Riesen-Schock! Linkin-Park-Sänger erhängt sich

Top
Update

Leipziger Fußballtrainer in Schweden niedergestochen

5.841

Erneute Proteste gegen Auftritt von Xavier Naidoo

3.723

"Unglaublicher Sex": Damit bricht eine Muslima ein großes Tabu!

11.322
1.226

Dr. Hussein Jinah. Der gute Mensch aus Indien

Dresden - Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Heute: der Inder Dr. Hussein Jinah.

Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Heute: der Inder Dr. Hussein Jinah.

Hussein Jinah vor dem Dresdner Rathaus. Er arbeitet in der Stadtverwaltung als freigestelltes Mitglied des Personalrates.
Hussein Jinah vor dem Dresdner Rathaus. Er arbeitet in der Stadtverwaltung als freigestelltes Mitglied des Personalrates.

Von Torsten Hilscher

Dresden - Das ist mal ein schöner Fall von Ämterhäufung: Der Inder Hussein Jinah (57), promovierter Elektroingenieur und diplomierter Sozialpädagoge, kümmert sich in zehn (!) Vereinigungen und Vereinen um das Wohl der Stadt. Neben seinem eigentlichen Job. Am liebsten ist er aber Papa für seine Tochter Luisa (7).

Jinah lebt seit 1985 in Dresden. Damals war Indien auch auf einer Art sozialistischem Weg und darum bei der DDR beliebt. Beide Länder vereinbarten enge Zusammenarbeit, so beim Studentenaustausch. Der junge Mann aus der Provinz Gurjat hatte in seinem Heimatland gerade seinen Bachelor für Elektrotechnik erworben.

In Dresden, an der Technischen Universität (TU), wollte er den Master draufsetzen, was dem deutschen Diplom entsprach. Danach machte er seinen Doktor.

Helfen im Sächsischen Flüchtlingsrat lautet nur eine der ehrenamtlichen Aufgaben, die Jinah (l.) übernommen hat.
Helfen im Sächsischen Flüchtlingsrat lautet nur eine der ehrenamtlichen Aufgaben, die Jinah (l.) übernommen hat.

„Aber das war 1991, die Zeit des Umbruchs“, berichtete Jinah. „Auch nach 100 Bewerbungen in Ost und West wollte mich niemand haben.“ Schließlich wurde er Sozialarbeiter beim Dresdner Jugendamt. Weil das dem wissbegierigen Mann aber nicht reichte, ging’s zurück an die TU: Dort absolvierte er bis 1997 berufsbegleitend ein Studium zum Sozialpädagogen.

Es folgten Jahre als Streetworker - der Doc betreute Jugendliche mit Migrationshintergrund. „Es war eine schöne Zeit; auch, weil ich ihnen das Gefühl geben konnte, dass sie einen Ansprechpartner haben.“

Gleichzeitig hätten einheimische Jugendliche ihn als Mensch mit Migrationshintergrund erlebt. „Das half, Berührungsängste und Vorurteile abzubauen.“ Eine wichtige Zeit für ihn. Aber eine schwierige. Bei seiner Lebensgefährtin und späteren Ehefrau war Krebs diagnostiziert worden, an dem sie 1999 starb. Sie war es gewesen, wegen der er in Dresden geblieben war.

Ob Sozialarbeiter, Politiker oder Vereinsfreunde: Das Engagement von Hussein Jinah (2.v.re) ist in der ganzen Stadt gefragt. Hier debattiert er mit Mitgliedern des Ausländerrates.
Ob Sozialarbeiter, Politiker oder Vereinsfreunde: Das Engagement von Hussein Jinah (2.v.re) ist in der ganzen Stadt gefragt. Hier debattiert er mit Mitgliedern des Ausländerrates.

Inzwischen ist die Stadt auch so „sein Dresden“ geworden. Mit allen Verwerfungen: Stichwort Pegida: „Es hat mich wirklich überrascht, wie diese fremdenfeindliche Einstellung hochkam.“

Jinah holt tief Luft. „Es macht mich traurig, und ich bin irgendwie auch erschreckt. Warum bloß haben Menschen eine so fremdenfeindliche Einstellung? Sind das alles Trittbrettfahrer?“ Denn Dresden sei doch eigentlich eine freundliche, offene, humanistische Stadt“, schätzt er kopfschüttelnd ein.

Selbst im Ausland werde er darauf angesprochen, wie erst kürzlich von Polen, Türken und Schweden bei einem Treffen rund ums Europaparlament in Brüssel.

„Darauf hin habe ich gesagt: Das ist nicht Dresden!“ Auch gehandelt hat Dr. Jinah. Er war bei allen Demos gegen Pegida dabei. So wie er sonst als Vorsitzender des Ausländerrates Dresden an vielen Fronten Gesicht zeigt - um des lieben Friedens willen, um der Stadt willen.

Nur in der Neustadt fühlt er sich wirklich frei

Feierabendschluck beim Lieblings- Inder. Wenn es die Zeit zulässt, gönnt sich Hussein Jinah ein Weißbier im „Maharadscha“ auf der Kamenzer Straße.
Feierabendschluck beim Lieblings- Inder. Wenn es die Zeit zulässt, gönnt sich Hussein Jinah ein Weißbier im „Maharadscha“ auf der Kamenzer Straße.

Hussein Jinah bezeichnet sich als sehr geselligen Menschen.

Da passt es, dass er gern mal ein Weißbier trinkt. Oder einfach so durch die Neustadt bummelt, wo sich seiner Beobachtung nach „Menschen aller Hautfarben, Kleiderordnungen, Kulturen“ frei bewegen können. „Ich wünschte mir, andere Stadtteile wie Löbtau, Blasewitz und so weiter würden auch so.“

Die Lieblingsplätze sind der Alaunpark, wo er viel mit Luisa tobt, und das Restaurant Maharadscha auf der Kamenzer Straße.

Dr. Jinah arbeitet als freigestelltes Mitglied im Personalrat der Stadtverwaltung, Geschäftsbereich Kultur, Denkmalschutz, Jugendamt. Er ist also hauptamtlicher Personalvertreter. Ehrenamtlich wirkt er unter anderem als Vorstand des Sächsischen Flüchtlingsrates, des Afrikanisch-Europäischen Vereins (AFROPA) und des ver.di-Landesbezirksausschusses für Migration, SAT, in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Auch bei der Bürgerbühne des Staatsschauspiels Dresden wirkt er mit und moderiert Veranstaltungen, zuletzt für das Jorge-Gomondai-Gedenken sowie zur Erinnerung an Marwa El-Sherbini. Er gehört dem Islam an. „Ich bin aber Ismaelit (eine schiitische Glaubensgemeinschaft). Wir sind sehr tolerant und moderat.“

Fotos: Norbert Neumann

Feier-Marathon bei 47 Grad: 19-Jähriger stirbt nach Mega-Party in Barcelona

2.286

Nach Polizei-Falschmeldung: 44-Jähriger stürzt sich vom Balkon in den Tod

10.859

Wer diese Aktion im RADhaus verpasst, ist selbst schuld

9.505
Anzeige

"Party-Polizist" nach G20-Eklat von Amt entbunden

2.569

Schockierend! Mutter zeigt Fotos aus ihrer Junkie-Zeit

4.542

Tag24 sucht genau Dich!

32.384
Anzeige

Tragischer Kreuzungs-Crash: Motorradfahrer stirbt!

755

Hatte dieser Lindenstraßen-Star eine Affäre mit dem Mann ihrer Freundin?

2.360

Mit diesem Tool weisst Du alle Neuigkeiten als Erster

23.583
Anzeige

Sängerin stirbt während eines Auftritts vor den Augen ihres Publikums

14.569

Ein Wunder! Dreijährige kämpft sich nach 15 Minuten unter Wasser zurück ins Leben

3.069

Wegen Spielzeugpistole: Polizei nimmt 15-Jährigen am Hauptbahnhof fest!

1.519

Kostenfalle! Anbieter kassieren weiter Roaming-Gebühren

6.486

"Spontaner Brechreiz": Darum rasten die Bachelorette-Fans richtig aus!

9.470

Will Smith' Ehefrau Jada gesteht: Ich war Drogendealerin

1.018

So kreativ verschwinden hässliche Narben

1.247

Oha! Welcher GZSZ-Star hat so viele Haare gelassen?

6.764

Gesuchter Schleuser holt seine Schlüssel bei Bundespolizei ab - Festnahme

1.335

Neonazis nahmen an den G20 Protesten in Hamburg teil!

5.645

Ab zum Film als Zombie! Hier ist deine Chance

647

70.000 Euro Schaden nach Blitzeinschlag

302

Freie Fahrt für Flitzer! Peinliche Panne verrät Blitzer-Standorte

3.139

Nach London: Auch in Hessen Mängel beim Brandschutz entdeckt

61

Verrät Lena mit diesem Foto ein süßes Geheimnis?

8.689

Lebensgefährliches Versteck: Polizei stoppt 21 Migranten auf Güterzügen

2.794

Junges Pärchen bei Moped-Tour auf der A4 fast gestorben

5.419

Frau stürzt beim Putzen aus dem Fenster und stirbt

4.993

Deutschlands wahrscheinlich dümmster Schwarzfahrer erwischt

3.812

Auto zerkratzt: Angelina Heger glaubt nicht an Zufall

4.243

Coburger Investor übernimmt Fahrradhersteller Mifa

682

92-Jährige schickt Taxi-Fahrer von einem Ort zum nächsten, um ihn dann zu prellen

2.597

Jetzt ist klar, wer Hans-Georg B. vor 21 Jahren zu Tode prügelte

23.809

Regentage in Frankfurt: 5 Tipps was ihr trotzdem unternehmen könnt

94

Kokain für 800 Millionen Euro! Zoll zeigt den spektakulären Fund

3.309

Ex-SPD-Chef Hans-Jochen Vogel in Klinik

1.810

Finger weg! Wer so flirtet, ist ein Depp

2.256

Schock für alle Fans: Schlagerstar Andrea Jürgens ist tot!

32.576

AfD sorgt sich ums Image

1.929

Ärzte hoffnungslos: Schlagerstar Andrea Jürgens liegt im Koma

32.761

Fette Strafe! Raser mit 154 km/h von Polizei gestoppt

435

Reise-Traum geplatzt! Diebe stehlen Luxus-Wohnmobil

9.548

Ex-Freund schießt auf Schwangere: Bevor sie stirbt, bringt sie noch das Baby zur Welt

5.066

Urlauber aus Halle ertrinkt in Ostsee

10.384

Mann will seine Frau umbringen. Doch die Familie handelt genau richtig

8.547

Bundesweite Kinderporno-Razzia! Polizei durchsucht Wohnungen von 67 Verdächtigen

1.768

Anzeige! Nachbar beleidigt "fetten Ar***" der Bachelorette

5.379

Frau wird in eigenem Garten von Baum erschlagen

3.765

Sieben Menschen nach Autounfall schwer verletzt

257

Ekel-Fund: Bei diesem Paket wurde dem Zoll mit Sicherheit schlecht!

13.710

Aufgedeckt! So seid Ihr im Studium wirklich erfolgreich

603

Nach tödlichem Tankstellen-Streit: 24-Jähriger schiebt seinem Bruder Schuld in die Schuhe

1.973

Weil es zu heiß war! Airbus muss kurz vor Ziel-Flughafen umdrehen

4.593

Lollapalooza in Gefahr. Plötzlich Zoff um Festival in Hoppegarten

2.243

Frau schmuggelt 102 iPhones am Körper

3.655

Achtung: Die nächsten Unwetter sind im Anmarsch!

18.809