Heftige Überschwemmungen: Zwei Menschen tot, Hunderte evakuiert

Bologna - In der italienischen Region Emilia-Romagna ist es nach heftigen Regenfällen zu teils dramatischen Überschwemmungen gekommen. Zwei Menschen starben.

Zwei Personen werden aus einem Haus gerettet, nachdem der Fluss Sillaro über die Ufer getreten war.
Zwei Personen werden aus einem Haus gerettet, nachdem der Fluss Sillaro über die Ufer getreten war.  © Vigili del Fuoco/dpa

Mindestens zwei Menschen starben, wie Medien am Mittwoch übereinstimmend berichteten. Ein älterer Mann wurde demnach auf seinem Fahrrad von den Wassermassen mitgerissen, als er auf einer Straße fuhr, die eigentlich schon gesperrt war.

Eine andere Person kam unter den Trümmern eines Hauses ums Leben, als dieses von einem Erdrutsch getroffen wurde und einstürzte. Die Rettungskräfte suchten in den Ruinen nach einer zweiten vermissten Person.

Regionalpräsident Stefano Bonaccini (56) wollte Rom um die Ausrufung des Notstandes bitten, wie er ankündigte. Regierungschefin Giorgia Meloni twitterte, sie verfolge die Entwicklungen in Norditalien, das zuletzt noch von einer heftigen Dürre und Trockenheit heimgesucht worden war.

Straßenfest endet in Blutbad: Drei Tote und mehrere Verletzte nach Schüssen
USA Straßenfest endet in Blutbad: Drei Tote und mehrere Verletzte nach Schüssen

Dann aber zogen am Wochenende Unwetter auf, in Teilen der Emilia-Romagna fiel an einem Tag so viel Regen wie normalerweise in einem Monat. Etliche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Ortschaften.

Feuerwehr im Dauereinsatz

Rettungskräfte durchsuchen die Trümmer eines nach einem Murenabgang eingestürzten Bauernhauses in Fontanelice.
Rettungskräfte durchsuchen die Trümmer eines nach einem Murenabgang eingestürzten Bauernhauses in Fontanelice.  © Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico CNSAS via Twitter/dpa

Die Feuerwehren der am heftigsten betroffenen Gegenden um die Hauptstadt Bologna und die Küstenstadt Ravenna waren im Dauereinsatz, allein bis Mittwochmorgen wurden rund 400 Einsätze gezählt.

Hunderte Menschen mussten ihre Häuser aus Sicherheitsgründen verlassen - Tausenden weiteren drohte die Evakuierung aus Sicherheitsgründen.

In der Nacht waren die Flüsse Sillaro und Lamone über die Ufer getreten. Viele Häuser hatten am Mittwoch keinen Strom und kein Gas. Auch am Flughafen Bologna fiel kurz der Strom aus, die Abfertigungen sowie Starts und Landungen mussten deshalb gestoppt werden.

Bekannt aus vielen Sitcoms: Whitney Rydbeck verliert Kampf gegen Krebs
USA Bekannt aus vielen Sitcoms: Whitney Rydbeck verliert Kampf gegen Krebs

In Bologna wurden viele überflutete Straßen gesperrt. Der Bahnverkehr kam vielerorts zum Erliegen. Etliche Schulen blieben geschlossen.

Titelfoto: Bildmontage: Vigili del Fuoco/dpa/Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico CNSAS via Twitter

Mehr zum Thema Italien: