeklärt.
In Sachsen sind noch 30 Morde ungeklärt.

Von Alexander Bischoff

Sachsen - In Sachsen gelten noch immer 30 Tötungsverbrechen als ungeklärt. Die ältesten Fälle, wie der 1987 begangene Mord an der Plauener Stickerin Heike Wunderlich (18), stammen aus DDR-Zeiten. Der jüngste - die Hinrichtung des Anwaltssohnes Diego Morales (23) in Leipzig - aus dem Jahr 2013.

30 ungeklärte Morde - das bedeutet auch, dass mindestens ebenso viele Mörder vermutlich noch unter uns sind. Sie leben unerkannt neben uns, als Nachbarn, Kollegen oder Vereinskameraden.

Doch Mord verjährt nicht! Deshalb haben die fünf sächsischen Mordkommisionen die alten Fälle noch immer auf dem Radar. "Ermittlungen werden dann wieder aufgenommen, wenn neue Hinweise oder Tatsachen bekannt werden, die erfolgversprechend sind", sagt LKA-Sprecher Tom Bernhardt (45).

Und Rainer Baacke (54), Chef der Leipziger Mordkommission, ergänzt: „Wenn im Tagesgeschäft genug Luft ist, dann holen wir die alten Akten auch so mal raus und suchen nach neuen Ansätzen.“ Nicht zuletzt sorgt die ständige Weiterentwicklung der DNA-Analyse für neue Hoffnung, die Mörder doch noch hinter Schloss und Riegel zu bekommen.

Spuren, die jahrelang als nicht auswertbar galten, geben durch verfeinerte Analysetechnik nunmehr genetische Fingerabdrücke preis.

Generell gehört Sachsen aber zu den sichersten Bundesländern. Statistisch gesehen werden hier im Jahr zwei von 100.000 Bürgern Opfer eines Tötungsverbrechens. In Hessen (4,2), Bremen (4) und Berlin (3,8) lebt es sich da weit gefährlicher.

Zudem ist die Mordrate beständig gesunken. Gab es 1995 noch 42 Mord-und 105 Totschlagsdelikte, waren es im letzten Jahr 20 bzw. 58 Verbrechen gegen das Leben.

Die Aufklärungsrate liegt bei 95 Prozent.

Kann die DNA-Analytik auch alte Mordfälle lösen, Dr. Nixdorf?

Sachsens DNA-Chefanalytiker Dr. Ralf Nixdorf (46) in seinem Labor im Landeskriminalamt.
Sachsens DNA-Chefanalytiker Dr. Ralf Nixdorf (46) in seinem Labor im Landeskriminalamt.

Seit 1998 gehört die DNA-Analyse auch in Sachsen zum kriminalistischen Standard. Im LKA arbeiten 15 Experten den Kriminaldienststellen im Lande zu, werten jedes Jahr rund 20 000 DNA-Proben aus. Chef der Abteilung ist der Molekularbiologe Dr. Ralf Nixdorf (46).

MOPO24: Sind die Chancen gestiegen, alte Mordfälle über DNA zu klären?

Nixdorf: Ja. Die Methodik ist in den letzten Jahren extrem sensitiv geworden. Zum Beispiel Hautzellen, die beim Griffkontakt übertragen werden, waren früher nicht auswertbar. Heute sind diese nicht sichtbaren Griffkontakte im Einzelfall verwertbar.

Chemikalien und Technik sind zudem mittlerweile so ausgefeilt, dass man auch minimale Anhaftungen typisieren kann.

Durch Blut, Speichel, Sperma und Urin können Täter überführt werden.
Durch Blut, Speichel, Sperma und Urin können Täter überführt werden.
Zudem war es bis in die 1990er-Jahre den Tätern auch gar nicht bewusst, dass man sie anhand der DNA identifizieren kann, entsprechend unvorsichtig sind sie vorgegangen.

MOPO24: Welches sind die häufigsten DNA-Träger, die ein Täter am Tatort verliert?

Nixdorf: Hautzellen und Speichel. Unsere Haut regeneriert sich über den Tag mehrfach, der Körper verliert so Unmengen an Hautzellen.

MOPO24: Welche Spurenträger taugen am besten für die DNA-Analyse?

Nixdorf: Blut, Speichel, Sperma, auch Urin und Kot.

MOPO24: Welche Information lassen sich denn aus einem genetischen Fingerabdruck erlesen?

Nixdorf: Auswerten dürfen wir nach dem Gesetz nur die nicht codierenden Sequenzen. Der genetische Fingerabdruck ist zunächst mal die Länge von bis zu 16 DNA-Abschnitten, die sich in einer Kombination aus 32 Zahlen widerspiegeln. Und wir wissen das Geschlecht. In anderen Ländern wie den Niederlanden und den USA gestattet der Gesetzgeber noch die Auswertung phänotypischer Merkmale, wie ethnische Herkunft, Augen- und Haarfarbe.

MOPO24: Kann sich DNA irren?

Nixdorf: Nicht die DNA aber ihr Beweiswert kann unsicher sein. Denn eine gesicherte DNA trägt keinen Datumsstempel. Sie erzählt uns also nicht, ob sie wirklich etwas mit einer Tat zu tun hat oder schon vorher da war bzw. hinterher dazugekommen ist.

Vergewaltigt und erdrosselt - seit 28 Jahren sucht Kripo Heikes Mörder

Ein Tatort- Foto aus der Akte der Volkspolizei. Das rote Moped Simson S51B lag 6,80 Meter neben der Leiche.
Ein Tatort- Foto aus der Akte der Volkspolizei. Das rote Moped Simson S51B lag 6,80 Meter neben der Leiche.

Plauen - Es ist eines der ältesten ungeklärten Verbrechen in Sachsen: Am 10. April 1987 wurde Heike Wunderlich (18) im Voigtsgrüner Wald an der Talsperre Pöhl tot aufgefunden.

Die junge Stickerin aus dem VEB Plauener Gardine war in der Nacht zuvor vergewaltigt und erdrosselt worden. Ihr Moped S51, mit dem sie von einer Freundin in Plauen aus gegen 21.45 Uhr nach Hause ins benachbarte Altensalz fahren wollte, lag neben der Leiche.

Auch 28 Jahre nach dem Verbrechen lässt die Kripo in ihren Ermittlungen nicht locker.

„Mord verjährt nicht“, sagt Hauptkommissar Enrico Petzold (47), der den Fall 2005 übernommen hat. Vor zwei Jahren erst kam er in dem Fall ein ganzes Stück weiter.

Petzold hatte gehört, dass an der Uni Mainz eine neue Methode zur DNA-Bestimmung angewandt wird.

Der im Wald gefundene Sturzhelm von Heike war unbeschädigt.
Der im Wald gefundene Sturzhelm von Heike war unbeschädigt.

Er schickte ein damals an der Leiche gesichertes Fremdhaar nach Mainz.

Mit Erfolg: Die Experten konnten daran eine männliche DNA sichern. Nach Auffassung des Ermittlers stammt sie mit hoher Wahrscheinlichkeit von Heikes Mörder.

Allerdings: „Der Abgleich mit der Interpol-Datenbank ergab keinen Treffer“, sagte Petzold MOPO24.

Bisher! Denn der tüchtige Ermittler ist zuversichtlich, dass er den Fall eines Tages doch noch lösen und der Familie von Heike den Mörder präsentieren kann.

Dazu bittet er auch 28 Jahre nach der Tat noch um Zeugenhinweise: „Wer war 1987 und danach öfter wandern oder Pilze suchen im Voigtsgrüner Wald?

Gibt es noch Waldarbeiter, Förster oder Jäger, die noch nicht von der Polizei befragt wurden?“

Anwaltssohn Diego Morales - hingerichtet im Drogenkrieg

Nach dem Mord suchen Kriminalisten an der an den Gleisen liegenden Leiche nach Spuren.
Nach dem Mord suchen Kriminalisten an der an den Gleisen liegenden Leiche nach Spuren.

Leipzig - Auf eine Mauer des Schweigens stoßen die Ermittler bis heute im Fall des am Pfingstsonntag 2013 in Leipzig erschossenen Diego Morales (23).

Als sich der Deutsch-Bolivianer am Abend an den Gleisanlagen in der Nähe des Leutzscher Bahnhofs mit seinem Mörder traf, ging es nach Erkenntnissen der Soko Connect um Drogengeschäfte, in die der Sohn eines ehemaligen Anwalts verwickelt gewesen sein soll.

Dem Spurenbild zufolge muss Morales noch versucht haben, seinem Mörder zu entkommen.

Doch der stoppte den Flüchtenden erst mit einem Schuss in den Oberschenkel. Kurz darauf wurde Morales zweimal in den Oberkörper und dann aus nächster Nähe in den Kopf geschossen.Er verblutete zwischen den Gleisen.

Wem der in Leipzig lebende Deutsch-Bolivianer mit luxemburgischen Pass, der für eine Security-Firma arbeitete, in die Quere kam, ist bislang unklar.

2013 tobte in der Stadt ein erbitterter Drogen-Krieg zwischen einer Araber-Bande und einem mazedonisch-albanischen Mafia-Clan.

Die Gebrüder Silbermann - waren sie die ersten Opfer des NSU?

Michael und Sven Silbermann.
Michael und Sven Silbermann.

Dresden - Bis heute ungeklärt ist auch der Doppelmord an den Dresdner Gebrüdern Silbermann. Die übel zugerichtete Leiche von Sven Silbermann (24) war am 11. November 1995 hinter einem Sportplatz am Emerich-Ambros-Ufer gefunden worden.

Der stadtbekannte Skinhead war mit einer Eisenstange malträtiert, stranguliert und dann mit Messerstichen in den Hals getötet worden. Vier Tage später trieb im Moritzburger Mittelteich die Leiche seines zwei Jahre jüngeren Bruders Michael. Auch er war brutal zusammengeschlagen worden.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Sven, der aus der Neonaziszene aussteigen wollte, einem Racheakt zum Opfer fiel, sein Bruder als mutmaßlicher Zeuge auch sterben musste.

Beate Zschäpe, Uwe Bönhardt und Uwe Mundlos (v.l.n.r.) - das BKA prüft derzeit, ob der Doppelmord auf das Konto des NSUTerrortrios geht.
Beate Zschäpe, Uwe Bönhardt und Uwe Mundlos (v.l.n.r.) - das BKA prüft derzeit, ob der Doppelmord auf das Konto des NSUTerrortrios geht.

Brisant: Im Prozesses gegen die Terrorzelle NSU wurde kürzlich bekannt, dass die Polizei bereits im Januar 1998 in der Jenaer Bombenwerkstatt der Rechtsterroristen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe einen Zeitungsartikel über den Doppelmord fand.

Zudem hatte ein Mundlos-Vertrauter im NSU-Verfahren Andeutungen gemacht, dass Mundlos Sven Silbermann persönlich kannte und ihn für einen V-Mann der Behörden hielt.

Vor dem Hintergrund einer möglichen Verstrickung des NSU wird der Fall Silbermann jetzt vom BKA neu aufgerollt.

Das mysteriöse Verschwinden der Justizsekretärin Barbara Beer

Das letzte Foto von Barbara Beer, aufgenommen elf Tage vor ihrem Verschwinden beim Hochzeitstag-Essen.
Das letzte Foto von Barbara Beer, aufgenommen elf Tage vor ihrem Verschwinden beim Hochzeitstag-Essen.

Leipzig - Am Abend des 24. Juli 1996 verabschiedete sich Barbara Beer (49) von ihrem Ehemann Hans-Jochen. Mit ihrem Renault Clio wollte sie zu einem spontanen Kegelabend mit Kollegen fahren. Es war ein Abschied für immer.

Die Justizsekretärin, die am Leipziger Amtsgericht arbeitete, verschwand an diesem Tag spurlos.

Im Februar 1997 wurde der Clio verlassen auf einem Aldi- Parkplatz gefunden. Drei Jahre später entdeckten ABM-Kräfte in der Raßnitzer Elsteraue (Sachsen-Anhalt) einen Schädel und Skelettteile. Es brauchte noch einmal drei Jahre, bis Rechtsmediziner der unbekannten Leiche durch eine Kopf-Weichteil-Rekonstruktion am Computer ein Gesicht gaben.

Es war Barbara Beer, wie eine DNA-Analyse später bestätigte.

Bis heute ist die Kripo in dem Fall nicht weitergekommen. Fest steht bisher nur: Den Kegelabend im Kollegenkreis gab es gar nicht, die zweifache Mutter muss sich mit jemand anderem getroffen haben.

Hinweise, wonach die auch für die juristische Abwicklung von Grundstücksverkäufen zuständige Justizsekretärin bei ihrer Arbeit auf kriminelle Immobilienschiebereien gestoßen sei und möglicherweise deshalb „beseitigt“ wurde, fanden sich später in Akten des Verfassungsschutzes zum so genannten „Sachsensumpf“.

Doch auch dieser Ermittlungsansatz führte ins Leere.

Was geschah mit Sonnhild Israel?

Grabungen der Polizei auf dem Grundstück des Ehemannes brachten kein Ergebnis. Sonnhild Israel bleibt seit Jahren verschollen.
Grabungen der Polizei auf dem Grundstück des Ehemannes brachten kein Ergebnis. Sonnhild Israel bleibt seit Jahren verschollen.

Von Nordfried Hoenig

Johnsdorf - 19. Mai 1992: Nach einem Besuch bei ihrem Vater verschwindet Sonnhild Israel (33) aus Johnsdorf spurlos. Der Vater erstattet sofort Vermisstenanzeige. Wo ist die junge Oberlausitzerin?

Fest steht nur: Die Frau plante die Scheidung von ihrem Mann, hatte schon einen neuen Freund in der Nähe von Hamburg, wollte zu ihm. Doch dort kam sie nie an.

Der Vermisstenfall ruht bei der Polizei, bis 1998 ein anonymer Anrufer die Staatsanwaltschaft auf den Plan ruft. Der Zeuge behauptet, dass nach dem Verschwinden von Sonnhild Israel auffällig viele Bauarbeiten auf dem Grundstück der Eheleute stattgefunden hatten.

Ließ der Mann etwa die Leiche seiner Frau verschwinden?

Ein Staatsanwalt schickt die Polizei zum Graben - fast zwei Monate lang. Die Fahnder buddeln Rabatten um, sieben Erde, untersuchen sogar den Swimmingpool. Ergebnislos. Auch auf zwei benachbarten Grundstücken wird die Leiche der Frau nicht gefunden.

Trotzdem kommt der Mann von Sonnhild Israel wegen Mordverdachts in U-Haft. Am 25. Januar 2001 wird am Landgericht Görlitz der Mordprozess gegen ihn eröffnet: Keine Leiche, kein Geständnis - Freispruch!

Sachsen muss später dem Freigesprochenen wegen der Schäden durch die Grabungen auf dem Grundstück Entschädigung in sechsstelliger Höhe zahlen.

Sonnhild Israel wurde inzwischen für tot erklärt, ihre Leiche jedoch nicht gefunden.

Ist sie vielleicht nur untergetaucht?

Mordender Punker bleibt weiter verschollen

Dieses Phantombild des Mörders wurde mit Hilfe einer Straßenbahnfahrerin erstellt.
Dieses Phantombild des Mörders wurde mit Hilfe einer Straßenbahnfahrerin erstellt.

Dresden - Der Dresdner Computer-Ingenieur Thomas Hummel (26) wollte am 18. März 1991 zu einem Fortbildungskurs im Hygiene-Museum. Dort kam er nie an:

Er wurde auf dem Weg zur Straßenbahnhaltestelle in Laubegast ermordet.

Jugendliche hatten beobachtet, wie ein Punker um 6.15 Uhr auf Hummel einstach, flüchtete. Das Gesicht des Täters (ca. 1,85m) war schwarz vermummt, er hatte einen bunten Irokesenschnitt, trug eine Bomberjacke in Tarnfarben.

Handelte es sich bei dem Mord um eine Beziehungstat?

Wurde Hummel, der sich in einem Bürgerkomitee bei der Auflösung der DDR-Kampfgruppen engagierte, von Stasiseilschaften ermordet?

Und immer wieder führten Spuren in die Punkerszene, mal nach Dortmund, mal nach Thüringen. 2002 meldete sich eine Frau bei der Kripo. Sie wolle den Täter gekannt haben. Es sei „Steini“ und sie habe ihn bei der Bunten Republik Neustadt gesehen.

2003 wurde an der Kleidung von Hummel die mögliche DNA des Täters isoliert. Doch sie war nicht in der zentralen Datenbank gespeichert. 2011 landete der Fall bei „Aktenzeichen XY ungelöst“.

Es gab 167 Hinweise. „Steini“ wurde bisher nicht gefunden.

Mord an Katzen. Jule lässt Ermittler nicht ruhen

Auf der Straße zwischen Nünchritz und Gröditz lag die Leiche der alten Frau am rechten Straßenrand.
Auf der Straße zwischen Nünchritz und Gröditz lag die Leiche der alten Frau am rechten Straßenrand.

Von Andrzej Rydzik

Riesa - „Wer eine hilflose alte Frau über Minuten misshandelt und mit dieser extremen Brutalität tötet, muss seine Strafe bekommen.“ Ein Mordopfer lässt Volker Wichitill (57), Leiter der Dresdner Mordkommission, einfach nicht los - Vera Marotz.

Am 20. Oktober 2004 wurde die Rentnerin aus Nünchritz bei Riesa totgeprügelt. Erst als ihr Gesicht bis zur Unkenntlichkeit zertrümmert war, ließen die Täter von ihr ab.

Wie sich das grausame Verbrechen in der Mordnacht zugetragen hat, wissen nur die Täter.

Fakt ist:

Die Rentnerin (†66), die viele wegen ihrer Tierliebe auch Katzen-Jule nannten, war gegen 1.30 Uhr zu Fuß mit einem Handwagen voller Trödel unterwegs.

Mit diesem Handwagen war Vera Marotz in der Mordnacht unterwegs, um Trödel in einer Scheune unterzustellen.
Mit diesem Handwagen war Vera Marotz in der Mordnacht unterwegs, um Trödel in einer Scheune unterzustellen.

Sie war auf dem Weg von Nünchritz zu einer Scheune ins benachbarte Grödel. Volker Wichitill ist davon überzeugt, dass sie dabei auf eine Gruppe alkoholisierter junger Leute traf.

„Es gab in der Nacht mehrere Sachbeschädigungen. Fenster- und Autoscheiben wurden eingeschlagen, Autospiegel abgetreten, Gartenleuchten beschädigt“, erinnert sich der Kriminalist.

„Ein Hausbesitzer in Nünchritz alarmierte die Polizei, nachdem ein geworfener Kürbis seine Jalousie beschädigt hatte. Als er vor sein Haus trat, sah er trotz Dunkelheit Vera Marotz mit dem Handwagen Richtung Grödel laufend - das letzte Lebenszeichen von ihr."

Volker Wichitill (57), Leiter der Dresdner Mordkommission, jagt seit elf Jahren die brutalen Killer einer alten Frau.
Volker Wichitill (57), Leiter der Dresdner Mordkommission, jagt seit elf Jahren die brutalen Killer einer alten Frau.

Eine Streife fand schließlich die tote Rentnerin in einer Blutlache liegend am Straßenrand zwischen den Ortschaften.

Wichitill gehen die Bilder der Leiche noch heute nahe: „Ihr Gesichtsschädel war zertrümmert, sie hatte massivste Verletzungen am Rumpf. Das war starker Tobak.“ Unter den Fingernägeln der Toten fanden Gerichtsmediziner schnell die DNA einer Frau. Die Rentnerin muss sich im Todeskampf an sie gekrallt haben.

„Die Unbekannte muss nicht die Mörderin sein. Aber sie war dabei, hat das zerschlagene Gesicht der wehrlosen Frau noch heute vor Augen“, ist Wichitill sicher.

Seither haben nun schon mehr als 2500 Frauen aus der Region Speichelproben abgegeben, über 5500 Leute wurden überprüft - ohne Treffer. Volker Wichitill jagt die Mörder trotzdem weiter.

Denn: „Wer einmal über die Brücke gegangen ist, so brutal getötet hat, könnte es wieder machen...“

Wer kennt die Mutter des toten Babys Max?

In diesem Altkleider-Container in Schwarzenberg fand ein Mann Anfang 2011 das tote Baby.
In diesem Altkleider-Container in Schwarzenberg fand ein Mann Anfang 2011 das tote Baby.

Schwarzenberg - Der Name Max Winter löst in Schwarzenberg im Erzgebirge noch immer tiefe Betroffenheit aus. Denn so hieß das Baby, das im Winter 2011 tot in einem Altkleider- Container gefunden wurde.

Bis heute ist die Mutter, die noch ein zweites Kind umgebracht hat, nicht gefasst. Eingehüllt in ein hellblaues DDR-Frottierhandtuch, verpackt in einer Weihnachts- Einkaufstüte, fand ein Containerfahrer am 19. Januar 2011 den toten Säugling.

Gerichtsmediziner fanden schnell heraus, dass der Junge, der später von Standesamt- Mitarbeitern seinen Namen bekam, Augenblicke nach der Geburt erstickt worden war.

Vergeblich versuchte eine Sonderkommission die Mutter mittels Speichelproben im Erzgebirge zu überführen.

In einem weißen und mit Sternen verzierten Sarg wurde das Container-Baby Max Winter im März 2011 unter großer Anteilnahme beigesetzt.
In einem weißen und mit Sternen verzierten Sarg wurde das Container-Baby Max Winter im März 2011 unter großer Anteilnahme beigesetzt.

Anfang Juni 2012 der nächste Schock: In einem Straßengraben im tschechischen Rotava, 50 Kilometer von Schwarzenberg entfernt, fand ein Spaziergänger ein totes Baby. Es war Max‘ Bruder, der auch erstickt worden war.

Bis heute hat die Zwickauer Kripo gut 3000 Hinweise und etwa 2800 weibliche Speichelproben ergebnislos überprüft.

Fotos: O. Landgraf, dpa, Erzfoto, privat, Archiv, Bruno Sattelmeier, Thomas Türpe, M. Lippmann, Polizei, D. Knofe, imago

Mutter droht Knast! Nathalie Volk macht Gericht zum Laufsteg

3.308

Sex dank Tinder? Das wollen die User wirklich

2.777

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

9.744
Anzeige

Leichenteile im Kanal entdeckt! Handelt es sich um den vermissten Steuermann?

4.411

Facebook-Hickhack: Macht Hanka wirklich Schluss?

3.258

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.797
Anzeige

Mega-Shitstorm! Geissens schocken mit Beerdigungs-Aktion

4.291

So wird die beliebte Ikea-Tüte bald nicht mehr aussehen

7.443

Weil er beim Zocken verlor! Stiefvater stößt Zweijährige gegen Tür - tot!

7.679

Fler meldet sich krank! Prozess um 33.000 Euro verschoben

1.295

Vermisster Mann im Dschungel: Affen retteten ihm das Leben

5.215

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

15.132
Anzeige

Selbstjustiz führt zu Haftstrafe: Supermarkt-Chef prügelt Ladendieb tot!

2.248

Gruselfund! Wanderer entdeckt Skelett im Wald

4.141

Malle-Jens hatte vorm Antrag Bammel

1.777

Warum sind wir bloß alle so müde?

3.214

Hacker laden Kinderpornos auf tschechischen Präsidenten-Computer

964

LKA-Warnung im Fall Amri: Innenminister Jäger wehrt sich gegen Vorwürfe

860

Millionen-Raubzug! Diebe stehlen kostbare 100-Kilo-Münze aus Berliner Museum

2.826

Schülerin fällt in Mathe durch, so liebevoll reagiert ihre Mutter

3.278

Casino-Spieler rastet beim Roulette komplett aus

2.401

Auf dem Weg zur U-Bahn: Frau geschlagen und an den Haaren gezogen

609

Youtuber sorgt für Tumulte und wird festgenommen

2.622

Mann ermordet, Komplize des Täters auf der Flucht

3.877

So verspottet das Netz Martin Schulz nach der Saarland-Schlappe

3.493

Ermittlungen eingestellt: Polizei geht bei totem HSV-Manager von Unfall aus

3.019

So lustig verarscht die BVG einen AfD-Politiker

5.827

Bombendrohung per SMS: Autozulieferer lahmgelegt

1.228

Mann beim Sterben fotografiert: Gaffer wohl nur mit geringer Strafe

5.918

Sind hier Hand und Füße Gottes zu sehen?

4.366

Miete nicht gezahlt: Streit endet tödlich

1.324

Fail in der Türkei: Statt Gebetsruf schallen Pornogeräusche durch die Stadt

10.097

Mord in Silvesternacht: Mann soll Ehefrau im Streit erwürgt haben

1.752

Brandanschlag auf Polizei: Sechs Transporter in Flammen

4.296

Studie belegt: Muslime engagieren sich besonders oft für Flüchtlinge

899

Porsche kracht beim Überholen in Gegenverkehr: Zwei Tote

5.534

Neunjähriger mit Bobby-Car von Auto erfasst: Fahrer flüchtet

788

Airline sperrt Mädchen aus, weil sie Leggings anhaben

5.803

Streik bei Coca Cola in Halle

596

Wehen ohne Ende: Bald-Mama Isabell Horn erwartet ihr erstes Baby

6.092

Mysteriös! Gymnasium nach Drohbrief von Schülern geschlossen

3.478

Nach Suiziden: Keine Versäumnisse bei Gefängnissen?

181

Pia rockt im "The Voice Kids"-Finale und muss sich trotzdem geschlagen geben

831

Toten Hosen starten Wohnzimmer-Tour in Sachsen

6.090

Kurios: Student will auf Balkon steigen und merkt zu spät, dass er keinen hat

5.238

Mann will Bergsteiger helfen: Beide stürzen in den Tod

4.182

Supersturm Debbie rast auf Australien zu: 5500 Menschen fliehen

2.921

Lawine erfasst Schülergruppe: Mindestens acht Tote

3.905
Update

Raucher aufgepasst! Neue Steuerbanderolen für Kippen aus Tschechien

27.621

Echtes Wunder! Mutter gibt todkrankem Sohn Cannabis, und er wird gesund

21.333

Darum wird bei "Shopping Queen" nie bei H&M und Zara gekauft

44.231

Tragisch! Malinas letztes Lebenszeichen war eine Liebeserklärung

26.035

Hohe Fehlerquote bei Registrierung von Flüchtlingen

4.108

Wer keine Angst hat, kann jetzt Urlaubs-Schnäppchen machen

2.905