Endlich! Wir sind die neuen Lehrer

Kultus-Staatssekretär
Frank
Pfeil überreichte
die
Zeugnisse:
„Sie werden
dringend
gebraucht.“
Kultus-Staatssekretär Frank Pfeil überreichte die Zeugnisse: „Sie werden dringend gebraucht.“  © Maik Börner

Chemnitz - Ein schönes Bild: 73 Absolventen des Zentrums für Lehrerbildung erhielten am Freitag an der TU ihre Zeugnisse als Grundschullehrer.

2013 waren sie die ersten Lehramtsstudenten, nachdem das Land diese Ausbildung zuvor 14 Jahre lang unterbrochen hatte.

Jetzt werden Lehrer wieder händeringend gesucht. Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (55, SPD) betonte: „Die damals falsche Entscheidung ist korrigiert!“ Sie freute sich nicht nur für die Schüler, die auf ihre Lehrer warten, sondern auch für die Absolventen: „Sie haben den schönsten und wichtigsten Beruf gewählt.“

Kultusstaatssekretär Frank Pfeil (57) sagte, dass der Bedarf an gut ausgebildeten Grundschullehrern gerade in der Region sehr groß sei. „Sie werden in Südwestsachsen dringend gebraucht.“

103 Studenten hatten 2013/14 mit der Ausbildung an der TU Chemnitz begonnen, 73 schafften jetzt das 1. Staatsexamen. Doch ihre Ausbildung ist nicht vorbei. Im Februar oder August beginnt das Referendariat - 18 Monate Ausbildung in der Schulklasse. Einige Jung-Lehrer steigen aber sofort im Unterricht ein, stopfen die Löcher in der Versorgung.

Löcher kann sich Sachsen an den Schulen nicht leisten. Nach der jüngsten Bildungsstudie liegt Sachsen bei den Leistungen der Viertklässler zwar unter den Top-3-Bundesländern. Aber das Gesamtniveau sinkt seit 2011.

Oberbürgermeisterin

Barbara
Ludwig
(55, SPD)
beglückwünschte die
Absolventen
Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (55, SPD) beglückwünschte die Absolventen  © Maik Börner
Tobias Schindler (29), Chemnitz:
„Ich möchte nach Frohburg,
wo meine Familie lebt. Ich verstehe
Kollegen, die Sachsen verlassen,
aber ich bin kein Vagabund.“ - Antonia Haller (22), Adorf/V.:
„Ich mache ab Februar Referendariat,
hoffentlich im Vogtland. Ic
Tobias Schindler (29), Chemnitz: „Ich möchte nach Frohburg, wo meine Familie lebt. Ich verstehe Kollegen, die Sachsen verlassen, aber ich bin kein Vagabund.“ - Antonia Haller (22), Adorf/V.: „Ich mache ab Februar Referendariat, hoffentlich im Vogtland. Ic  © Maik Börner
Annegret Siegel (25), Lugau:
„Ich möchte mein Referendariat
ab Februar in Lugau oder im Erzgebirge
leisten. Ich hänge an meiner
Heimat und den Menschen.“ -  Lennart Hans (31), Chemnitz:
„Ich habe schon eine Grundschule
in Chemnitz gefunden und
fange sofor
Annegret Siegel (25), Lugau: „Ich möchte mein Referendariat ab Februar in Lugau oder im Erzgebirge leisten. Ich hänge an meiner Heimat und den Menschen.“ - Lennart Hans (31), Chemnitz: „Ich habe schon eine Grundschule in Chemnitz gefunden und fange sofor  © Maik Börner

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0