Jonjic und Nazarov schießen Aue nach Burgers Aussetzer in Ingolstadt zum Sieg

Ingolstadt - Big Points für FC Erzgebirge Aue! Die Veilchen drehen am Montag bei Aufstiegsaspirant FC Ingolstadt die Partie und fahren vor 4283 Zuschauern im Audi-Sportpark mit 2:1 (1:1) den ersten Dreier im neuen Jahr ein.

Fehlende Kommunikation zwischen Martin Männel und Korbinian Burger brachte Aue in der 9. Minute in den Rückstand.
Fehlende Kommunikation zwischen Martin Männel und Korbinian Burger brachte Aue in der 9. Minute in den Rückstand.  © PICTURE POINT / S. Sonntag

"Lasst sie uns einfach kaputt machen. Das ist in meinem Kopf. Ich habe keine Angst, sondern Bock darauf, es denen heimzuzahlen", hatte Antonio Jonjic im Vorlauf aus seinem Herzen keine Mördergrube gemacht.

Den markigen Worten folgten kurz vor der Halbzeitpause Taten. Dimitrij Nazarov, der bis dato von Rico Preißinger eine Sonderbewachung erfuhr und wenn nötig gedoppelt wurde, besaß einmal etwas Raum und ließ sein Können mit einem öffnenden Diagonalpass zu Marvin Stefaniak aufblitzen.

Stefaniaks satten Schuss wehrte FCI-Keeper Marius Funk auf den Fuß von Jonjic (45.+1), der die frühe Führung von Justin Butler (9.) ausglich und die Partie auf den Kopf stellte.

So weit reisen Aue-Fans zu den Auswärtsspielen
FC Erzgebirge Aue So weit reisen Aue-Fans zu den Auswärtsspielen

Denn bis dahin kam von den Veilchen sehr wenig. Ingolstadt begann mit extrem aggressiven Pressing und profitierte durch einen Blackout von Korbinian Burger, der im Vergleich zur Generalprobe gegen Cottbus als einziger Neuer in die Startelf rückte und Ulrich Taffertshofer auf die Bank verdrängte.

Burger wollte den Ball vor Butler abschirmen und rechnete damit, dass Martin Männel herauskommt und die Kugel aufnimmt. Butler roch den Braten, ging dazwischen und überwand Männel.

Strittige Entscheidungen von Schiedsrichter Robert Hartmann gegen FC Erzgebirge Aue beim Aufstiegsaspiranten FC Ingolstadt

Große Freude bei Aue: Dima Nazarov schießt die Veilchen in Führung.
Große Freude bei Aue: Dima Nazarov schießt die Veilchen in Führung.  © PICTURE POINT / S. Sonntag

Die Gäste wirkten danach phasenweise arg verunsichert und trauten sich im Spielaufbau kaum etwas zu. Nazarovs Geniestreich änderte auf einmal alles und wertet Schiedsrichter Robert Hartmann, früher wohnhaft in Ingolstadt (!), den Rempler vom bereits verwarnten Calvin Brackelmann an Omar Sijaric als Notbremse, kippt die Partie vielleicht noch vor der Pause.

Es war nicht die einzige strittige Szene. Als Brackelmann (47.) der Ball nach Ecke für Aue an den Arm sprang, blieb Hartmanns Pfeife erneut stumm.

Anders dagegen beim Foulspiel an FCE-Joker Paul-Philipp Besong, wo Hartmann sofort auf den Punkt zeigte. Nazarov (67.) nahm sich der Aufgabe an und schoss Aue zum Sieg.

Die Statistik zum Spiel FC Ingolstadt 04 gegen FC Erzgebirge Aue

19. Spieltag

FC Ingolstadt 04 - FC Erzgebirge Aue 1:2 (1:1)

Die Aufstellungen:

FC Ingolstadt 04: Funk - Costly, Neuberger, Sarpei, Brackelmann (76. Kopacz), Llugiqi (76. Franke) - Preißinger - Bech, Dittgen - Testroet (76. Doumbouya), Butler (87. Hawkins)

FC Erzgebirge Aue: Männel - Danhof, Burger, Majetschak, Rosenlöcher - Sijaric (89. Thiel), Schreck (89. Sorge), Schikora, Stefaniak (53. Besong) - Nazarov (76. Tashchy), Jonjic (76. E. Huth)

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)

Tore: 1:0 Butler (9.), 1:1 Jonjic (45.+1), 1:2 Nazarov (67./Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Brackelmann (2), Sarpei (4), Bech (3), Neuberger (1) / Jonjic (1), Majetschak (2), Besong (2), Schikora (4)

Titelfoto: PICTURE POINT / S. Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: