Bekannter Bodybuilder mit nur 37 Jahren tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden

Orlando - Im Alter von nur 37 Jahren ist der bekannte Bodybuilder George Peterson gestorben. Nun wird über die Ursache seines frühen Todes gerätselt.

Bodybuilder George Peterson stand auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Vor zwei Jahren errang er den Sieg bei "Arnold Classic", den er nun mit der höchsten Auszeichnung "Mr. Olympia" toppen wollte.
Bodybuilder George Peterson stand auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Vor zwei Jahren errang er den Sieg bei "Arnold Classic", den er nun mit der höchsten Auszeichnung "Mr. Olympia" toppen wollte.  © Screenshot Instagram @georgep_dabull

George Peterson gehörte zu den heiß ersehnten Anwärtern des in den USA als populär geltenden Wettkampfs "Mr. Olympia".

Doch wenige Tage vor Beginn der Challenge wurde der US-Amerikaner nun tot in seinem Hotelzimmer in Orlando (Florida) gefunden.

Für die Sportwelt ist die Nachricht ein Schock – und Experten müssen nun die Todesursache herausfinden, die noch völlig unbekannt ist.

Dynamo-Coach Schmidt und die große Rotation in der Abwehr: "Im Nachhinein ist man immer schlauer!"
Dynamo Dresden Dynamo-Coach Schmidt und die große Rotation in der Abwehr: "Im Nachhinein ist man immer schlauer!"

Dass Peterson Anabolika zu sich nahm – also verschiedene Substanzen, die den Aufbau des körpereigenen Gewebes unterstützen und beschleunigen – könnte ein Grund für sein frühes Ableben gewesen sein.

Gefunden wurde Peterson von seinem Coach und engem Vertrauten Justin Miller, nachdem der Bodybuilder auf Anrufe und Nachrichten nicht mehr reagierte.

"Ich stehe unter Schock. Ich habe Angst. Ich bin traurig. Ich kann es nicht glauben. Ich bin völlig am Boden zerstört. Es fühlt sich an wie ein Albtraum, aber gleichzeitig weiß ich, dass es wahr ist", sagte Miller laut Bericht von Independent und anderen Medien.

Ein Sieg bei "Mr. Olympia" gilt als die höchste Auszeichnung im professionellen Bodybuilding. Arnold Schwarzenegger gewann den Preis insgesamt sieben Mal.

Für George Peterson wäre es dieses Jahr bereits die fünfte Teilnahme an dem weltberühmten Wettbewerb gewesen.

Titelfoto: Screenshot Instagram @georgep_dabull

Mehr zum Thema Sport: