Reetdachhaus auf Föhr vollständig niedergebrannt: Kripo ermittelt

Wyk auf Föhr - Aus bislang unbekannter Ursache ist am Samstagabend ein Reetdachhaus auf der Nordfriesischen Insel Föhr vollständig niedergebrannt. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.

Aufgrund der erhöhten Brandgefahr kommt es öfter vor, dass Reetdachhäuser komplett niederbrennen. Wie hier im August 2022 auf Sylt. (Archivbild)
Aufgrund der erhöhten Brandgefahr kommt es öfter vor, dass Reetdachhäuser komplett niederbrennen. Wie hier im August 2022 auf Sylt. (Archivbild)  © Hubertus Hoffmann/dpa

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde gegen 22 Uhr der Leitstelle Nord ein in Küstennähe brennendes Ferienhaus gemeldet. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr soll das 1984 erbaute Reetdachhaus bereits lichterloh in Flammen gestanden haben.

Trotz der sofort eingeleiteten Löschmaßnahmen brannte das unbewohnte Haus komplett nieder.

Rund 55 Feuerwehrleute waren an den Löscharbeiten beteiligt. Dabei kam es den Angaben zufolge zusätzlich zu einem Wasserrohrbruch, wodurch ein Teil der Straße unterspült wurde und absackte. Zudem soll ein Loch in der Fahrbahn und im Bürgersteig entstanden sein.

Brand in Haus, Feuerwehr im Großeinsatz: Drei Menschen in Klinik gebracht
Feuerwehreinsätze Brand in Haus, Feuerwehr im Großeinsatz: Drei Menschen in Klinik gebracht

Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht im Haus. Verletzt wurde niemand. Durch den Brand kam es zu einem Sachschaden von circa 600.000 Euro.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Titelfoto: Hubertus Hoffmann/dpa

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: