"Lebende Hölle": Was in diesen Boxen gefunden wurde, ist einfach nur grausam

Peking - Was für ein grausiger Fund.

In diesen Kartons fand man Tausende tote Tiere.
In diesen Kartons fand man Tausende tote Tiere.  © Screenshot/Facebook/International Aid For Animals Foundation

Wie CBS News berichtet, wurden rund 5000 Haustiere tot in Kartons bei einem chinesischen Logistikunternehmen gefunden.

Die Tiere wurden offenbar online bestellt und am 16. September per Karton (!) nach Henan verschickt. Als sie dann am 26. September ankamen, waren bereits viele von ihnen tot. 

Als die Mitarbeiter des Paketunternehmens bemerkten, dass es sich bei der Lieferung um lebendige Lebewesen handelte, sollen sie die Annahme verweigert haben. 

Der Zulieferer soll es nicht eingesehen haben, die Haustiere wieder mitzunehmen und habe sie dort gelassen. 

Niemand kümmerte sich offenbar um die Tausenden Hunde, Katzen, Hasen und Meerschweinchen - so wurden sie ihrem Schicksal überlassen.

"Der gesamte Ort stank nach verrottenden Körpern. Es war wie eine lebende Hölle", sagte die Gründerin des Tierschutzvereins Utopia Animal Rescue.

Die Tiere waren mindestens eine Woche lang ohne Nahrung, Wasser und frische Luft. Viele von ihnen verhungerten, verdursteten oder erstickten qualvoll. Rund 1000 konnten durch die Tierschutzorganisation gerettet werden.

Laut chinesischem Gesetz ist der Versand von lebendigen Tieren in Kartons verboten. Der Online-Handel mit Haustieren boomt allerdings in China. 

Grausame Bilder auf Facebook

Die Behörden sollen sich dem Fall nun angenommen haben. 

Titelfoto: Screenshot/Facebook/International Aid For Animals Foundation

Mehr zum Thema Nachrichten aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0