Eislöwen erzwingen das Entscheidungsspiel: "Das Momentum liegt bei uns"

Dresden - Der Traum ist wahr geworden! Die Dresdner Eislöwen gleichen nach 0:3-Rückstand in der Viertelfinal-Serie (best of seven) gegen die Krefeld Pinguins aus und erzwingen durch den 6:2-Sieg (3:1, 1:0, 2:1) das Entscheidungsspiel - am Dienstag 19.30 Uhr beim KEV!

Bedingungsloser Einsatz beim Löwen-Kapitän. Jordan Knackstedt (liegend) geht dafür sogar zu Boden.
Bedingungsloser Einsatz beim Löwen-Kapitän. Jordan Knackstedt (liegend) geht dafür sogar zu Boden.  © Lutz Hentschel

Unter den 4009 Zuschauern befand sich am Sonntag auch Dresdens OB Dirk Hilbert, der sich privat mit Sohn im Familienblock "versteckt hatte".

Er sah, wie die Hausherren gegen die ersatzgeschwächten Pinguine (es fehlten Stamm-Goalie Sergei Belov, die Top-Verteidiger Philip Riefers und Michael Boivin, sowie Stürmer und Kapitän Alexander Weiß) früh in Front gingen.

Jussi Petersen (2.) hatte sich clever die Scheibe ergattert. Zwei schöne Bewegungen gemacht und Goalie Matthias Bittner überwunden.

Karlsson bleibt bei den Eislöwen und soll Deutscher werden
Dresdner Eislöwen Karlsson bleibt bei den Eislöwen und soll Deutscher werden

Nachdem Löwen-Kapitän Jordan Knackstedt (8.) die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel brachte, sorgte zwar Leon Niederberger für den Ausgleich, aber David Suvanto (14.) stellte auf 2:1.

Johan Porsberger (20.) fälschte die Scheibe nach einem Schuss von Arne Uplegger ab und lenkte sie ins Pinguin-Gehäuse.

Bei der Ehrenrunde durften zwei Spieler nicht fehlen: Tomas Andres und Jussi Petersen. Letzterer eröffnete den Torreigen. Andres machten viel Betrieb und legte Johan Porsberger überragend zum 4:1 auf.
Bei der Ehrenrunde durften zwei Spieler nicht fehlen: Tomas Andres und Jussi Petersen. Letzterer eröffnete den Torreigen. Andres machten viel Betrieb und legte Johan Porsberger überragend zum 4:1 auf.  © Lutz Hentschel
Philipp Kuhnekath (links) tauchte mehrfach gefährlich vor KEV-Goalie Matthias Bittner auf. Vorm Ende erzielte der Eislöwe abgezockt das 6:2.
Philipp Kuhnekath (links) tauchte mehrfach gefährlich vor KEV-Goalie Matthias Bittner auf. Vorm Ende erzielte der Eislöwe abgezockt das 6:2.  © Lutz Hentschel

Am Dienstag fällt im siebten Spiel zwischen Krefeld und die Dresden die Entscheidung

Geballte Freude bei den Dresdner Eislöwen! Nach Siegen steht es nun 3:3, sodass im siebten Spiel die Entscheidung fallen wird.
Geballte Freude bei den Dresdner Eislöwen! Nach Siegen steht es nun 3:3, sodass im siebten Spiel die Entscheidung fallen wird.  © Lutz Hentschel

Eine Schrecksekunde gab's in der 23. Minute. Dresdens Verteidiger Mike Schmitz konnte Zach Magwood nur durch ein Foul stoppen, dabei fiel der Pinguin auf Goalie Janick Schwendener, der sich danach an den Nacken fasste, den fälligen Penalty von Dennis Miller aber parierte.

Das Beste: Nach dem Spiel gab's Entwarnung für Dienstag.

Porsberger (39./48.) stellte endgültig die Weichen auf Sieg. Die Fans skandierten Richtung Krefeld: "Ihr könnt nach Hause fahren."

Eislöwen-Traum wird wahr: Über diese Neuerung in der Arena jubelt der Verein
Dresdner Eislöwen Eislöwen-Traum wird wahr: Über diese Neuerung in der Arena jubelt der Verein

Magwood (49.) verkürzte zwar, aber Philipp Kuhnekath (55.) machte alles klar - 6:2.

"Das Momentum liegt bei uns. Sogar nach den drei Niederlagen war die Stimmung im Team super. Wir wussten, dass wir mit jedem Spiel besser werden können. Jetzt kommt uns das siebte Spiel echt gelegen", so der Stürmer nach dem Sieg. "Wir haben es die letzten Partien cleverer gemacht."

Coach Petteri Kilpivaara war sichtlich stolz auf seine Spieler, warnte aber: "Wir müssen diesen Erfolg aus den Köpfen bekommen. Die Partie beginnt wieder bei Null."

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen: