Heftiges Video: Polizisten setzen Elektroschocker gegen Hund ein

Ohio - Es sind Aufnahmen, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Ein Polizist zückt plötzlich ein Elektroschockgerät und tasert einen Schäferhund. Das Tier bricht zusammen, krampft und winselt laut los. Doch wie kam es zu dieser Wahnsinnstat?

Der Polizist hat den Schäferhund getasert.
Der Polizist hat den Schäferhund getasert.  © youtube/ PoliceActivity

Zuvor wurde der Notruf alarmiert. Eine Frau hatte die 911 gewählt, im Hintergrund hörte man einen lauten Streit. Doch plötzlich legte die Unbekannte auf.

Wenig später rief ein Taxi-Fahrer bei der Polizei an, da er einen betrunkenen Mann abholen sollte, der seine Frau verprügelt hatte. Es ging um dieselben Personen, wie beim vorherigen Notruf.

Sofort eilten die Beamten zu dem Haus in St. George. Dort trafen sie neben dem betrunkenen Mann und einer Frau - die ebenfalls eine Menge Alkohol getrunken hatte - auch einen großen Schäferhund an.

Als der Hauseigentümer dem Polizisten die Tür öffnete, stürmte der Hund sofort hinaus. Doch zunächst schien alles friedlich, das Tier schnüffelte nur am Gehweg.

Aber die Situation schlugt plötzlich um, als ein zweiter Officer mit Blaulicht am Einsatzort eintraf.

Die Polizisten diskutieren mit dem betrunkenen Herrchen.
Die Polizisten diskutieren mit dem betrunkenen Herrchen.  © youtube/ PoliceActivity

Als er seinen Wagen verließ und zu seinem Kollegen an der Haustür gehen wollte, rannte der Vierbeiner plötzlich bellend auf ihn zu. Panisch stolperte der Polizist zurück, versuchte sich den Hund vom Leib zu halten, da dieser immer wieder zuschnappte.

Immer wieder brüllen die Polizisten das Herrchen an, seinen Hund zurückzupfeifen, doch der hat sein Haustier überhaupt nicht im Griff.

Nachdem sich der Hund kurz beruhigt hatte, begann die Frau zu schreien, man solle ihren "Champ" in Ruhe lassen. Das stichelte das Tier erneut auf. Wieder ging er auf die Beamten los, doch die haben die Nase voll.

Einer von ihnen zückt ein Elektroschockgerät und setzt ihn gegen das Tier ein, als dieses auf seinen Kollegen zurennt.

Da die Polizisten Bodycams tragen, kann man den Moment hautnah miterleben: "Champ" stürzt zu Boden, krampft kurz und jault dann laut auf. Das Tier hat ganz offensichtlich große Schmerzen und läuft kurz darauf davon.

Ein Beamte erklärt dem betrunkenen Herrchen wütend: "Du hast Glück, dass dein Hund nicht getötet wurde". Und weiter meint er: "Wir haben dir viele Möglichkeiten gegeben, den Hund zu beruhigen."

Sein Kollege ergänzt: "Ich habe gerade fast deinen verdammten Hund erschossen. Ich war kurz davor, ihn zu erschießen. Du musst das Ding kontrollieren."

Laut Daily Mail hat die Rechtsabteilung der Stadt den Hund als bösartig eingestuft und angeordnet, ihn einschläfern zu lassen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0