Riesen Dusel bei Auer Heimsieg: Schiedsrichter übersieht diesen klaren Elfmeter!

Aue - Dem FC Erzgebirge Aue ist im Abstiegskampf ein Achtungserfolg gelungen! Im Heimspiel am Freitagabend gegen den SV Waldhof Mannheim gewannen die Veilchen mit 2:1 (2:0). Eine Entscheidung sorgt allerdings für Aufregung.

Diese Szene in der 55. Spielminute erhitzte die Gemüter. Marvin Stefaniak (28, 2.v.l.) "baggert" den Ball mit beiden Armen aus dem Strafraum. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus.
Diese Szene in der 55. Spielminute erhitzte die Gemüter. Marvin Stefaniak (28, 2.v.l.) "baggert" den Ball mit beiden Armen aus dem Strafraum. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus.  © IMAGO/Eibner/Bert Harzer

Am Ende der Saison wird nach dieser Aktion kein Hahn mehr krähen und dennoch kann man hier sogar von einer spielentscheidenden Szene sprechen.

Kurz nach dem Anschlusstreffer der Mannheimer bekam Waldhof in der 55. Spielminute eine Ecke zugesprochen. Nachdem diese von der rechten Seite in den Strafraum segelte, kam der Ball zu Marvin Stefaniak (28). Der wollte die Kugel aus der Gefahrensituation köpfen, aber "baggerte" das Leder im Stile eines Volleyballers aus dem Strafraum. Dabei ist er klar mit beiden Händen am Ball und trägt ihn förmlich für eine ganz kurze Zeit.

Man muss eigentlich kein großer Fußball-Experte sein, um da auf den Entschluss zu kommen: Das ist ein klares Handspiel, demzufolge muss es Elfmeter geben. Das denken vermutlich auch alle, die diese Szene in der Wiederholung sehen und das wird sich auch Schiedsrichter Tobias Schultes (32) eingestehen müssen.

Skarlatidis stiehlt Aue die Show: Sprechchöre und Knusperflocken für Hachings Ex-Veilchen
FC Erzgebirge Aue Skarlatidis stiehlt Aue die Show: Sprechchöre und Knusperflocken für Hachings Ex-Veilchen

Der entschied nämlich nicht auf Elfmeter und ließ das Spiel weiterlaufen - eine klare Fehlentscheidung, die verständlicherweise für großen Protest bei den Mannheimern sorgte. Damit wurde ihnen eine riesige Möglichkeit auf den Ausgleich verwehrt.

Das klare Handspiel von Marvin Stefaniak im Video

"Das hat ja mehr mit Volleyball als mit Fußball zu tun!"

Waldhof-Trainer Christian Neidhart (54) war mit der Entscheidung des Schiedsrichters überhaupt nicht zufrieden.
Waldhof-Trainer Christian Neidhart (54) war mit der Entscheidung des Schiedsrichters überhaupt nicht zufrieden.  © picture point/Sven Sonntag

Der Frust saß beim SV Waldhof auch nach dem Spiel noch tief. Zum einen, weil man durch eine schlechte Leistung wichtige Punkte in Aue liegen ließ und zum anderen aufgrund der fatalen Fehlentscheidung.

"Es ist schwer dazu was zu sagen, weil das hat ja mehr mit Volleyball als mit Fußball zu tun. Ich habe das im Spiel gar nicht gesehen, sonst hätte ich vehement reklamiert. Das ist ein glasklarer Elfmeter", sagte Waldhof-Spieler Marcel Seegert (28) beim Anblick der Bilder nach der Partie bei "MagentaSport".

"Aue hatte die besseren Möglichkeiten. Aber ich würde gerne nochmal die Szene sehen, zu der du mich sicher befragen wirst", sagte Mannheims Cheftrainer Christian Neidhart (54) beim Interview nach dem Spiel.

Am Ende mussten die Veilchen zittern: Knapper Heimsieg für Aue gegen Unterhaching
FC Erzgebirge Aue Am Ende mussten die Veilchen zittern: Knapper Heimsieg für Aue gegen Unterhaching

"Ich habe zum Schiri gesagt 'Tobias (Anm. d. Red.: gemeint ist Schultes), wenn du das nicht siehst... Wenn du es im Fernsehen siehst, wirst du dich schämen.' Aber ich will zu der Szene gar nichts weiter sagen, es ärgert einen natürlich. Einen noch klareren Elfmeter wäre wahrscheinlich, wenn man den Ball fangen würde", fügte der Trainer hinzu und nahm die Szene dann sogar mit etwas Humor.

Eine offizielle Stellungnahme des DFBs zur Fehlentscheidung gab es bislang noch nicht. Auch der Schiedsrichter hat sich nicht zum nicht gegebenen Elfmeter geäußert.

Titelfoto: IMAGO/Eibner/Bert Harzer

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: