Zugfahren wird teurer: Bahn erhöht schon wieder die Preise

Berlin - Die Deutsche Bahn erhöht einen Teil ihrer Fahrpreise im Fernverkehr. Betroffen sind davon zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember die sogenannten Flexpreise sowie die Bahncard 25, wie der bundeseigene Konzern am Dienstag mitteilte. Beides wird im Schnitt um rund 5 Prozent teurer.

Bestimmte Fahrkarten werden für Bahnkunden ab Dezember teurer.
Bestimmte Fahrkarten werden für Bahnkunden ab Dezember teurer.  © Thomas Banneyer/dpa

Unverändert bleiben demnach hingegen die sogenannten Spar- und Supersparpreise. Von diesen bietet die Bahn pro Fahrt ein bestimmtes Kontingent an. Die Einstiegspreise sollen zum Fahrplanwechsel weiter 17,90 Euro für die Superspar-Tickets sowie 21,90 Euro für die Spartickets betragen.

Sind die Kontingente aufgebraucht, müssen Fahrgäste die teureren Flextickets buchen, deren Preise sich zum Fahrplanwechsel im Schnitt um 4,9 Prozent erhöhen.

Die Bahn betont allerdings, dass nur noch 20 Prozent aller Einzeltickets zum Flexpreis gebucht werden und 80 Prozent zu Sparpreisen.

Jetzt offiziell: Bahn verschiebt Eröffnung von Stuttgart 21 auf Ende 2026!
Deutsche Bahn Jetzt offiziell: Bahn verschiebt Eröffnung von Stuttgart 21 auf Ende 2026!

Bahncard-25-Inhaber müssen künftig drei Euro mehr zahlen: Die Rabattkarte kostet ab dann 62,90 Euro im Jahr. Mit ihr bekommen Fahrgäste 25 Prozent Rabatt auf jede Fahrkarte.

Der Preis für die Bahncard 50, mit der sich Fahrkarten um die Hälfte günstiger erwerben lassen, bleibt unverändert.

Änderungen auch beim Cityticket

Anderungen gibt es auch beim Cityticket zur Weiterfahrt im Nahverkehr.
Anderungen gibt es auch beim Cityticket zur Weiterfahrt im Nahverkehr.  © Bernd Weißbrod/dpa

Änderungen gibt es demnach auch beim Cityticket, mit dem Fahrgäste im Rahmen ihres Fernverkehrstickets häufig auch den Nahverkehr im Start- oder Zielort nutzen können.

Dieses wird künftig nur noch bei Flextickets automatisch enthalten sein. Bei Sparpreisen soll das Angebot künftig entfallen.

Schon zum Fahrplanwechsel im Dezember 2022 hatte die Bahn die deutlich gestiegenen Kosten etwa für Energie zum Teil an die Kunden weiter gegeben. Damals stieg der Flexpreis sogar um 6,9 Prozent.

Projekt verschoben: Stuttgart 21 bekommt nächsten Dämpfer!
Deutsche Bahn Projekt verschoben: Stuttgart 21 bekommt nächsten Dämpfer!

In diesem Jahr muss der Konzern auch einen hohen Tarifabschluss mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) stemmen.

Die Preisanpassungen für die Kundinnen und Kunden lägen aber "deutlich unter der aktuellen Inflationsrate", hieß es.

Titelfoto: Thomas Banneyer/dpa

Mehr zum Thema Deutsche Bahn: