Es stinkt zum Himmel! Müll-Skandal in der Garten-Sparte

Bizarres Stillleben: Hinter der wunderschöne Rosenhecke (von der Vorpächterin) türmt sich der Müll von einem Messi auf der Scholle.
Bizarres Stillleben: Hinter der wunderschöne Rosenhecke (von der Vorpächterin) türmt sich der Müll von einem Messi auf der Scholle.

Dresden - Hilfe, wir haben einen Messie in der Sparte! Den Laubenpiepern vom „Weißeritzblick“ stinkt es gewaltig. Auf Scholle 46 türmen sich Flaschen, Lumpen, Altpapier und vieles eklige mehr. Die Gärtner sind verzweifelt.

Wo sonst Tomaten, Bohnen und Radieschen wachsen, „gedeiht“ im Verein an der Hamburger Straße ein Müllberg. Den Pächter Ralf L. (45) täglich erhöht.

„Er schiebt früh ein mit Mülltüten bepacktes Rad hierher“, schildert Gartennachbar Holger Schönfeld (48).

„Er wuchtet alles über den Zaun, klettert über die Haufen in die Laube und schläft.“

Nachmittags sortiert er die Pfandflaschen aus, bestückt sein Rad, schiebt davon.

Ralf L. in Aktion: Laut sozialpsychologischem Dienst der Stadt lehnt er Hilfe bisher ab - und müllt weiter.
Ralf L. in Aktion: Laut sozialpsychologischem Dienst der Stadt lehnt er Hilfe bisher ab - und müllt weiter.

Dabei fing alles harmlos an: „Er pachtete den Garten im Oktober“, so Sigbert Wichmann (63) vom Verein. Was niemand wusste: Ralf L. ist obdachlos und ein schier hoffnungsloser Messie. Im Dezember quoll der Unrat bereits aus der Hütte.

„Da hat er noch zugesagt, in den nächsten Tagen alles zu beräumen“, so Schönfeld. Doch Ralf L. ignoriert Abmahnungen, Fristen und Kündigung, schleppt aber weiter Unrat an.

„Er pinkelt in die Flaschen, macht sein Geschäft auf Pappen, die er in den Garten wirft“, schimpft Schönfeld angeekelt. „Wenn wir mit ihm reden, wird er ausfallend. Die Frauen haben Angst vor ihm. Die Polizei war auch schon da.“

Verzweifelt wandten sich die Laubenpieper an Ordnungsamt, Gesundheitsamt und Umweltamt.

Die Gartenfreunde um Holger Schönfeld (48, l.) und Sigbert Wichmann (63, 3.v.l.) haben die Ekel-Scholle satt.
Die Gartenfreunde um Holger Schönfeld (48, l.) und Sigbert Wichmann (63, 3.v.l.) haben die Ekel-Scholle satt.

„Dem Verein wurde die Klärung auf dem Rechtsweg empfohlen“, fasst Stadtsprecher Karl Schuricht zusammen.

Tatsächlich hat der Stadtverband „Dresdner Gartenfreunde“ inzwischen auf Räumung geklagt: „Ich hoffe sehr auf eine schnelle Entscheidung, damit vor Ort gehandelt werden kann“, so Geschäftsführer Frank Hoffmann (57).

Denn der Sparte rennt die Zeit davon: „Der Kostenvoranschlag zur Beräumung beträgt schon 3500 Euro“, sagt Sigbert Wichmann.

„Das wird aber täglich teurer. Wie soll das ein Verein bezahlen?“ Stadtverbands-Chef Hoffmann kann da zu Glück etwas beruhigen: „Wir werden da helfen.“

So sah der Garten Anfang des Jahres aus. Inzwischen ist alles fast mannshoch zugemüllt.
So sah der Garten Anfang des Jahres aus. Inzwischen ist alles fast mannshoch zugemüllt.
Mount Müll: Um zur Tür der Gartenlaube zu gelangen, muss erst der Müllberg bestiegen werden.
Mount Müll: Um zur Tür der Gartenlaube zu gelangen, muss erst der Müllberg bestiegen werden.

Fotos: Holm Helis


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0