Für innovative Krebsmedizin in Mitteldeutschland: Uniklinken Leipzig und Jena arbeiten zusammen

Leipzig/Jena - Mittels Zusammenarbeit wollen die Universitätskliniken Jena und Leipzig eine bessere Versorgung von an Krebs erkrankten Patientinnen und Patienten in Mitteldeutschland ermöglichen.

Um eine bessere Versorgung von Krebspatienten zu ermöglichen...
Um eine bessere Versorgung von Krebspatienten zu ermöglichen...  © Marijan Murat/dpa

"Damit wird in dieser Region eine Lücke geschlossen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krebshilfe, Gerd Nettekoven (66) am Donnerstag. Im Mitteldeutschen Krebszentrum sollen über 9000 Patientinnen und Patienten versorgt werden.

Dabei erhielten sie innovative Therapien nach dem neusten Stand der Forschung.

Mit dem neuen Zentrum fördere die Deutsche Krebshilfe nun bundesweit insgesamt 15 Spitzenzentren in denen jährlich 250.000 Patientinnen und Patienten umfassend versorgt werden, hieß es. Erkenntnisse werden auch mittels durchgeführter Studien gewonnen.

Gefahr für Mensch und Hund: Diese exotischen Zecken breiten sich in Hessen aus!
Gesundheit Gefahr für Mensch und Hund: Diese exotischen Zecken breiten sich in Hessen aus!

"Zusätzlich legen wir größten Wert auf die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf allen Ebenen, vom Studium über die Doktoranden- bis zur Postgraduiertenphase", sagte der Leiter des Universitären Tumorzentrums am Universitätsklinikum Jena und Vorstandsmitglied des neuen Zentrums, Andreas Hochhaus.

... wollen die Unikliniken in Jena...
... wollen die Unikliniken in Jena...  © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa
... und Leipzig künftig eng zusammenarbeiten.
... und Leipzig künftig eng zusammenarbeiten.  © Stefan Straube/UKL

Bereits 2007 hatte die Deutsche Krebshilfe ein deutschlandweites Programm zur Förderung und Initiierung Onkologischer Spitzenzentren aufgelegt. Als Vorbild dienten die "Comprehensive Cancer Center" in den Vereinigten Staaten.

Den Angaben zufolge hat die Organisation bislang rund 185 Millionen Euro Spendengelder für die Spitzenzentren bereitgestellt. Das Mitteldeutsche Zentrum soll eine Förderung von rund 4,8 Millionen Euro für vier Jahre erhalten.

Titelfoto: Bildmontage: Marijan Murat/dpa, Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gesundheit: