Halle schließt Notunterkunft für ukrainische Geflüchtete

Halle (Saale) - Die Stadt Halle schließt eine Notunterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine.

In Halle schließt eine Notunterkunft für ukrainische Geflüchtete. (Symbolbild)
In Halle schließt eine Notunterkunft für ukrainische Geflüchtete. (Symbolbild)  © Jens Büttner/dpa

Grund dafür sei, dass in Halle immer weniger Menschen aufgenommen werden, teilte die Stadt am Mittwoch mit.

Zudem seien mittlerweile die Jobcenter für die Bearbeitung der Leistungsanträge der geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer zuständig, weshalb die Stadt die Kosten zur Betreibung der Unterkunft nicht erstattet bekomme, hieß es.

Momentan seien in der Unterkunft in einem ehemaligen Hotel 300 Personen untergebracht. Sie sollen bis zur Schließung der Einrichtung Ende Oktober in von der Stadt angemietete Wohnungen umziehen.

Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl zu voll: Thüringen plant neue Unterkunft für Flüchtlinge
Flüchtlinge Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl zu voll: Thüringen plant neue Unterkunft für Flüchtlinge

Den Angaben zufolge werden in Halle seit Anfang September bis auf wenige Ausnahmen alle ankommenden Geflüchteten in andere Bundesländer verwiesen.

Grund dafür sei, dass die Stadt eine vergleichsweise hohe Aufnahmequote vorweise.

Das Land Sachsen-Anhalt habe eine Finanzierung der Einrichtung ausgeschlossen und die eigene Betreibung der Unterkunft abgelehnt.

Titelfoto: Jens Büttner/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlinge: