Ein alter Weggefährte für Tuchel: Bayern-Coach "fordert" Dembélé!

München - Holen die Bayern ihn im fünften Anlauf? Bereits seit Jahren halten sich hartnäckig die Gerüchte, dass der FC Bayern hinter Ousmane Dembélé (25) her sei.

Arbeiteten in der Saison 2016/2017 beim BVB zusammen: Thomas Tuchel (49, l.) und Ousmane Dembélé (25, r.). (Archivfoto)
Arbeiteten in der Saison 2016/2017 beim BVB zusammen: Thomas Tuchel (49, l.) und Ousmane Dembélé (25, r.). (Archivfoto)  © Friso Gentsch/dpa

Erst vergangenes Jahr galt er als potenzieller Nachfolger von Serge Gnabry (27), doch ein Wechsel zerschlug sich durch die jeweiligen Vertragsverlängerungen der beiden Rechtsaußen.

Auch 2016, 2017 und 2019 galten die Bayern als mögliche Interessenten an dem Franzosen. Nun könnte die unendliche Geschichte in die nächste Phase gehen.

Denn laut Mundo Deportivo soll der Franzose Wunschspieler von Thomas Tuchel (49) sein, der Bayern-Coach soll eine Verpflichtung des 25-Jährigen sogar fordern!

Das sagt Lothar Matthäus zu Thomas Müllers DFB-Aus
FC Bayern München Das sagt Lothar Matthäus zu Thomas Müllers DFB-Aus

Tuchel und Dembélé kennen sich bereits aus gemeinsamen Dortmunder Zeiten, gewannen dort zusammen den DFB-Pokal.

Den beiden wird ein gutes Verhältnis nachgesagt, Dembélé bezeichnete ihn 2021 sogar als seinen Lieblingstrainer und erklärte, Dortmund wohl nicht verlassen zu haben, wenn Tuchel geblieben wäre.

Dembélé zu den Bayern: Ist diesmal wirklich etwas dran?

Ousmane Dembélé (25, im Bild) ist diese Saison (von Verletzungen abgesehen) eine feste Größe im Team von Trainer Xavi (43).
Ousmane Dembélé (25, im Bild) ist diese Saison (von Verletzungen abgesehen) eine feste Größe im Team von Trainer Xavi (43).  © Pau BARRENA / AFP

Dembélé hat in Barcelona noch einen Vertrag bis 2024. Zwar arbeiten die Katalanen daran, den Vertrag vorzeitig zu verlängern, doch sie brauchen auch Geld - Geld, das der Verkauf des französischen Nationalspielers in die klammen Kassen des spanischen Tabellenführers spülen könnte.

Angeblich gibt es in Dembélés Vertrag eine Klausel, nach der er ab dem 1. Juli für eine festgelegte Ablösesumme von 50 Millionen Euro den Verein verlassen kann, sollte bis dahin keine Vertragsverlängerung gelungen sein. Diese könnten die Bayern ziehen, falls es zwischen Dembélé und seinem Arbeitgeber zu keiner Einigung kommt.

Ob ein Transfer des 25-Jährigen bei den Fans gut ankommen würde, steht hingegen auf einem anderen Blatt. Spätestens nach seinem erstreikten Wechsel von Dortmund nach Barcelona im Sommer 2017 wird Dembélé in Deutschland kritisch beäugt, gilt im Allgemeinen als schwieriger Charakter.

Musiala als einziger Deutscher geehrt: Legenden-Kommission stellt EM-Topteam zusammen
FC Bayern München Musiala als einziger Deutscher geehrt: Legenden-Kommission stellt EM-Topteam zusammen

Darüber hinaus ist der Franzose sehr verletzungsanfällig, verpasste in den vergangenen sechs Jahren weit über 100 Spiele für Barcelona. Erst vor wenigen Tagen kehrte er von einer dreimonatigen Verletzungspause zurück.

Ob der FC Bayern also tatsächlich bereit ist, für Dembélé 50 Millionen Euro auf den Tisch zu legen, ist fraglich. Weitaus dringender als einen Flügelstürmer benötigt der Rekordmeister einen Neuner, auch ein neuer Sechser soll her.

Thomas Tuchel (49) plant schon den Kader für die kommende Saison.
Thomas Tuchel (49) plant schon den Kader für die kommende Saison.  © Marcus Brandt/dpa

Vielleicht zerschlägt sich ein Dembélé-Wechsel zu den Münchenern also erneut - bis zum nächsten Transfersommer...

Titelfoto: Bildmontage: Marcus Brandt/dpa, Pau BARRENA / AFP

Mehr zum Thema FC Bayern München: