25 Jahre Knast! Mann knallt junge Frau ab, nur weil sie in seine Einfahrt fährt

Hebron (USA) - Wieder einmal geht ein grausamer Todesfall aus den USA um die Welt: Kaylin Gillis (†20) wurde erschossen, nur weil sie aus Versehen mit ihren Freunden in eine private Einfahrt einbog. Kevin Monahan (66) feuerte zwei Schüsse auf den Wagen. Nun wandert er für 25 Jahre ins Gefängnis.

Kaylin Gillis starb kurz nach ihrem 20. Geburtstag.
Kaylin Gillis starb kurz nach ihrem 20. Geburtstag.  © Montage: gofundme.com/kaylin-gillis

Im vergangenen April passierte Gillis, ihrem Freund, der am Steuer des Wagens saß, und weiteren Freunden die tödliche Fehlentscheidung: Am 15. des Monats - ein Samstagsabend - bogen sie in der Kleinstadt Hebron (US-Bundestaat New York) in die lange Einfahrt von Monahan.

Der 66-Jährige glaubte, von Eindringlingen belagert zu werden und fackelte nicht lang: Als das Auto schon wieder umkehren wollte, schoss er zweimal - eine Kugel tötete die erst 20 Jahre alte Kaylin Gillis.

"Er schnappte sich seine Schrotflinte und wollte sie so schnell wie möglich verschwinden lassen, und es war ihm egal, ob sie verletzt oder getötet wurden", sagte der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Christian Morris Ende Januar.

Transporter verliert Kühlbox mit Niere: "Hoffentlich hat ihm jemand gesagt, dass seine Tür offen ist!"
USA Transporter verliert Kühlbox mit Niere: "Hoffentlich hat ihm jemand gesagt, dass seine Tür offen ist!"

Wie die BBC berichtete, wurde Monahan bereits damals des Mordes zweiten Grades für schuldig befunden. Die Staatsanwälte forderten die Höchststrafe - 25 Jahre im Knast!

Am heutigen Freitag wurde der US-Amerikaner schließlich verurteilt. Richter Adam Michelini hörte auf die Staatsanwälte und steckte Monahan für zweieinhalb Jahrzehnte ins Gefängnis. "Ich denke, es ist wichtig, dass die Leute wissen, dass es nicht in Ordnung ist, Menschen zu erschießen und sie zu töten, weil sie in die Einfahrt abgebogen sind", sagte er nach der Urteilsverkündung.

Freund von Kaylin Gillis kann die Tat "niemals vergeben"

"Jeden Tag wachen wir mit der harten Realität auf, dass sie nicht mehr hier ist. Wir werden ihr schönes Gesicht nie sehen und ihr Lachen nie hören", sagte der Vater der Verstorbenen vor Gericht. Ihr Freund sagte Monahan, dass er ihm "niemals vergeben" könne.

Freunde von Gillis richteten im vergangenen Jahr eine Spendenkampagne auf Gofundme ein. "Die durch diesen Fonds gesammelten Dollar gehen direkt an die Familie Gillis, um sie für Kaylins Bestattungskosten und alle unmittelbaren finanziellen Bedürfnisse zu verwenden. Sie planen außerdem, ein Stipendium zu ihrem Gedenken einzurichten", hieß es dazu.

Tausende Menschen spendeten - bis heute kamen fast 150.000 US-Dollar (rund 138.000 Euro) zusammen!

Titelfoto: Montage: gofundme.com/kaylin-gillis

Mehr zum Thema USA: