Vermisster Wanderer nach zehn Tagen in den Bergen gerettet! So hat er überlebt

Santa Cruz (USA) - Drei Stunden sollte die Tour gehen, es wurden zehn Tage! Ein vermisster Wanderer aus Nordkalifornien (USA) ist nach über einer Woche in den Bergen wieder zu Hause.

Der Kalifornier Lukas McClish (34) konnte nach zehn Tagen aus den Bergen gerettet werden.
Der Kalifornier Lukas McClish (34) konnte nach zehn Tagen aus den Bergen gerettet werden.  © Facebook/Santa Cruz County Sheriff's Office

"Lukas wurde gefunden und ist wieder mit seiner Familie vereint!", schrieb das Santa Cruz County Sheriff's Office kürzlich bei Facebook.

Der 34-jährige Lukas McClish startete am Morgen des 11. Juni (Ortszeit) von seinem Heimatort Boulder Creek in den Küstengebirgen von Santa Cruz aus. Am 20. Juni (Ortszeit), zehn Tage später, meldeten Zeugen gegen 15 Uhr nachmittags Hilfe-Schreie in der weiter östlich liegenden Gegend von Foreman Creek.

Mithilfe mehrerer Drohnen bestimmten Einsatzkräfte den Standort des Vermissten. Ranger fanden Lukas unverletzt vor Ort, die Feuerwehr brachte ihn in Sicherheit. "Ich bin müde und etwas angeschlagen, ich habe meine Stimme verloren", sagte McClish nach seiner Rettung gegenüber ABC7.

Er sagte, er habe sich verlaufen und durch Brände zerstörte Landmarken nicht wiedererkannt. Als er zum Vatertagsessen nicht erschien, wurde er am Sonntag (16. Juni, Ortszeit) als vermisst gemeldet. Der 34-Jährige verriet dem Sender, was er bei sich hatte und wie er es schaffte, zu überleben.

McClish schlürfte Wasser aus seinem Wanderschuh

Einsatzkräfte suchten tagelang nach dem vermissten Wanderer.
Einsatzkräfte suchten tagelang nach dem vermissten Wanderer.  © CAL FIRE CZU San Mateo-Santa Cruz Unit

"Ich hatte nur eine Hose, ein Paar Wanderschuhe und einen Hut dabei. Ich hatte eine Taschenlampe und eine Faltschere, wie ein Leatherman-Tool. Und das war alles", so McClish. Durchgehalten habe er, weil er viel Wasser getrunken habe. Laut einem Interview mit dem Sender KSBW8 schlürfte er das Wasser aus einem seiner Stiefel.

"Ich habe einfach dafür gesorgt, dass ich jeden Tag einen halben Liter Wasser getrunken habe, aber dann, als ich mich dem Ende näherte, brauchte mein Körper Nahrung und irgendeine Art von Lebensunterhalt."

Als er die vielen Stiefel und Pfoten auf dem Boden sah, die nach ihm suchten, sei er gerührt gewesen. Er und seine Familie seien dankbar für die Hilfe.

"Mir bluten die Ohren": Sängerin sorgt mit Hymnen-Fail für Spott und Häme im Netz
USA "Mir bluten die Ohren": Sängerin sorgt mit Hymnen-Fail für Spott und Häme im Netz

Jetzt hat McClish erst einmal genug von Touren durch die Wildnis und sagte ABC7: "Ich habe genug Wanderungen für den Rest des Jahres unternommen."

Titelfoto: Fotomontage: CAL FIRE CZU San Mateo-Santa Cruz Unit//Facebook/Santa Cruz County Sheriff's Office

Mehr zum Thema USA: