Schon 125 Jahre im Geschäft: In diesen Hallen versteckt sich die Werkzeugschmiede von Porsche

Schwarzenberg - Es fing mit Werkzeugen zur Topfherstellung an - heute werden Arbeitshilfen für Autokarossen hergestellt: Der Werkzeugbau in Schwarzenberg (Erzgebirge) hat eine lange Tradition.

Ralph Teumer (51, l.) und Carlo Modesto (59) blicken im Ausstellungsraum von Porsche Werkzeugbau in Schwarzenberg auf eine 125-jährige Geschichte zurück.
Ralph Teumer (51, l.) und Carlo Modesto (59) blicken im Ausstellungsraum von Porsche Werkzeugbau in Schwarzenberg auf eine 125-jährige Geschichte zurück.  © Uwe Meinhold

Die Geschichte der heutigen Porsche Werkzeugbau GmbH hat viele Veränderungen mitgemacht. Jetzt feierte man das 125-jährige Jubiläum. "Die Veränderung hat das Unternehmen immer weitergetragen", erklärt der kaufmännische Leiter von Porsche Werkzeugbau, Ralph Teumer (51).

Angefangen hat das Unternehmen 1898 unter dem Namen ESEM ("Erzgebirgische Schnittwerkzeug- und Maschinenfabrik Schwarzenberg"). Damals stellte die Firma Blechteile für Kochgeschirr her. Mit fünf Mitarbeitern fing man an.

Die Produktion wurde 1923 umgestellt, um Großwerkzeuge für Autoteile zu fertigen: "Dächer, Kotflügel, Türen - alles, was die Außenhaut des Autos betrifft", so Geschäftsführer Carlo Modesto (59).

Doppeltes Leid ist halbes Leid? Porsche und Mercedes klagen über Einbußen
Porsche Doppeltes Leid ist halbes Leid? Porsche und Mercedes klagen über Einbußen

Der Ruf des Auto-Werkzeugbauers verbreitete sich schnell: Im Nationalsozialismus wurden die Werkzeuge für die Karosserieteile der "Kraft durch Freude"-Wagen in Schwarzenberg produziert. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Firma zum Rüstungsbetrieb umfunktioniert - Torpedo-Hülsen wurden hergestellt.

Nach 1945 konzentrierte man sich wieder auf Werkzeugteile - diesmal für Trabant und Co. 2015 wurde der Werkzeugbau durch die Porsche AG gekauft. "Porsche hat nach einem Werkzeugbauer gesucht - da hat alles zusammengepasst", so Carlo Modesto.

In der Werkshalle befinden sich die Bearbeitungsstationen.
In der Werkshalle befinden sich die Bearbeitungsstationen.  © Uwe Meinhold
Der Werkzeugbau wurde 2015 mit Porsche in Schwarzenberg vereinigt.
Der Werkzeugbau wurde 2015 mit Porsche in Schwarzenberg vereinigt.  © Uwe Meinhold

Heute hat der Standort Porsche Werkzeugbau in Schwarzenberg 470 Mitarbeiter. "Der Standort wurde zum weltweit führenden freien Werkzeughersteller aufgebaut."

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Porsche: