Darmexperte verrät: Darum stinken manche Fürze schlimmer als andere

Puuuh! Manche Darmwinde haben es ganz schön in sich.
Puuuh! Manche Darmwinde haben es ganz schön in sich.

Connecticut - Warum stinken manche Fürze und manche nicht?

Kneift's im Bauch, kann ein Pups wirklich mehr als erlösend sein. Blöd nur, wenn der anschließende Geruch die Mitmenschen fies in der Nase kitzelt. Doch warum stinken Darmwinde eigentlich manchmal so krass?

Pro Tag furzen Menschen zwischen 10 und 20 Mal. Manche schleichen sich leise heraus, andere können ordentlich laut werden, doch eins haben sie gemeinsam: Sie sind Zeichen eines gesunden Verdauungssystems.

Dr. Myron Brand, ein renommierter Gastroenterologe aus den USA, erklärt was die verschiedenen Gerüche bedeuten und warum eine Diät alles noch schlimmer macht:

Zu allererst: Gesundes Essen lässt Pupse noch mehr stinken - aber keine Sorge! "Gestank ist nicht schlimm, es ist eine Folge von dem was du isst und was deine Bakterien in deinem Verdauungstrakt leisten."

Egal ob Mann oder Frau: Von Pupsen bleibt keiner verschont.
Egal ob Mann oder Frau: Von Pupsen bleibt keiner verschont.

Trotzdem etwas ironisch, oder?

Außerdem fördert Ballaststoff-reiche Nahrung (z.B. Haferflocken) die Produktion von Darmbakterien. Folge: Du musst häufiger furzen.

Was ist eigentlich ein Furz? Ein großer Teil jenes Gases, das wir den Tag über ablassen, ist Kohlendioxid - was allerdings geruchlos ist. Dazu kommt ein Prozent Schwefelwasserstoff, der durch schwefelhaltige Lebensmittel (z.B. rotes Fleisch oder Milch) erzeugt wird. Pupse entstehen deshalb im medizinischen Sinne, durch eine chemische Reaktion im Darm oder durch die dortigen Bakterien.

Warum stinken sie? Zum unangenehmen Geruch kommt es, wenn Essen nicht richtig verarbeitet wird - meistens sind es Kohlenhydrate. Reste bleiben im Darm zurück und beginnen zu gären. Ernährt man sich eiweißreich, kann das die Hosenflieger verringern.

Warum riecht es bei manchen Menschen um einiges schlimmer? "Manche Leute sind Methan-Produzenten und andere sind Schwefelwasserstoff-Produzenten - dann stinkt die Blähung wie ein faules Ei", erklärt Dr. Brand. Jedoch ist es meistens der Fall, dass gesundes Essen eher ein ekelhaftes Aroma hervorruft als ungesundes Junkfood. Am schlimmsten ist der Geruch bei Brokkoli, Rosenkohl und Kraut, sowie rotes Fleisch und Milch. Frauen "duften" intensiver als Männer, da ein erhöhter Anteil an Schwefel in den weiblichen Körpern zu finden ist.

Fazit: Du pupst so, wie du isst! Also hast du die volle Kontrolle, wie deine Flatulenzen riechen. Ein Darmwind-Rezept gibt es allerdings nicht, denn jeder Körper funktioniert anders. Faustregel: Je stinkiger der Pups, desto gesünder der Mensch.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0