Nachwuchs-Experte Peters übt Kritik an Völler-Berufung: Daran fehlt es dem DFB!

Frankfurt am Main - Bernhard Peters (62) war früher selbst Mitglied eines Kompetenzteams beim Deutschen Fußball-Bund. Nun bewertet der Experte die Entwicklung beim Verband kritisch.

Ex-DFB-Experte Bernhard Peters (62) sieht die aktuelle Entwicklung beim Deutschen Fußball-Bund eher negativ.
Ex-DFB-Experte Bernhard Peters (62) sieht die aktuelle Entwicklung beim Deutschen Fußball-Bund eher negativ.  © Marcus Brandt/dpa

Der Nachwuchs-Experte und frühere Hockey-Bundestrainer Peters sieht die Berufung von Rudi Völler (62) als Sportdirektor beim DFB kritisch.

Der Deutsche Fußball-Bund wolle mit der Personalie Zeit gewinnen, sagte Peters im Deutschlandfunk und mahnte dringend benötigte Veränderungen an.

"So ein Riesenverband braucht einen hochkompetenten, charismatischen Leader, der in der Sportkompetenz Fußball als Geschäftsführer der ausgegliederten AG des DFB die Strukturen in der Trainerausbildung, Leistungsnachwuchssport, im Kinderbereich schärfen kann", so der 62-Jährige.

DFB schließt weitere umstrittene Partnerschaft ab - erneut hagelt es Kritik
DFB - Deutscher Fußball-Bund DFB schließt weitere umstrittene Partnerschaft ab - erneut hagelt es Kritik

"Gerade im Jugendbereich muss intensiver, härter, effizienter trainiert werden. Da muss mehr gefordert werden und weniger verwöhnt werden", forderte Peters.

Außerdem dürfe man nicht alle Spieler über "einen Kamm scheren", sondern müsse sie individuell in ihren Positionen in all ihren Entwicklungsfaktoren bis in die Weltklasse helfen: "Das fehlt total."

Kritisch sieht Peters, der bei der TSG 1899 Hoffenheim und beim Hamburger SV im Nachwuchsbereich gearbeitet hat, auch, dass die Task Force des DFB mit sieben Männern besetzt ist. Unter der Leitung von Verbandspräsident Bernd Neuendorf (61) und Vizepräsident Hans-Joachim Watzke (63) hatte das Gremium Völler ausgesucht.

Ex-DFB-Experte Bernhard Peters glaubt, es werde zu wenig über den Tellerrand geschaut

"Also Fußball ist immer ein System im System, und das hat sich wieder bewahrheitet. Ich glaube, es wird ein bisschen zu wenig über den Tellerrand geschaut. Und wenn man gewisse Veränderungen eingehen will, dann ist die Lösung nicht immer im System zu suchen", so der Nachwuchs-Experte.

Peters selbst war früher Mitglied eines DFB-Kompetenzteams, als Sportdirektor konnte ihn der damalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann nicht durchsetzen.

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema DFB - Deutscher Fußball-Bund: