"Schwer zu ertragen": HC Elbflorenz versagt in der Abwehr!

Dresden - Aufsteiger TuS Vinnhorst war in Feierlaune. Nach sieben vergeblichen Anläufen holten die Hannoveraner am 8. Spieltag ihre allerersten Zweitliga-Punkte überhaupt. Und das ausgerechnet gegen den HC Elbflorenz, der sich mit 29:32 (16:15) geschlagen geben musste.

Cheftrainer Andre Haber (37) sah eine "schwer zu ertragende" Abwehrleistung seiner Mannschaft.
Cheftrainer Andre Haber (37) sah eine "schwer zu ertragende" Abwehrleistung seiner Mannschaft.  © Mathias M. Lehmann

Nein, die Mannschaft von Chefcoach Andre Haber (37) hatte Vinnhorst nicht unterschätzt. Trotzdem leistete sie maßgeblich Hilfestellung zur Party der Gastgeber.

Das lag mit daran, dass sie im Angriff zu viele Chancen ungenutzt ließ. Das Hauptproblem war allerdings die Abwehr.

"Unsere Deckungsleistung war schwer zu ertragen. Wir haben die Abwehr und die Torhüter 60 Minuten nicht aufs Feld gebracht", ärgerte sich Haber.

Alle zwölf Feldspieler des HC Elbflorenz treffen: "Sind nicht ausrechenbar!"
HC Elbflorenz Alle zwölf Feldspieler des HC Elbflorenz treffen: "Sind nicht ausrechenbar!"

TuS-Keeper Thomas Langerud Kristoffersen (23) glänzte mit 13 Paraden, beim HCE kam das Duo Marino Mallwitz (27) und Max Mohs (23) zusammen gerade mal auf fünf.

Bitter ist zudem, dass Neuzugang Doruk Pehlivan (25) schon Mitte der ersten Halbzeit nach einem Zweikampf mit einer Verletzung am Rippenbogen vom Feld musste.

Enttäuschung nach der Pleite in Vinnhorst, vorn rechts Lukas Wucherpfennig (28), der mit sieben Toren (davon 3 Siebenmeter) bester Werfer beim HCE war.
Enttäuschung nach der Pleite in Vinnhorst, vorn rechts Lukas Wucherpfennig (28), der mit sieben Toren (davon 3 Siebenmeter) bester Werfer beim HCE war.  © Mathias M. Lehmann

Dass er am Mittwoch im Heimspiel gegen Coburg wieder auflaufen kann, ist eher unwahrscheinlich.

Titelfoto: Mathias M. Lehmann

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: