Bahnverkehr nach Kabeldiebstahl bei Mannheim weiterhin eingeschränkt

Mannheim/Frankfurt - Nach dem Kabeldiebstahl bei Mannheim gibt es weiterhin Streckensperrungen, Umleitungen und Verspätungen im Bahnverkehr.

Viel Geduld müssen Bahnreisende derzeit bei Mannheim mitbringen. (Symbolbild)
Viel Geduld müssen Bahnreisende derzeit bei Mannheim mitbringen. (Symbolbild)  © Christoph Schmidt/dpa

Unter anderem müssen zwischen Mannheim-Waldhof und dem hessischen Lampertheim Züge umgeleitet werden, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn (DB) am heutigen Samstag sagte.

Auch der Fernverkehr nach Frankfurt/Main sei betroffen. Auf den Strecken Mannheim-Groß-Rohrheim und Worms-Biblis sei der Betrieb zunächst eingestellt. Reisende sollten weiterhin mit Verspätungen und Teilausfällen rechnen.

Bislang unbekannte Täter hatten am Donnerstag mehrere Kilometer Kupferkabel in einem Kabelschacht zerschnitten, wie die Bundespolizei am gestrigen Freitag berichtete.

ICE gestrandet: 186 Reisende evakuiert!
Deutsche Bahn ICE gestrandet: 186 Reisende evakuiert!

Der Schacht sei demnach wegen Bauarbeiten geöffnet gewesen. Zudem stahlen die Täter mehrere Hundert Meter Kabel, die für die Leit- und Sicherungstechnik der DB wichtig waren. Man ermittle unter anderem wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und des besonders schweren Falls des Diebstahls.

Die DB bemühe sich, die Strecken schnellstmöglich wieder in Betrieb zu nehmen, wie der Bahnsprecher weiter sagte. Arbeitskräfte seien trotz Wochenende und den bevorstehenden Feiertagen im Einsatz.

Titelfoto: Christoph Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Deutsche Bahn: