Geführt, gekämpft und doch verloren! Zwickau gehen Punkte durch die Lappen

Wiesbaden - Stark gekämpft, 2:0 und 3:2 geführt und dennoch verloren: Der FSV Zwickau muss sich in einer irren Partie bei Aufstiegsaspirant SV Wehen Wiesbaden mit 3:4 (2:0) geschlagen geben und verpasst es damit zu den Nichtabstiegsplätzen aufzuschließen.

Dominic Baumann (r.) schnürte für den FSV Zwickau gegen Wiesbaden einen Doppelpack.
Dominic Baumann (r.) schnürte für den FSV Zwickau gegen Wiesbaden einen Doppelpack.  © Imago / jan Hübner

Was war das für eine wilde Fahrt! Zwickau knüpfte nahtlos an die couragierten Auftritte gegen Ingolstadt und Dresden an, was sich Mitte der ersten Halbzeit erstmals auszahlte.

Nils Butzen holte sich auf der rechten Seite im Halbfeld nach abgewehrter Ecke energisch den zweiten Ball und flankte aus vollem Lauf an den Fünfer zu Dominic Baumann, der vor Ahmet Gürleyen mit dem Kopf zur Stelle war - 1:0 (25.).

Und die Schwäne legten nach. Wiesbaden bekam eine Ecke wieder nicht konsequent genug geklärt und Max Reinthaler köpfte genau vor die Füße von Maximilian Jansen (33.), der aus gut 23 Metern volles Risiko nahm - 2:0.

FSV-Sportchef Lenk nach Niederlage gegen Zweitligist Hertha: "Eine Nicht-Leistung"
FSV Zwickau FSV-Sportchef Lenk nach Niederlage gegen Zweitligist Hertha: "Eine Nicht-Leistung"

Die Gäste hatten für sich bis hierhin das Maximum herausgeholt, mussten aber damit rechnen, dass Wiesbaden in der zweiten Halbzeit zum Sturmlauf blasen würde, um seine Aufstiegschancen zu wahren.

So kam es auch. John Iredale (47.), zur Pause neu in die Partie gekommen, überwand Johannes Brinkies mit einem ganz ekligen Aufsetzer, der sich ins linke Eck senkte.

Starke 1. Halbzeit des FSV Zwickau: Gegen Wehen ließen in Halbzeit zwei die Kräfte nach

Die erste Hälfte lief gut für den FSV: In der 33. Minute köpfte Max Jansen (l.) nach dem Eckball von Yannic Voigt zum 0:2.
Die erste Hälfte lief gut für den FSV: In der 33. Minute köpfte Max Jansen (l.) nach dem Eckball von Yannic Voigt zum 0:2.  © Imago / Eibner

Brooklyn Ezeh traf nur fünf Minuten später mit seinem Freistoß die Latte.

Der Ausgleich lag förmlich in der Luft und fiel ausgerechnet durch einen Ex-Zwickauer. Eine Ecke von links wurde zu Reinthaler (54.) verlängert, der am Fünfer zu viel Platz besaß - 2:2.

Zwickau berappelte sich und fand die richtige Antwort. Yannic Voigts Flanke fand Baumann (59.) - 3:2.

FSV gleicht nach 0:2-Rückstand aus: "Sehr sehenswert gemacht"
FSV Zwickau FSV gleicht nach 0:2-Rückstand aus: "Sehr sehenswert gemacht"

Mit zunehmender Spieldauer merkte man den Schwänen die kräftezehrende Englische Woche an. Bei Johannes Wurtz (63.) rettete erneut die Latte. Kurz darauf verhinderte Brinkies (66.) den neuerlichen Ausgleich. Der fiel, weil Wurtz (73.) zentral am Fünfer schneller als alle Zwickauer um ihn herum schaltete.

Ezeh (89.) zerstörte mit seinem Traumtor zum 4:3 in den rechten Winkel alle Hoffnungen, wenigstens einen Zähler mit nach Westsachsen zu nehmen.

Die Statistik zum Spiel SV Wehen Wiesbaden gegen den FSV Zwickau

30. Spieltag

SV Wehen Wiesbaden - FSV Zwickau 4:3 (0:2)

SV Wehen Wiesbaden: Lyska - Carstens (46. Mrowca), Gürleyen, Reinthaler - Mockenhaupt, B. Jacobsen, Fechner (77. E. Taffertshofer), Ezeh (90. D. Kempe) - Wurtz (46. Iredale), Froese - Hollerbach

FSV Zwickau: Brinkies - Butzen (85. von Schroetter), Löhmannsröben, Frick - Göbel (69. Ziegele), Möker (77. Könnecke), Jansen, Voigt - Gómez - Schneider (68. Eichinger), D. Baumann (85. Assibey-Mensah)

Schiedsrichter: Tobias Schultes (Betzigau)

Zuschauer: 3513

Tore: 0:1 D. Baumann (26.), 0:2 Jansen (33.), 1:2 Iredale (47.), 2:2 Reinthaler (53.), 2:3 D. Baumann (59.), 3:3 Wurtz (73.), 4:3 Ezeh (89.)

Gelbe Karten: Reinthaler (5) / Schneider (1)

Titelfoto: Imago / jan Hübner

Mehr zum Thema FSV Zwickau: