Neuzugang? FC Bayern führt wohl erste Gespräche mit Frankfurts Kolo Muani

München - Der FC Bayern München hat einem Medienbericht zufolge im Werben um Eintracht Frankfurts Randal Kolo Muani (24) erste Gespräche mit dem Management des Stürmers geführt.

Randal Kolo Muani (24) hat mit seiner Leistung bei Eintracht Frankfurt wohl das Interesse mehrere Spitzenvereine auf sich gezogen.
Randal Kolo Muani (24) hat mit seiner Leistung bei Eintracht Frankfurt wohl das Interesse mehrere Spitzenvereine auf sich gezogen.  © Arne Dedert/dpa

Diese seien positiv verlaufen, auch wenn es noch keine konkreten Verhandlungen gebe, berichtete der TV-Sender Sky.

Demnach sollen auch andere europäische Topklubs an dem 24 Jahre alten Franzosen interessiert sein, der in dieser Saison mit 13 Toren bislang zweitbester Torschütze der Fußball-Bundesliga hinter Bremens Niclas Füllkrug ist. Nach Angaben der "Bild" verlangt Frankfurt eine Ablöse von 120 Millionen.

Auch Manchester United und Paris Saint-Germain sollen am Vize-Weltmeister interessiert sein, der in Frankfurt noch einen Vertrag bis 2027 hat.

FC Bayern: Erstes Training mit Vincent Kompany
FC Bayern München FC Bayern: Erstes Training mit Vincent Kompany

Kolo Muani war im vergangenen Sommer vom FC Nantes zum Europa-League-Sieger gewechselt und hat seinen Marktwert seitdem enorm gesteigert. Dass Spitzenvereine sich mit Kolo Muani beschäftigten, sei "normal", sagte Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche zuletzt dem Sender Sky. "Natürlich hat Randal mit seinen Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Konkrete Anfragen hat es aber bisher noch nicht gegeben, weder von den Bayern noch von anderen."

In den vergangenen Wochen wurde immer wieder über mögliche Neuzugänge für die Offensive des FC Bayern spekuliert. Nötig scheint ein neuer Top-Stürmer vor allem deswegen, weil der Abgang von Robert Lewandowski zum FC Barcelona bislang nicht wirklich kompensiert werden konnte.

Neben Kolo Muani wurden vor allem Harry Kane von Tottenham Hotspur und Victor Osimhen von der SSC Neapel immer wieder genannt.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: