Prügelten Polizisten einen Mann auf dem With Full Force krankenhausreif?

Top

Video sorgt für heftige Diskussionen: Schwarzfahrer wird brutal aus S-Bahn gezerrt

Top

Liebes-Comeback? Sarah wieder mit Michal zusammen

Top

Termin für Abstimmung über Homo-Ehe steht

Top
3.259

Warum ist Krebs so heimtückisch?

Sachsen - Sie sind nicht ansteckend, sie kommen schleichend, verstecken sich oft viele Jahre im Körper. Doch wenn sie ausbrechen, können ihre Folgen ein Leben für immer verändern - die großen Volkskrankheiten. In dieser Serie erklärt MOPO24 die gefährlichsten unserer Zeit.

Sachsen - Sie sind nicht ansteckend, sie kommen schleichend, verstecken sich oft viele Jahre im Körper. Doch wenn sie ausbrechen, können ihre Folgen ein Leben für immer verändern - die großen Volkskrankheiten. In dieser Serie erklärt MOPO24 die gefährlichsten unserer Zeit.

Aber auch, wie geholfen werden kann, was wir durch eine ausgewogene Lebensweise oder Vorsorge selbst dafür tun können, ein langes und gesundes Leben zu führen.

Prof. Dr. Andreas Werner (62) ist Chefarzt der Frauenklinik am Diakonissenkrankenhaus und stellvertretender Leiter des Regionalen Brustzentrums.
Prof. Dr. Andreas Werner (62) ist Chefarzt der Frauenklinik am Diakonissenkrankenhaus und stellvertretender Leiter des Regionalen Brustzentrums.

Teil 5: Krebs

Es ist dieses eine Wort, das uns das Blut in den Adern gefrieren lässt. Das Wort, das für Tod steht wie kein zweites - Krebs.

Auch wenn in unserem Land - wie in allen Industriestaaten - weit mehr Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben, bleibt Krebs die unheimlichste, die heimtückischste Krankheit.

Weil sie häufig keinen schnellen Tod bringt wie ein Herzinfarkt, sondern z. T. mit langem Siechtum und Schmerzen einhergeht.

Die Schmerzen kann man allerdings immer besser behandeln. Laut Statistik der Robert-Bosch-Stiftung erkranken jedes Jahr rund 500.000 Menschen in Deutschland neu an Krebs, rund 224.000 sterben jährlich daran.

Allein in Sachsen erkrankten 2014 rund 29.000 Menschen, laut Regionalem Klinischen Krebsregister ca. 3000 in Dresden, davon 1600 Männer und 1400 Frauen.

Ein OP-Team führt eine Spiegelung mit Probenentnahme im Bereich des Rippenfells durch.
Ein OP-Team führt eine Spiegelung mit Probenentnahme im Bereich des Rippenfells durch.

„Während die Zahl der Krebserkrankungen in Deutschland aufgrund der Zunahme des Anteils älterer Menschen in den letzten Jahren um 15 Prozent zugenommen hat, konnte ein Rückgang der Sterberaten um 17 Prozent bei den Männern und etwa 11 Prozent bei den Frauen beobachtet werden“, sagt Prof. Dr. Andreas Werner (62), Chefarzt der Frauenklinik am Diakonissenkrankenhaus und stellvertretender Leiter des Regionalen Brustzentrums.

Die häufigsten Krebsarten mit Todesfolge sind bei Männern Erkrankungen der Prostata, Lunge und des Darms. Bei Frauen sind es Erkrankungen der Brust, dann folgen Darm und Lunge.

Ob sich ein Mensch vor Krebs wirklich schützen kann, lässt sich schwer sagen. Doch die Mediziner wissen: Es gibt Faktoren, die das Erkrankungsrisiko erhöhen - Rauchen, Übergewicht, fettige und einseitige Ernährung, Kontakt mit Chemikalien oder zu viel Alkohol.

Und sie wissen: Ausreichender Sonnenschutz kann beispielsweise helfen, Hautkrebs vorzubeugen. Und schon junge Mädchen können sich gegen humane Papillomaviren impfen lassen und damit ihr Risiko für Gebärmutterhalskrebs drastisch senken.

Außerdem ist die Palliativmedizin im Vormarsch und hilft, die Symptome des Sterbens zu lindern.

Es gibt mittlerweile viele kleine Einzelerfolge im Kampf gegen die heimtückische Krankheit. Der ganz große Durchbruch wurde noch nicht erreicht. Hoffen wir, dass er bald gelingt.

Hilfe durch die Super-Kanone

Aus diesem Gerät schießen die Protonenstrahlen millimetergenau auf den Tumor im Körper des Patienten.
Aus diesem Gerät schießen die Protonenstrahlen millimetergenau auf den Tumor im Körper des Patienten.

Hinter einer meterdicken Betonschale steckt ein 210 Tonnen schwerer Elektromagnet mit einem Durchmesser von vier Metern. Mit 180.000 Kilometern pro Sekunde (60 Prozent der Lichtgeschwindigkeit) schießen die Protonen heraus - so sieht im Universitätsklinikum Dresden die neue Superwaffe gegen Krebs aus.

In einer großen, 360 Grad drehbaren Stahlkonstruktion trifft der Protonenstrahl millimetergenau auf den Tumor im Körper des Patienten.

Im Gegensatz zu Therapien mit Röntgenstrahlen wird bei der Protonentherapie das umgebende, gesunde Gewebe weit gehend geschont. Zunächst werden vor allem Tumore im Hirn, an der Schädelbasis, am hinteren Bauchraum und am Becken sowie bei Kindern und in vorbestrahltem Gewebe behandelt.

Eine Behandlung kostet rund 26.000 Euro. Die AOK PLUS, erster und künftig wichtigster Partner auf der Seite der Kostenträger, übernimmt für ihre Versicherten die Kosten.

Für Interessierte hat die Uniklinik eine Hotline ein gerichtet: 0351/45 81 56 93 (montags bis freitags von 9 bis 11 sowie von 13 bis 15 Uhr). Nur noch Heidelberg und Essen verfügen in Deutschland über ein derartiges Protonen-Zentrum.

Lungenkrebs. Warum er immer mehr Frauen trifft

Immer mehr Frauen erkranken an Lungenkrebs. Hauptursache: Rauchen.
Immer mehr Frauen erkranken an Lungenkrebs. Hauptursache: Rauchen.

Es ist eine beunruhigende Entwicklung, doch die nüchternen Zahlen des Statistischen Bundesamts sprechen eine klare Sprache: „Den stärksten Anstieg krebsbedingter Sterbefälle von Frauen gab es in den letzten 30 Jahren mit 180 Prozent bei Lungen- und Bronchialkrebs - von 5491 auf 15.370.“

Professor Dr. Stefan Hammerschmidt (48), Leiter des Lungenkrebszentrums am Klinikum Chemnitz, verfolgt Entwicklungen in diesem Bereich seit Jahren. Er ist sicher: „Noch 2015 werden mehr Frauen an Lungenkarzinom als an Brustkrebs sterben. Das gilt in Chemnitz wie in ganz Europa.“

Bei Männern ist Lungenkrebs schon lange Todesursache Nummer 1 bei Tumoren. Aber warum trifft es jetzt immer mehr Frauen? „Alarmiert durch die Statistiken, gibt es bei Männern seit etwa 20 Jahren weniger Raucher.

Bei Frauen jedoch ist die Tendenz umgekehrt“, erklärt der Pneumologe. „Und Tabakkonsumenten sind die Hauptrisikogruppe. Auch Passivraucher sind gefährdet.“

Jährlich werden im Klinikum Chemnitz 300 bis 400 neue Lungenkrebsfälle diagnostiziert. Besonders heimtückisch: Es gibt keine Frühsymptome. Chronischer oder Bluthusten sowie allgemeine Beschwerden wie Abgeschlagenheit, Nachtschweiß oder unklarer Gewichtsverlust sollten zum Arzt führen.

Wenn Lungenkrebs einmal vorliegt, ist wichtig, ob es schon Metastasen gibt. „Wenn das so ist, kann nur noch eine Chemotherapie helfen.

Hat der Krebs noch nicht metastasiert, kann der Betroffene gegebenenfalls operiert oder bestrahlt werden“, erklärt der Experte vom Klinikum Chemnitz. Wie gefährlich diese Erkrankung ist, beweist dies: Von allen Patienten (mit oder ohne Metastase) überleben nur 17 Prozent die nächsten fünf Jahre.

Ab zur Früherkennung!

Mit Hilfe eines schlauchartigen Instruments - dem Endoskop - wird eine Darmspiegelung durchgeführt.
Mit Hilfe eines schlauchartigen Instruments - dem Endoskop - wird eine Darmspiegelung durchgeführt.

Wenn Krebs in einem frühen Stadium erkannt wird, ist meist eine schonendere und erfolgreichere Behandlung möglich als in fortgeschrittenen Stadien. Deshalb sind regelmäßige Früherkennungsuntersuchungen sehr wichtig.

Die AOK PLUS bietet ihren Versicherten in diesem Bereich zahlreiche Programme an. „Bereits ab 14 Jahren haben AOK-PLUS-Versicherte Anspruch auf einen kostenfreien Haut-Check, der alle zwei Jahre gemacht werden kann“, sagt Dr. Katrin Woldag (51), Beratungsärztin der Gesundheitskasse.

„Ab 20 können Frauen einmal jährlich die Untersuchung zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs in Anspruch nehmen.“ Per Abstrich können Zellveränderungen am Gebärmutterhals festgestellt werden.

„Ab dem 30. Lebensjahr tastet der Frauenarzt bei der jährlichen Vorsorgeuntersuchung zusätzlich Brust und Lymphknoten ab“, so die Expertin. Männer ab 45 sollten einmal jährlich zur Prostatakrebs-Früherkennung.

Dr. Katrin Woldag (51) ist Beratungsärztin der AOK PLUS.
Dr. Katrin Woldag (51) ist Beratungsärztin der AOK PLUS.

Bei der Untersuchung tastet der Urologe die äußeren Geschlechtsorgane, Lymphknoten und Prostata ab. „Ab 50 gibt es die Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs“, so Dr. Woldag. Versicherte können, bis sie 54 sind, einmal jährlich beim Hausarzt eine Stuhlprobe auf verborgenes Blut untersuchen lassen.

„Ab 55 können sie dann eine erste Darmspiegelung durchführen lassen“, so die AOK-Expertin. Frauen über 50 haben bis zur Vollendung des 70. Lebensjahrs alle zwei Jahre Anspruch auf Teilnahme am Mammograhie-Screening.

In einer zertifizierten medizinischen Einrichtung werden dabei beide Brüste geröntgt und die Ergebnisse von zwei unabhängigen Untersuchern beurteilt. Zum Untersuchungstermin werden die Frauen schriftlich eingeladen.

Fotos: PR/Maik Börner/imago stock[&]people/Matthias Rietschel/Michael H. Ebner

Horror-Nachricht: Helena Fürst hat ihr Baby verloren!

Top

Meteorologen warnen: Jetzt rollen Gewitter und Starkregen auf uns zu

Top

News-Junkies holen sich diese neue Funktion

8.408
Anzeige

Dieb bricht in Haus ein und erstickt wehrlose Oma mit Kissen

Neu

Wutausbruch: Mann zerlegt nach Festnahme Einsatzwagen

Neu

Streit eskaliert: Mann wird lebensgefährlich verletzt

Neu

Lebensgefährlich! Täter sabotieren Feuerwehrausrüstung

Neu

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

16.557
Anzeige

Schneller als die Polizei! Opfer schnappt Täter auf eigene Faust

Neu

Bürgermeister gewinnt Wahl mit einer Stimme Vorsprung und die ist ungültig

Neu

Schwerer Zusammenstoß: Skoda rammt Traktor von der Straße

Neu

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

48.186
Anzeige

Ekel-Bericht: Nagerkot, Haare und Fraßspuren in deutschem Gebäck!

Neu

"Habe keine Schwester mehr" So krass rechnet Jenny mit Daniela ab

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

29.143
Anzeige

Letzter Kampf um "Friedel 54": Heftiger Widerstand gegen Zwangsräumung droht

Neu

Tennisstar Serena Williams zeigt sich nackt mit Babybauch

Neu

Feuerwehr-Chef: Warnschuss aus London ernstnehmen!

Neu

Sägewerk komplett in Flammen: Mindestens 1,5 Millionen Euro Schaden

Neu

Oben-Ohne und Glitzer: Dieser Trend wird vor allem den Männern gefallen

Neu

Aufgebauschte Berichterstattung? Berliner Polizei bezieht Stellung zu Party-Vorwürfen

Neu

Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf der A38

Neu

Ritter Sport mit Fleischbällchen?! Was haben die sich denn dabei gedacht?

1.070

Feuerdrama! Haus von Big Bang Theory-Star komplett abgebrannt

2.599

Sie bereute es, Lotto-Millionärin zu sein. Jetzt liegt sie im Krankenhaus

3.080

Mit Kopfnuss schwer verletzt: Ladendieb attackiert Polizisten

980

Bedroht und bespuckt: Schülerfahrt nach Polen endet mit Fremdenhass

530

Er missbrauchte und tötete Kinder: Kommt der Täter in Sicherungsverwahrung?

2.459

Tonnenschwere Beton-Teile stürzen von Autobahnbrücke in die Tiefe

5.102

Leipziger Studie: So ticken AfD-Wähler wirklich!

3.898

Sechs Festnahmen bei europaweiter Antiterror-Aktion gegen IS

979

Panik unter Passagieren: U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel!

874

Putschversuch? Helikopter will Granaten über Gerichtshof abwerfen

2.463

"Gesetz zur Hilfe von Reichen": Trump schröpft seine Kernwähler

1.314

Schock! Millenium-Schauspieler Michael Nyqvist tot!

5.106

Identität von Leiche auf Autobahn-Rastplatz geklärt

6.790

Chaos am Flughafen: Frau wirft Münzen in Triebwerk, weil sie abergläubisch ist

2.746

Machen wir uns als WhatsApp-Nutzer jetzt alle strafbar?

10.996

Juwelendiebe lassen verletzten Fahrer des Fluchtwagens zurück

1.086
Update

Verheerender Brand zerstört komplette Flüchtlingsunterkunft

6.398

Polizeipräsident hat auch Verständnis für Skandal-Party seiner Polizisten

2.598

Neue Regeln für Vermittlung von Sex-Jobs

3.600

Brexit: Wird Hering bald unbezahlbar?

1.676

Experten warnen: Künstliche Fingernägel können krank machen!

1.951

Schock beim Rekordmeister: Bayern-Star festgenommen!

7.590

Millionen-Diebstahl: SEK nimmt bei Razzia Bande hoch

5.012

In Berlin soll Werbung bald verboten sein

454

Sommerferien: Tolle Ausflugs-Ideen, die nicht viel kosten

6.217

Hier löst ein AfD-Stand einen Großeinsatz der Polizei aus

10.649

Neonazis schlagen Mann bei Saufgelage fast tot

2.869

Nach London! Erstes Hochhaus in Deutschland wird geräumt

5.126
Update

Robbies Busen-Fan: So fühlt sich das Superstar-Autogramm an

15.677

AfD-Petry erfreut über Merkels "Ehe"-Umschwung

5.706

An dieser deutschen Uni geht's nur um Sex

5.337

Unbekannte randalieren auf Friedhof

484