Macht TV krank? Was ist nur mit Hanka los?

Top

"Erschreckend!" Journalist besucht 13 Moscheen in Deutschland

Top

Teilnehmer für Studie zu Rheuma in Berlin gesucht!

1.416
Anzeige

Leiche bei Obduktion erwacht

Top
1.120

Dr. Hussein Jinah. Der gute Mensch aus Indien

Dresden - Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Heute: der Inder Dr. Hussein Jinah.

Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Heute: der Inder Dr. Hussein Jinah.

Hussein Jinah vor dem Dresdner Rathaus. Er arbeitet in der Stadtverwaltung als freigestelltes Mitglied des Personalrates.
Hussein Jinah vor dem Dresdner Rathaus. Er arbeitet in der Stadtverwaltung als freigestelltes Mitglied des Personalrates.

Von Torsten Hilscher

Dresden - Das ist mal ein schöner Fall von Ämterhäufung: Der Inder Hussein Jinah (57), promovierter Elektroingenieur und diplomierter Sozialpädagoge, kümmert sich in zehn (!) Vereinigungen und Vereinen um das Wohl der Stadt. Neben seinem eigentlichen Job. Am liebsten ist er aber Papa für seine Tochter Luisa (7).

Jinah lebt seit 1985 in Dresden. Damals war Indien auch auf einer Art sozialistischem Weg und darum bei der DDR beliebt. Beide Länder vereinbarten enge Zusammenarbeit, so beim Studentenaustausch. Der junge Mann aus der Provinz Gurjat hatte in seinem Heimatland gerade seinen Bachelor für Elektrotechnik erworben.

In Dresden, an der Technischen Universität (TU), wollte er den Master draufsetzen, was dem deutschen Diplom entsprach. Danach machte er seinen Doktor.

Helfen im Sächsischen Flüchtlingsrat lautet nur eine der ehrenamtlichen Aufgaben, die Jinah (l.) übernommen hat.
Helfen im Sächsischen Flüchtlingsrat lautet nur eine der ehrenamtlichen Aufgaben, die Jinah (l.) übernommen hat.

„Aber das war 1991, die Zeit des Umbruchs“, berichtete Jinah. „Auch nach 100 Bewerbungen in Ost und West wollte mich niemand haben.“ Schließlich wurde er Sozialarbeiter beim Dresdner Jugendamt. Weil das dem wissbegierigen Mann aber nicht reichte, ging’s zurück an die TU: Dort absolvierte er bis 1997 berufsbegleitend ein Studium zum Sozialpädagogen.

Es folgten Jahre als Streetworker - der Doc betreute Jugendliche mit Migrationshintergrund. „Es war eine schöne Zeit; auch, weil ich ihnen das Gefühl geben konnte, dass sie einen Ansprechpartner haben.“

Gleichzeitig hätten einheimische Jugendliche ihn als Mensch mit Migrationshintergrund erlebt. „Das half, Berührungsängste und Vorurteile abzubauen.“ Eine wichtige Zeit für ihn. Aber eine schwierige. Bei seiner Lebensgefährtin und späteren Ehefrau war Krebs diagnostiziert worden, an dem sie 1999 starb. Sie war es gewesen, wegen der er in Dresden geblieben war.

Ob Sozialarbeiter, Politiker oder Vereinsfreunde: Das Engagement von Hussein Jinah (2.v.re) ist in der ganzen Stadt gefragt. Hier debattiert er mit Mitgliedern des Ausländerrates.
Ob Sozialarbeiter, Politiker oder Vereinsfreunde: Das Engagement von Hussein Jinah (2.v.re) ist in der ganzen Stadt gefragt. Hier debattiert er mit Mitgliedern des Ausländerrates.

Inzwischen ist die Stadt auch so „sein Dresden“ geworden. Mit allen Verwerfungen: Stichwort Pegida: „Es hat mich wirklich überrascht, wie diese fremdenfeindliche Einstellung hochkam.“

Jinah holt tief Luft. „Es macht mich traurig, und ich bin irgendwie auch erschreckt. Warum bloß haben Menschen eine so fremdenfeindliche Einstellung? Sind das alles Trittbrettfahrer?“ Denn Dresden sei doch eigentlich eine freundliche, offene, humanistische Stadt“, schätzt er kopfschüttelnd ein.

Selbst im Ausland werde er darauf angesprochen, wie erst kürzlich von Polen, Türken und Schweden bei einem Treffen rund ums Europaparlament in Brüssel.

„Darauf hin habe ich gesagt: Das ist nicht Dresden!“ Auch gehandelt hat Dr. Jinah. Er war bei allen Demos gegen Pegida dabei. So wie er sonst als Vorsitzender des Ausländerrates Dresden an vielen Fronten Gesicht zeigt - um des lieben Friedens willen, um der Stadt willen.

Nur in der Neustadt fühlt er sich wirklich frei

Feierabendschluck beim Lieblings- Inder. Wenn es die Zeit zulässt, gönnt sich Hussein Jinah ein Weißbier im „Maharadscha“ auf der Kamenzer Straße.
Feierabendschluck beim Lieblings- Inder. Wenn es die Zeit zulässt, gönnt sich Hussein Jinah ein Weißbier im „Maharadscha“ auf der Kamenzer Straße.

Hussein Jinah bezeichnet sich als sehr geselligen Menschen.

Da passt es, dass er gern mal ein Weißbier trinkt. Oder einfach so durch die Neustadt bummelt, wo sich seiner Beobachtung nach „Menschen aller Hautfarben, Kleiderordnungen, Kulturen“ frei bewegen können. „Ich wünschte mir, andere Stadtteile wie Löbtau, Blasewitz und so weiter würden auch so.“

Die Lieblingsplätze sind der Alaunpark, wo er viel mit Luisa tobt, und das Restaurant Maharadscha auf der Kamenzer Straße.

Dr. Jinah arbeitet als freigestelltes Mitglied im Personalrat der Stadtverwaltung, Geschäftsbereich Kultur, Denkmalschutz, Jugendamt. Er ist also hauptamtlicher Personalvertreter. Ehrenamtlich wirkt er unter anderem als Vorstand des Sächsischen Flüchtlingsrates, des Afrikanisch-Europäischen Vereins (AFROPA) und des ver.di-Landesbezirksausschusses für Migration, SAT, in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Auch bei der Bürgerbühne des Staatsschauspiels Dresden wirkt er mit und moderiert Veranstaltungen, zuletzt für das Jorge-Gomondai-Gedenken sowie zur Erinnerung an Marwa El-Sherbini. Er gehört dem Islam an. „Ich bin aber Ismaelit (eine schiitische Glaubensgemeinschaft). Wir sind sehr tolerant und moderat.“

Fotos: Norbert Neumann

18-Jährige verkauft Jungfräulichkeit für 2,3 Millionen

Neu

Nathalie Volks Mutter entgeht Gefängnis-Strafe

Neu

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

Anzeige

Neues Standbein? Melanie Müller hantiert jetzt mit Würsten auf Malle!

Neu

Dicke Frau beim Eis essen fies gemobbt

Neu

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

12.634
Anzeige

Dumm "gelaufen"! Hunde stehlen den GNTM-Models die Show

Neu

Aus Angst vor Amt! Menschliche Knochen auf Wiese versteckt

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

18.133
Anzeige

Gauner krallen sich halbe Million Euro von Rentnerin

Neu

Mit diesem Sex-Geständnis überrascht uns Michelle

4.036

Mann in Bademantel auf Dach löst Großeinsatz aus

1.517

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

12.358
Anzeige

Arbeiter gerät mit Kopf zwischen zwei Walzen: Lebensgefährlich verletzt

2.222

Tod durch Böllerkanone: Anklage gegen Schützen erhoben

190

Getötete Frau auf Gelände von Tagungsstätte gefunden

3.917

Frau läuft mit fast fünf Promille gegen S-Bahn

2.259

Umstrittenes Bus-Denkmal zieht jetzt von Dresden nach Berlin

6.342

Hier soll das neue Hertha-Stadion gebaut werden

2.699

Sie wollten ein Selfie auf der Landebahn machen: Jetzt sind die beiden tot

2.594

Spielmanipulation: Muss dieser KSC-Profi für zwei Jahre in den Knast?

1.327

Britischer Hubschrauber mit fünf Menschen abgestürzt

1.901
Update

Das ist doch... Polizei fahndet nach Bushido-Doppelgänger

1.513

Skelett im Brunnen: Anklage gegen besten Freund des Toten

2.561

Schmeißt AfD-Chefin Frauke Petry hin?

3.200

Er wollte zur Oma: Polizei entdeckt Fünfjährigen allein im Morgengrauen

3.073

Radfahrer finden verkohlte Leiche am Straßenrand

6.613

Als die Mutter dieses Foto von ihrer Tochter schießt, ist diese in Lebensgefahr

9.348

Deutscher wegen tödlicher Schlägerei auf Bali festgenommen

3.015

Mit diesem Rockstar macht Sophia Thomalla rum

8.392

Rammte er einem Polizisten ein Messer in die Brust?

2.613

Anwalt sicher: Beate Zschäpe ist schuldunfähig

2.923

Mann befreit Mutter und zwei Kinder aus diesem Auto

4.497

Verletzungsschock! Neuer fällt nach Fuß-OP aus

2.634

Warum liegt hier ein Penis auf dem U-Bahn-Sitz?

5.088

Defekte Airbags: Toyota ruft fast drei Millionen Autos zurück

1.180

Pilot stirbt während Landeanflug im Cockpit

9.419

Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Nordindien

516

Online-Petition fordert Lügen-Detektor-Test für Eltern von verschwundener Maddie

4.303

Wie eklig! In diesen Rocher-Kugeln tummeln sich Würmer

5.756

Angestellt beim Papa: Nun zieht Ivanka Trump ins Weiße Haus

1.362

Sechsjährige von Tram erfasst. Doch sie hatte einen Schutzengel

395

So viel verdient YouTube-Star Bibi im Monat wirklich

14.065

Gottestlästerer darf weiter auf "Spruchtaxi" gegen Kirche hetzen

4.271

Berliner Politikerinnen stehen auf Erdogans Spionage-Liste

307

Reichsbürger-Vorwurf: Will die AfD diesen Politiker los werden?

1.308

So gruselig ist der Trailer vom neuen Horrorfilm von Stephen King

5.600

Bus und Truck krachen frontal zusammen: 13 Tote bei Busunfall

2.560

Riesiger Truthahn kracht durch Autoscheibe und verletzt Familie

4.033

Zweite trotz "Rücken"! Savchenko und Massot auf Medaillenkurs

1.225

Geheime Sitzung! War Bundeswehr in verheerenden Syrien-Luftschlag involviert?

2.489

52 Jahre Knast für Vergewaltigung und Tötung einer Siebenjährigen

8.815

Unfassbar! Krankenschwestern verspotten nackten Patienten

19.159

Beim Perfekten Dinner! Er versteckt seiner Freundin Heiratsantrag

3.286

Premiere: So sieht Samsungs neues Galaxy S8 aus

4.174