Bauarbeiter stoßen unter der Erde auf riesiges Hakenkreuz

Top

Polizei-Einsatz verhindert Terroranschlag in Deutschland

Top
Update

Zoll entdeckt bei Kontrolle fast 200.000 Euro und behält sie

Top

Radioaktive Wolke über Europa: Wurde ein Atomunfall verschleiert?

Top
1.322

Dr. Hussein Jinah. Der gute Mensch aus Indien

Dresden - Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Heute: der Inder Dr. Hussein Jinah.

Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Heute: der Inder Dr. Hussein Jinah.

Hussein Jinah vor dem Dresdner Rathaus. Er arbeitet in der Stadtverwaltung als freigestelltes Mitglied des Personalrates.
Hussein Jinah vor dem Dresdner Rathaus. Er arbeitet in der Stadtverwaltung als freigestelltes Mitglied des Personalrates.

Von Torsten Hilscher

Dresden - Das ist mal ein schöner Fall von Ämterhäufung: Der Inder Hussein Jinah (57), promovierter Elektroingenieur und diplomierter Sozialpädagoge, kümmert sich in zehn (!) Vereinigungen und Vereinen um das Wohl der Stadt. Neben seinem eigentlichen Job. Am liebsten ist er aber Papa für seine Tochter Luisa (7).

Jinah lebt seit 1985 in Dresden. Damals war Indien auch auf einer Art sozialistischem Weg und darum bei der DDR beliebt. Beide Länder vereinbarten enge Zusammenarbeit, so beim Studentenaustausch. Der junge Mann aus der Provinz Gurjat hatte in seinem Heimatland gerade seinen Bachelor für Elektrotechnik erworben.

In Dresden, an der Technischen Universität (TU), wollte er den Master draufsetzen, was dem deutschen Diplom entsprach. Danach machte er seinen Doktor.

Helfen im Sächsischen Flüchtlingsrat lautet nur eine der ehrenamtlichen Aufgaben, die Jinah (l.) übernommen hat.
Helfen im Sächsischen Flüchtlingsrat lautet nur eine der ehrenamtlichen Aufgaben, die Jinah (l.) übernommen hat.

„Aber das war 1991, die Zeit des Umbruchs“, berichtete Jinah. „Auch nach 100 Bewerbungen in Ost und West wollte mich niemand haben.“ Schließlich wurde er Sozialarbeiter beim Dresdner Jugendamt. Weil das dem wissbegierigen Mann aber nicht reichte, ging’s zurück an die TU: Dort absolvierte er bis 1997 berufsbegleitend ein Studium zum Sozialpädagogen.

Es folgten Jahre als Streetworker - der Doc betreute Jugendliche mit Migrationshintergrund. „Es war eine schöne Zeit; auch, weil ich ihnen das Gefühl geben konnte, dass sie einen Ansprechpartner haben.“

Gleichzeitig hätten einheimische Jugendliche ihn als Mensch mit Migrationshintergrund erlebt. „Das half, Berührungsängste und Vorurteile abzubauen.“ Eine wichtige Zeit für ihn. Aber eine schwierige. Bei seiner Lebensgefährtin und späteren Ehefrau war Krebs diagnostiziert worden, an dem sie 1999 starb. Sie war es gewesen, wegen der er in Dresden geblieben war.

Ob Sozialarbeiter, Politiker oder Vereinsfreunde: Das Engagement von Hussein Jinah (2.v.re) ist in der ganzen Stadt gefragt. Hier debattiert er mit Mitgliedern des Ausländerrates.
Ob Sozialarbeiter, Politiker oder Vereinsfreunde: Das Engagement von Hussein Jinah (2.v.re) ist in der ganzen Stadt gefragt. Hier debattiert er mit Mitgliedern des Ausländerrates.

Inzwischen ist die Stadt auch so „sein Dresden“ geworden. Mit allen Verwerfungen: Stichwort Pegida: „Es hat mich wirklich überrascht, wie diese fremdenfeindliche Einstellung hochkam.“

Jinah holt tief Luft. „Es macht mich traurig, und ich bin irgendwie auch erschreckt. Warum bloß haben Menschen eine so fremdenfeindliche Einstellung? Sind das alles Trittbrettfahrer?“ Denn Dresden sei doch eigentlich eine freundliche, offene, humanistische Stadt“, schätzt er kopfschüttelnd ein.

Selbst im Ausland werde er darauf angesprochen, wie erst kürzlich von Polen, Türken und Schweden bei einem Treffen rund ums Europaparlament in Brüssel.

„Darauf hin habe ich gesagt: Das ist nicht Dresden!“ Auch gehandelt hat Dr. Jinah. Er war bei allen Demos gegen Pegida dabei. So wie er sonst als Vorsitzender des Ausländerrates Dresden an vielen Fronten Gesicht zeigt - um des lieben Friedens willen, um der Stadt willen.

Nur in der Neustadt fühlt er sich wirklich frei

Feierabendschluck beim Lieblings- Inder. Wenn es die Zeit zulässt, gönnt sich Hussein Jinah ein Weißbier im „Maharadscha“ auf der Kamenzer Straße.
Feierabendschluck beim Lieblings- Inder. Wenn es die Zeit zulässt, gönnt sich Hussein Jinah ein Weißbier im „Maharadscha“ auf der Kamenzer Straße.

Hussein Jinah bezeichnet sich als sehr geselligen Menschen.

Da passt es, dass er gern mal ein Weißbier trinkt. Oder einfach so durch die Neustadt bummelt, wo sich seiner Beobachtung nach „Menschen aller Hautfarben, Kleiderordnungen, Kulturen“ frei bewegen können. „Ich wünschte mir, andere Stadtteile wie Löbtau, Blasewitz und so weiter würden auch so.“

Die Lieblingsplätze sind der Alaunpark, wo er viel mit Luisa tobt, und das Restaurant Maharadscha auf der Kamenzer Straße.

Dr. Jinah arbeitet als freigestelltes Mitglied im Personalrat der Stadtverwaltung, Geschäftsbereich Kultur, Denkmalschutz, Jugendamt. Er ist also hauptamtlicher Personalvertreter. Ehrenamtlich wirkt er unter anderem als Vorstand des Sächsischen Flüchtlingsrates, des Afrikanisch-Europäischen Vereins (AFROPA) und des ver.di-Landesbezirksausschusses für Migration, SAT, in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Auch bei der Bürgerbühne des Staatsschauspiels Dresden wirkt er mit und moderiert Veranstaltungen, zuletzt für das Jorge-Gomondai-Gedenken sowie zur Erinnerung an Marwa El-Sherbini. Er gehört dem Islam an. „Ich bin aber Ismaelit (eine schiitische Glaubensgemeinschaft). Wir sind sehr tolerant und moderat.“

Fotos: Norbert Neumann

Wird Frauke Petry die größte Verliererin vom Jamaika-Aus?

Top

Autofahrer hält im Rückstau auf Bahnübergang, dann kommt ein Zug

Neu

Lkw-Fahrer macht Alkoholtest, Sekunden später ist eine Teenagerin tot

Neu

Menschenmassen! Worauf warten diese ganzen Leute?

Neu

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

86.425
Anzeige

Drama im Wald: 64-Jähriger von Holzteil getroffen und gestorben

Neu

Kurioser Vorschlag: Linke wollen Kindertag zum Feiertag machen

Neu

Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?

86.543
Anzeige

Fehlende Rauchmelder: Jetzt muss der Vermieter blechen

Neu

Jugendgewalt steigt wieder an: Jeder 2. Täter hat Migrations-Hintergrund

Neu

Baumfäller macht falschen Schnitt und stürzt in den Tod

Neu

100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !

1.286
Anzeige

Nebenklage fordert lebenslange Haft für Beate Zschäpe

Neu

Frau umarmt Mann und will Sex, dann muss die Polizei eingreifen

Neu

Darum darf dieses Eis erst ab 18 Jahren gekauft werden

Neu

"Ehrlich Brother" Chris kollabiert bei Arztbesuch

Neu

Jugendliche stellen Vater und Sohn eine Falle und attackieren sie mit Steinen

Neu

"Das ist ja genug, um reinzutreten": Zofft sich Yotta hier mit seiner Neuen?

Neu

Frau will Hamster beerdigen, was dann passiert schockt alle

Neu

Die Hunde knurrten sich nur an, doch die Besitzer rasteten komplett aus

Neu

Unglaublich, was dieses Model mit seiner Katze gemacht hat

Neu

Mordprozess gegen Jugendlichen: Abneigung gegen Schwule als Motiv?

584

Das findet Comedian Matze Knop gar nicht lustig

1.205

Seltsamer Asteroid-Brocken rast auf die Erde zu

2.001

Sprinter schleudert quer über die Autobahn und hinterlässt Verwüstung

1.798

Kreisliga-Team steht ohne Torhüter da, deshalb zaubern sie eine Lösung aus dem Hut

1.187

Verliebt und stylish: So zeigt sich Isabell Horn auf dem Roten Teppich

446

Autodieb fährt sich selbst aufs Abstellgleis

183

Warum joggt dieser Moderator 89 Kilometer rückwärts?

255

Ulrich Tukur schreibt seinen ersten Roman in einer Berghütte

25

Sex mit Schüler: Verheiratete Lehrerin tappt der Polizei in die Falle

3.583

Warum fällt ein Haus einfach so in sich zusammen?

2.077

Er galt als Playboy: Jetzt droht ihm der Knast

1.530

Frau bekommt Schreck ihres Lebens, als sie bemerkt, was da in ihrer Waschmaschine lauert

2.339

Dreharbeiten in der Petersstraße: Promi-Auflauf in Leipzig

1.203

Es kam zum Streit, dann brachte ihr Partner sie um

2.601

Schöne Studentin verliert ihre Haare, doch sie macht das beste aus ihrer Krankheit

1.916

Lastwagen komplett zerstört: Geisterfahrer sorgt für Chaos

2.251

Weihnachten in Gefahr?! Kommen unsere Pakete etwa erst nach Heiligabend?

1.286

"Warnung aus Gewaltmilieu": Vermissten-Fall wird immer mysteriöser

15.781

Gericht entzieht dem "Spanner-Zahnarzt" seine Zulassung

392

Fünf Menschen tot! Raser baut Unfall und fährt weiter

5.126
Update

Tote bei schwerem Wohnhausbrand: 18 Festnahmen

725

Mehrere Mütter prügeln sich in der Spielecke

3.357

Schwere Explosionen in Kosmetikfabrik! 40 Verletzte, ein Mitarbeiter vermisst

1.211

Dickes Ding! Robbie Williams zeigt sich mal wieder nackt

1.847

Fünf Männer vergewaltigen 18-jährige, doch der Richter handelt unfassbar!

7.410

Neuer Look! Selena Gomez total verändert

2.075

Vegetarier kann nicht fassen, was er im Flugzeug zu Essen bekommt

2.806

Bahn statt Auto: Flughafen BER setzt auf öffentlichen Nahverkehr

215

Hinken kann bei Kindern auf Rheuma hindeuten

257

Kinderschänder wird in JVA von Mithäftling schwer verletzt

4.339

"Adam sucht Eva"-Djamila Rowe: Seit neun Jahren ohne Sex und das soll der Grund sein

3.123

"3 Boxen, dein Style": Die "Katze" verpasst Susanne neuen Look

899

Großeinsatz: Einfamilienhaus eingestürzt, Feuerwehr sucht Verschüttete

7.325
Update