Asyl-Kompromiss in Sicht: Aber Seehofer setzt Merkel eine Frist Top Update Achtung! Zwei Patienten aus forensischer Psychiatrie geflohen 2.893 Nach WM-Feier? Vier Verletzte bei Schüssen in Inenstadt 1.845 Last-Minute-Tor von Doppelpacker Kane beschert England Start nach Maß 306 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 31.481 Anzeige
3.410

Warum ist Krebs so heimtückisch?

Sachsen - Sie sind nicht ansteckend, sie kommen schleichend, verstecken sich oft viele Jahre im Körper. Doch wenn sie ausbrechen, können ihre Folgen ein Leben für immer verändern - die großen Volkskrankheiten. In dieser Serie erklärt MOPO24 die gefährlichsten unserer Zeit.

Sachsen - Sie sind nicht ansteckend, sie kommen schleichend, verstecken sich oft viele Jahre im Körper. Doch wenn sie ausbrechen, können ihre Folgen ein Leben für immer verändern - die großen Volkskrankheiten. In dieser Serie erklärt MOPO24 die gefährlichsten unserer Zeit.

Aber auch, wie geholfen werden kann, was wir durch eine ausgewogene Lebensweise oder Vorsorge selbst dafür tun können, ein langes und gesundes Leben zu führen.

Prof. Dr. Andreas Werner (62) ist Chefarzt der Frauenklinik am Diakonissenkrankenhaus und stellvertretender Leiter des Regionalen Brustzentrums.
Prof. Dr. Andreas Werner (62) ist Chefarzt der Frauenklinik am Diakonissenkrankenhaus und stellvertretender Leiter des Regionalen Brustzentrums.

Teil 5: Krebs

Es ist dieses eine Wort, das uns das Blut in den Adern gefrieren lässt. Das Wort, das für Tod steht wie kein zweites - Krebs.

Auch wenn in unserem Land - wie in allen Industriestaaten - weit mehr Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben, bleibt Krebs die unheimlichste, die heimtückischste Krankheit.

Weil sie häufig keinen schnellen Tod bringt wie ein Herzinfarkt, sondern z. T. mit langem Siechtum und Schmerzen einhergeht.

Die Schmerzen kann man allerdings immer besser behandeln. Laut Statistik der Robert-Bosch-Stiftung erkranken jedes Jahr rund 500.000 Menschen in Deutschland neu an Krebs, rund 224.000 sterben jährlich daran.

Allein in Sachsen erkrankten 2014 rund 29.000 Menschen, laut Regionalem Klinischen Krebsregister ca. 3000 in Dresden, davon 1600 Männer und 1400 Frauen.

Ein OP-Team führt eine Spiegelung mit Probenentnahme im Bereich des Rippenfells durch.
Ein OP-Team führt eine Spiegelung mit Probenentnahme im Bereich des Rippenfells durch.

„Während die Zahl der Krebserkrankungen in Deutschland aufgrund der Zunahme des Anteils älterer Menschen in den letzten Jahren um 15 Prozent zugenommen hat, konnte ein Rückgang der Sterberaten um 17 Prozent bei den Männern und etwa 11 Prozent bei den Frauen beobachtet werden“, sagt Prof. Dr. Andreas Werner (62), Chefarzt der Frauenklinik am Diakonissenkrankenhaus und stellvertretender Leiter des Regionalen Brustzentrums.

Die häufigsten Krebsarten mit Todesfolge sind bei Männern Erkrankungen der Prostata, Lunge und des Darms. Bei Frauen sind es Erkrankungen der Brust, dann folgen Darm und Lunge.

Ob sich ein Mensch vor Krebs wirklich schützen kann, lässt sich schwer sagen. Doch die Mediziner wissen: Es gibt Faktoren, die das Erkrankungsrisiko erhöhen - Rauchen, Übergewicht, fettige und einseitige Ernährung, Kontakt mit Chemikalien oder zu viel Alkohol.

Und sie wissen: Ausreichender Sonnenschutz kann beispielsweise helfen, Hautkrebs vorzubeugen. Und schon junge Mädchen können sich gegen humane Papillomaviren impfen lassen und damit ihr Risiko für Gebärmutterhalskrebs drastisch senken.

Außerdem ist die Palliativmedizin im Vormarsch und hilft, die Symptome des Sterbens zu lindern.

Es gibt mittlerweile viele kleine Einzelerfolge im Kampf gegen die heimtückische Krankheit. Der ganz große Durchbruch wurde noch nicht erreicht. Hoffen wir, dass er bald gelingt.

Hilfe durch die Super-Kanone

Aus diesem Gerät schießen die Protonenstrahlen millimetergenau auf den Tumor im Körper des Patienten.
Aus diesem Gerät schießen die Protonenstrahlen millimetergenau auf den Tumor im Körper des Patienten.

Hinter einer meterdicken Betonschale steckt ein 210 Tonnen schwerer Elektromagnet mit einem Durchmesser von vier Metern. Mit 180.000 Kilometern pro Sekunde (60 Prozent der Lichtgeschwindigkeit) schießen die Protonen heraus - so sieht im Universitätsklinikum Dresden die neue Superwaffe gegen Krebs aus.

In einer großen, 360 Grad drehbaren Stahlkonstruktion trifft der Protonenstrahl millimetergenau auf den Tumor im Körper des Patienten.

Im Gegensatz zu Therapien mit Röntgenstrahlen wird bei der Protonentherapie das umgebende, gesunde Gewebe weit gehend geschont. Zunächst werden vor allem Tumore im Hirn, an der Schädelbasis, am hinteren Bauchraum und am Becken sowie bei Kindern und in vorbestrahltem Gewebe behandelt.

Eine Behandlung kostet rund 26.000 Euro. Die AOK PLUS, erster und künftig wichtigster Partner auf der Seite der Kostenträger, übernimmt für ihre Versicherten die Kosten.

Für Interessierte hat die Uniklinik eine Hotline ein gerichtet: 0351/45 81 56 93 (montags bis freitags von 9 bis 11 sowie von 13 bis 15 Uhr). Nur noch Heidelberg und Essen verfügen in Deutschland über ein derartiges Protonen-Zentrum.

Lungenkrebs. Warum er immer mehr Frauen trifft

Immer mehr Frauen erkranken an Lungenkrebs. Hauptursache: Rauchen.
Immer mehr Frauen erkranken an Lungenkrebs. Hauptursache: Rauchen.

Es ist eine beunruhigende Entwicklung, doch die nüchternen Zahlen des Statistischen Bundesamts sprechen eine klare Sprache: „Den stärksten Anstieg krebsbedingter Sterbefälle von Frauen gab es in den letzten 30 Jahren mit 180 Prozent bei Lungen- und Bronchialkrebs - von 5491 auf 15.370.“

Professor Dr. Stefan Hammerschmidt (48), Leiter des Lungenkrebszentrums am Klinikum Chemnitz, verfolgt Entwicklungen in diesem Bereich seit Jahren. Er ist sicher: „Noch 2015 werden mehr Frauen an Lungenkarzinom als an Brustkrebs sterben. Das gilt in Chemnitz wie in ganz Europa.“

Bei Männern ist Lungenkrebs schon lange Todesursache Nummer 1 bei Tumoren. Aber warum trifft es jetzt immer mehr Frauen? „Alarmiert durch die Statistiken, gibt es bei Männern seit etwa 20 Jahren weniger Raucher.

Bei Frauen jedoch ist die Tendenz umgekehrt“, erklärt der Pneumologe. „Und Tabakkonsumenten sind die Hauptrisikogruppe. Auch Passivraucher sind gefährdet.“

Jährlich werden im Klinikum Chemnitz 300 bis 400 neue Lungenkrebsfälle diagnostiziert. Besonders heimtückisch: Es gibt keine Frühsymptome. Chronischer oder Bluthusten sowie allgemeine Beschwerden wie Abgeschlagenheit, Nachtschweiß oder unklarer Gewichtsverlust sollten zum Arzt führen.

Wenn Lungenkrebs einmal vorliegt, ist wichtig, ob es schon Metastasen gibt. „Wenn das so ist, kann nur noch eine Chemotherapie helfen.

Hat der Krebs noch nicht metastasiert, kann der Betroffene gegebenenfalls operiert oder bestrahlt werden“, erklärt der Experte vom Klinikum Chemnitz. Wie gefährlich diese Erkrankung ist, beweist dies: Von allen Patienten (mit oder ohne Metastase) überleben nur 17 Prozent die nächsten fünf Jahre.

Ab zur Früherkennung!

Mit Hilfe eines schlauchartigen Instruments - dem Endoskop - wird eine Darmspiegelung durchgeführt.
Mit Hilfe eines schlauchartigen Instruments - dem Endoskop - wird eine Darmspiegelung durchgeführt.

Wenn Krebs in einem frühen Stadium erkannt wird, ist meist eine schonendere und erfolgreichere Behandlung möglich als in fortgeschrittenen Stadien. Deshalb sind regelmäßige Früherkennungsuntersuchungen sehr wichtig.

Die AOK PLUS bietet ihren Versicherten in diesem Bereich zahlreiche Programme an. „Bereits ab 14 Jahren haben AOK-PLUS-Versicherte Anspruch auf einen kostenfreien Haut-Check, der alle zwei Jahre gemacht werden kann“, sagt Dr. Katrin Woldag (51), Beratungsärztin der Gesundheitskasse.

„Ab 20 können Frauen einmal jährlich die Untersuchung zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs in Anspruch nehmen.“ Per Abstrich können Zellveränderungen am Gebärmutterhals festgestellt werden.

„Ab dem 30. Lebensjahr tastet der Frauenarzt bei der jährlichen Vorsorgeuntersuchung zusätzlich Brust und Lymphknoten ab“, so die Expertin. Männer ab 45 sollten einmal jährlich zur Prostatakrebs-Früherkennung.

Dr. Katrin Woldag (51) ist Beratungsärztin der AOK PLUS.
Dr. Katrin Woldag (51) ist Beratungsärztin der AOK PLUS.

Bei der Untersuchung tastet der Urologe die äußeren Geschlechtsorgane, Lymphknoten und Prostata ab. „Ab 50 gibt es die Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs“, so Dr. Woldag. Versicherte können, bis sie 54 sind, einmal jährlich beim Hausarzt eine Stuhlprobe auf verborgenes Blut untersuchen lassen.

„Ab 55 können sie dann eine erste Darmspiegelung durchführen lassen“, so die AOK-Expertin. Frauen über 50 haben bis zur Vollendung des 70. Lebensjahrs alle zwei Jahre Anspruch auf Teilnahme am Mammograhie-Screening.

In einer zertifizierten medizinischen Einrichtung werden dabei beide Brüste geröntgt und die Ergebnisse von zwei unabhängigen Untersuchern beurteilt. Zum Untersuchungstermin werden die Frauen schriftlich eingeladen.

Fotos: PR/Maik Börner/imago stock[&]people/Matthias Rietschel/Michael H. Ebner

Frau wird von KVB-Bahn erfasst und schwebt in Lebensgefahr 2.037 Update Rettungsgasse zu eng! Polizisten müssen zum Unfall joggen 3.887
Kleinlaster stürzt 150 Meter in die Tiefe: Mann in Bayern bei Unfall getötet 1.966 Vorstellung schon morgen? Bayer-Keeper Leno geht nach London 781 Wie viel Tore schießt Deutschland? Für jeden Treffer gibt's bei Rewe was geschenkt 11.013 Anzeige Junge (14) verletzt 18 Mitschüler mit Pfefferspray 259 Modellbau-Hersteller nimmt "Nazi-Ufo" vom Markt 1.927
Traumtor und Doppelpack: Belgien schlägt starkes Panama 609 Schockierende Szenen: Bär rastet während Zirkus-Show aus 6.265 UPS-Fahrer (†38) kracht in Mülltonnenbox: Todesursache noch unklar 7.622 SEK nimmt irren Porschefahrer nach Schüssen auf Autobahn fest 667 Kracher-News: Motsi Mabuse bekommt eigene Show! 2.687 Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 13.614 Anzeige Geduldete Ausländer mit Attest in NRW: Überraschende Zahlen 1.223 Half diese Aktion Ronaldo beim WM-Dreierpack gegen Spanien? 1.284 Raub, Gewalt und Drogenhandel: So groß ist die Russen-Maffia in Berlin 523 Flotter Dreier? Heidi Klum hängt nur noch mit beiden Kaulitz-Brüdern ab 5.110 Drei Männer erleiden Starkstromschlag auf Baustelle 416 Tödliches Sicherheitsrisiko Bahn-Kupplung: KVB prüft Einsatz von Kameras 240 Davon ist jeder Dritte Mensch in Deutschland betroffen 13.852 Anzeige "Bachelor in Paradise"-Paar endlich vereint! So überrascht Pam ihren Philipp 6.033 Anstatt in psychologischer Betreuung landet geflüchteter Kameruner in Abschiebehaft 2.408 Du sprichst TYPO3? Dann wirst Du in Frankfurt gebraucht! 2.269 Anzeige Nach Sieg gegen Deutschland: Droht Mexiko Ärger durch FIFA? 25.213 Polizei verstieß bei Umgang mit G20-Gegnern gegen Gesetze 1.749 viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 1.053 Anzeige 20-Jähriger sticht Mann im Streit nieder: Freundin hilft bei der Flucht 2.218 Frau tot in Wohnung gefunden: Obduktion gibt neue Rätsel auf 3.631 Ein Junge! Baby-News im Hause Klum 6.136 Wie schrecklich! Mädchen (†12) nach Badeunfall gestorben 6.515 Reunion in Barcelona: Diese GZSZ-Familie kann nichts trennen 2.763 Schock für Passanten! Zwei Radfahrer liegen tot an der Straße herum 16.306 Donald Trump mischt sich in deutschen Asylstreit ein 3.821 Schwaches Spiel deutscher Gruppengegner wird durch Elfmeter entschieden 2.093 Schuss aus fahrendem Auto auf Bordell-Besitzer: Waren es die Hells Angels? 2.257 Schreckliches Selfie-Drama an Wasserfall: Mann stürzt in die Tiefe 5.892 Aus dem süßen Elias Becker ist sooo ein schöner Mann geworden 6.922 Frau packt neues Rattan-Sofa aus und bekommt Schock ihres Lebens 3.291 Tragischer Unfall! 23-Jähriger kracht mit Auto gegen Baum und stirbt 1.936 Diese Stadt im Norden hat ein Islamisten-Problem 7.263 Verdi schlägt Alarm: 22 Prozent zu wenig Pflegekräfte in Krankenhäusern! 95 Schock! Exotische Schlange versetzt Hausbewohner in Angst 362 Seit Monaten vermisst! Wo ist die 17-jährige Ramona K.? 983 Am Bahnsteig: 29-Jährige bringt Kind zur Welt 5.744 WM 2018: Kroatien schmeißt Sturm-Star Kalinic raus! 2.205 Riesige Würgeschlange an Weser entdeckt: Wie kam sie da hin? 8.922 Über 200 Taten! Schaffner gesteht Kindesmissbrauch 2.147 Auf Weg zur WM verirrt: Schweizer landen mitten im Kriegsgebiet 3.577 Wunderschöne Polizistin bringt die Männer ins Schwärmen 18.756 Unglaublich! Sanitäter wollen Jungen (18) helfen und werden mit Messer bedroht 3.444 Welcher Promi-Sohn könnte hier der nächste Rock-Star werden? 825