Tödlicher Unfall: Fahrer unter Bagger begraben

335

Was macht der Linienbus hier auf dem Gehweg?

398

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

5.628
Anzeige

Ist diese Hallenserin die schönste Frau des Universums?

2.260

TAG24 sucht genau Dich!

62.416
Anzeige
1.292

Dr. Hussein Jinah. Der gute Mensch aus Indien

Dresden - Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Heute: der Inder Dr. Hussein Jinah.

Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Heute: der Inder Dr. Hussein Jinah.

Hussein Jinah vor dem Dresdner Rathaus. Er arbeitet in der Stadtverwaltung als freigestelltes Mitglied des Personalrates.
Hussein Jinah vor dem Dresdner Rathaus. Er arbeitet in der Stadtverwaltung als freigestelltes Mitglied des Personalrates.

Von Torsten Hilscher

Dresden - Das ist mal ein schöner Fall von Ämterhäufung: Der Inder Hussein Jinah (57), promovierter Elektroingenieur und diplomierter Sozialpädagoge, kümmert sich in zehn (!) Vereinigungen und Vereinen um das Wohl der Stadt. Neben seinem eigentlichen Job. Am liebsten ist er aber Papa für seine Tochter Luisa (7).

Jinah lebt seit 1985 in Dresden. Damals war Indien auch auf einer Art sozialistischem Weg und darum bei der DDR beliebt. Beide Länder vereinbarten enge Zusammenarbeit, so beim Studentenaustausch. Der junge Mann aus der Provinz Gurjat hatte in seinem Heimatland gerade seinen Bachelor für Elektrotechnik erworben.

In Dresden, an der Technischen Universität (TU), wollte er den Master draufsetzen, was dem deutschen Diplom entsprach. Danach machte er seinen Doktor.

Helfen im Sächsischen Flüchtlingsrat lautet nur eine der ehrenamtlichen Aufgaben, die Jinah (l.) übernommen hat.
Helfen im Sächsischen Flüchtlingsrat lautet nur eine der ehrenamtlichen Aufgaben, die Jinah (l.) übernommen hat.

„Aber das war 1991, die Zeit des Umbruchs“, berichtete Jinah. „Auch nach 100 Bewerbungen in Ost und West wollte mich niemand haben.“ Schließlich wurde er Sozialarbeiter beim Dresdner Jugendamt. Weil das dem wissbegierigen Mann aber nicht reichte, ging’s zurück an die TU: Dort absolvierte er bis 1997 berufsbegleitend ein Studium zum Sozialpädagogen.

Es folgten Jahre als Streetworker - der Doc betreute Jugendliche mit Migrationshintergrund. „Es war eine schöne Zeit; auch, weil ich ihnen das Gefühl geben konnte, dass sie einen Ansprechpartner haben.“

Gleichzeitig hätten einheimische Jugendliche ihn als Mensch mit Migrationshintergrund erlebt. „Das half, Berührungsängste und Vorurteile abzubauen.“ Eine wichtige Zeit für ihn. Aber eine schwierige. Bei seiner Lebensgefährtin und späteren Ehefrau war Krebs diagnostiziert worden, an dem sie 1999 starb. Sie war es gewesen, wegen der er in Dresden geblieben war.

Ob Sozialarbeiter, Politiker oder Vereinsfreunde: Das Engagement von Hussein Jinah (2.v.re) ist in der ganzen Stadt gefragt. Hier debattiert er mit Mitgliedern des Ausländerrates.
Ob Sozialarbeiter, Politiker oder Vereinsfreunde: Das Engagement von Hussein Jinah (2.v.re) ist in der ganzen Stadt gefragt. Hier debattiert er mit Mitgliedern des Ausländerrates.

Inzwischen ist die Stadt auch so „sein Dresden“ geworden. Mit allen Verwerfungen: Stichwort Pegida: „Es hat mich wirklich überrascht, wie diese fremdenfeindliche Einstellung hochkam.“

Jinah holt tief Luft. „Es macht mich traurig, und ich bin irgendwie auch erschreckt. Warum bloß haben Menschen eine so fremdenfeindliche Einstellung? Sind das alles Trittbrettfahrer?“ Denn Dresden sei doch eigentlich eine freundliche, offene, humanistische Stadt“, schätzt er kopfschüttelnd ein.

Selbst im Ausland werde er darauf angesprochen, wie erst kürzlich von Polen, Türken und Schweden bei einem Treffen rund ums Europaparlament in Brüssel.

„Darauf hin habe ich gesagt: Das ist nicht Dresden!“ Auch gehandelt hat Dr. Jinah. Er war bei allen Demos gegen Pegida dabei. So wie er sonst als Vorsitzender des Ausländerrates Dresden an vielen Fronten Gesicht zeigt - um des lieben Friedens willen, um der Stadt willen.

Nur in der Neustadt fühlt er sich wirklich frei

Feierabendschluck beim Lieblings- Inder. Wenn es die Zeit zulässt, gönnt sich Hussein Jinah ein Weißbier im „Maharadscha“ auf der Kamenzer Straße.
Feierabendschluck beim Lieblings- Inder. Wenn es die Zeit zulässt, gönnt sich Hussein Jinah ein Weißbier im „Maharadscha“ auf der Kamenzer Straße.

Hussein Jinah bezeichnet sich als sehr geselligen Menschen.

Da passt es, dass er gern mal ein Weißbier trinkt. Oder einfach so durch die Neustadt bummelt, wo sich seiner Beobachtung nach „Menschen aller Hautfarben, Kleiderordnungen, Kulturen“ frei bewegen können. „Ich wünschte mir, andere Stadtteile wie Löbtau, Blasewitz und so weiter würden auch so.“

Die Lieblingsplätze sind der Alaunpark, wo er viel mit Luisa tobt, und das Restaurant Maharadscha auf der Kamenzer Straße.

Dr. Jinah arbeitet als freigestelltes Mitglied im Personalrat der Stadtverwaltung, Geschäftsbereich Kultur, Denkmalschutz, Jugendamt. Er ist also hauptamtlicher Personalvertreter. Ehrenamtlich wirkt er unter anderem als Vorstand des Sächsischen Flüchtlingsrates, des Afrikanisch-Europäischen Vereins (AFROPA) und des ver.di-Landesbezirksausschusses für Migration, SAT, in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Auch bei der Bürgerbühne des Staatsschauspiels Dresden wirkt er mit und moderiert Veranstaltungen, zuletzt für das Jorge-Gomondai-Gedenken sowie zur Erinnerung an Marwa El-Sherbini. Er gehört dem Islam an. „Ich bin aber Ismaelit (eine schiitische Glaubensgemeinschaft). Wir sind sehr tolerant und moderat.“

Fotos: Norbert Neumann

Nach Cathys intimer Sex-Beichte: Jetzt spricht Richard Lugner!

6.316

Mann beobachtet Frau bei Notdurft und flippt aus

4.120

Davor brauchst Du jetzt keine Panik mehr zu haben!

94.021
Anzeige

Mann schmuggelt ein Kilo Gold im Hinterteil

1.242

Trainer missbrauchte jahrelang seine Schützlinge

2.592

Körperteile in Weckglas? Möglicher Kannibalenmord erschüttert ganzes Land

4.589

Darum könnte die Akte Maddie jetzt endgültig geschlossen werden

3.845

Mann ist die Mutter seines Kindes

4.744

Darum flüchteten die Psychiatrie-Insassen

2.346

Sie wog 500 Kilo und speckte ab. Jetzt ist diese Frau tot

7.123

,Blauer Besen' - so übel verhöhnen Sachsens AfD-Gewinner ihre Parteichefin

10.935
Update

Stadionsprecher verliert seinen Job, weil er Gegner beleidigt

3.307

Verlief der Geisterfahrer-Crash doch ganz anders?

7.550

Mann mit Gasmaske besetzt Wahlkabine

2.577

Ermittlungen: Weshalb rastete die Kuh im Festzelt aus?

1.267

Bei diesen Männern haben Frauen die besten Orgasmen!

12.070

Elf Meter! Junge (3) greift nach Buch und fällt aus 4. Stock

7.997

"Mein Kampf" auf Arbeit gelesen: Kündigung

5.078

Fünf Personen bei Feuer in Fabrikhalle verletzt

102

Spektakulärer Raubzug: Wie stiehlt man bitte eine komplette Garage?

1.326

81-Jähriger prallt mit Kartoffel-Lkw gegen Sattelzug und stirbt

2.881

Ausgeschnabelt! Heidi Klum ist wieder Single!

4.872

Frau pupst beim Yoga und sorgt für mächtig viel Wind

4.171

Gerüstbauer packt aus: Schwarzarbeit und Steuerbetrug im großen Stil

2.072

AfD-Politiker fordern: Frauke Petry soll Partei verlassen

7.109

Arbeitsunfall endet tödlich! Bagger rutscht in ein Schlammloch

5.613

Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

1.287

"Come out, bitch!" Er soll die junge Camperin bestialisch vergewaltigt haben

19.011

Darum will Ägypten bekannteste Indie-Rockband verbannen

795

Kein Spender! ESC-Gewinner liegt im Sterben

8.899

Darum wird hier die Jagd auf süße Otter gefordert

868

Mann landet nach Besuch im Wahllokal im Gefängnis

4.585

Das nächste Ziel der AfD: Hessen für Landtagswahl überzeugen

189

Gruselfund! Spaziergängerin findet Skelett neben Waldweg

5.179

Dynamo-Fans plündern Raststätte in Thüringen

11.731

Mädchen von Pferd mitgeschleift: Jetzt wird gegen den Vater ermittelt

2.043

Flüchtlinge wegen Mordes in 36 Fällen angeklagt

10.991

Endgültiges Aus mit Thomalla? Er datet jetzt ein französisches Model

3.276

Deshalb lasst Ihr die Zahnbürste besser nicht im Hotelzimmer herumliegen

2.504

Sie wollte unbedingt einen Döner: Frau rastet vor Imbiss komplett aus

2.704

Das macht Cartoonist Ralph Ruthe nach dem AfD-Wahlerfolg

5.358

Urteil: Fahrer macht bei Horror-Unfall acht Kinder zu Waisen

3.207

Das Blut-Auto von Berlin: Was droht jetzt dem Fahrer?

13.263

Streit eskaliert: Fahrgast prügelt auf Taxifahrer ein

1.707

Panische Kuh verletzt zwölf Menschen

1.207

Geiseln müssen Videos von Vergewaltigungen anschauen

6.328

Babyleiche im Müllsack entdeckt: Das fand man bei Obduktion heraus

5.983

Grausamer Geisterfahrer-Crash auf Autobahn: Die drei Toten waren verwandt

6.541

Alice Schwarzer gibt Männern Schuld am AfD-Erfolg

3.833

Hollywoodstar stirbt nach Sturz von Karlsbrücke

18.243

Niemand weiß, wer sie ist: Frau stirbt nach schrecklichem Zug-Drama

5.189

Kotz-Smiley und #jamaika: Das sagen die Promis zur Wahl

4.152

Große Trauer! Profi-Schiedsrichter stirbt bei Auto-Unfall

11.541

Schock bei Flugshow: Eurofighter stürzt ins Meer, Pilot stirbt

7.297