Welches Haustier passt zu mir?

Hund unter Decke
Hund unter Decke

Katzenmensch, Kaninchenkuschler oder Hundefreund? Unser großer Haustier-Test verrät, welches Haustier zu Dir und Deinem Lebensstil passt!

Sie sind Freund, guter Zuhörer, Kuschelpartner und Spielgefährte - Haustiere bereichern unser Leben auf vielfältige Weise. Viele Tierhalter bauen eine innige Beziehung zu ihrem tierischen Mitbewohner auf und sehen ihn als Teil ihrer Familie.

Laut Statista lebten 2018 mehr als 34,4 Millionen Haustiere in Deutschland. Neben den weitverbreiteten Lieblingen wie Hund, Katze, Kaninchen oder Meerschweinchen schaffen es auch exotische Haustiere wie Axolotl oder Otter in das Herz und Heim der Deutschen. Bei der Wahl solltest Du allerdings nie nur danach gehen, welches Tier Du am liebsten magst. Denn egal ob pflegeleichtes Nagetier oder anhänglicher Hund - jeder tierische Mitbewohner bringt auch viele Pflichten mit sich.
(Anmerkung: Dieses Quiz dient zur Unterhaltung und ist nicht als Expertenrat zu verstehen)


Die Wahl des passenden Haustiers - 13 wichtige Fragen vor der Anschaffung

Es ist allgemein bekannt und wird trotzdem immer wieder vergessen: Ein Haustier ist kein Hobby! Hund, Katze & Co. sind sensible Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen und Gefühlen. Ein Haustier zu halten, ist eine große Verantwortung. Tierlieb zu sein reicht nicht, um einem Haustier ein warmes und schönes Zuhause zu schenken.

Ein Haustier kostet auch Zeit, Geld und jedes Tier hat seine eigenen Anforderungen in Bezug auf benötigten Platz, Pflege und Aufmerksamkeit. Wer sich als Couch-Potato einen quirligen Hund holt, macht weder sich noch das Tier glücklich. Auch die eigene Arbeits- und Lebenssituation solltest Du berücksichtigen. Dementsprechend ist es wichtig, ein Haustier zu wählen, das zur Familie, dem eigenen Lebensstil und Deinem Zuhause passt.

Du fragst Dich, welches Haustier zu dir passt? Wir haben eine Liste an Fragen zusammengestellt, die sich jeder stellen sollte, bevor er oder sie sich für ein Haustier entscheidet.

1. Hast Du ausreichend Platz bei Dir zu Hause?

2. Hast Du einen Garten oder andere Grünflächen in der Nähe?

3. Wie viel Zeit kannst Du täglich mit dem Tier verbringen?

4. Was machst Du mit Deinem Haustier in der Urlaubszeit? Hast Du jemanden, der sich in Deiner Abwesenheit um das Tier kümmern kann?

5. Wie viel Geld kannst Du in das Tier investieren? Hast Du genügend finanzielle Ressourcen für Versicherung, Tierarzt, Futter …?

6. Hast Du Kinder? Wie werden sie auf das Tier reagieren?

7. Hat ein Familienmitglied oder Mitbewohner eine Tierhaarallergie?

8. Hast Du andere Haustiere? Wie werden diese darauf reagieren?

9. Für Mieter: Sind in der Wohnung Haustiere erlaubt?

10. Kannst Du grundsätzlich dem Tier die Pflege und Aufmerksamkeit zukommen lassen, die es benötigt? (Dazu gehört neben der finanziellen Situation und Deiner Arbeitszeit auch Dein Gesundheitszustand. Besonders bei exotischen Tieren kommt noch die Bereitschaft hinzu, sich intensiv mit der anspruchsvollen Haltung zu beschäftigen.)

11. Wie aktiv bist Du?

12. Gibt es in Deiner Wohnung wertvolle Möbel oder andere Gegenstände, die das Tier beschädigen könnte?

13. Wie stabil ist Deine persönliche Situation und wie sieht Deine Planung für die nächsten Jahre aus? Hast Du auch in zehn oder zwanzig Jahren noch die Kapazitäten, für das Haustier zu sorgen?

Lebenserwartung von Haustieren

Jedes Jahr werden mehrere Tausend Haustiere aus den unterschiedlichsten Gründen ausgesetzt oder im Tierheim abgegeben. Um das zu vermeiden, sollte die Entscheidung für oder gegen ein Haustier immer gut durchdacht sein. Schon vor der Anschaffung solltest Du Dich umfangreich informieren, was auf Dich zukommt.

Dazu gehört auch die Frage, wie alt das Tier voraussichtlich wird. Schließlich macht es einen erheblichen Unterschied, ob man diese Verpflichtung für zwei Jahre oder zwanzig Jahre eingeht. Wir haben für Dich die Lebenserwartung der typischsten Haustiere zusammengetragen. Bei einigen Tieren wie Hunden oder Katzen ist die Lebenserwartung auch stark von der Rasse abhängig. Beispielsweise haben Möpse und Pudel durchschnittlich eine größere Lebenserwartung als Bulldoggen.

Durchschnittliche Lebenserwartung verschiedener beliebter Haustiere:

Maus: 1–2 Jahre

Ratte: 2–3 Jahre

Teddyhamster: 2–3 Jahre

Degu: 4–5 Jahre

Meerschweinchen: 4–8 Jahre

Wellensittich: 5–10 Jahre

Kaninchen: 8–10 Jahre

Hund: 10–13 Jahre

Kanarienvögel: 10–15 Jahre

Chinchilla: 10–15 Jahre

Katze: 12–18 Jahre

Schlange: 20–30 Jahre

Graupapagei: 40–60 Jahre

Griechische Landschildkröte: 50–70 Jahre

Wenn kein Haustier passt - Alternativen zum eigenen Haustier

Für viele muss der Haustierwunsch leider unerfüllt bleiben. Doch das bedeutet nicht, dass man auf den regelmäßigen Kontakt zu Tieren verzichten muss. Für Tierliebhaber, deren Lebensumstände die Haltung eines Haustieres nicht zulassen, gibt es verschiedene Alternativen zum eigenen Haustier.

Patenschaften im Tierheim

Viele Tierheime bieten die Möglichkeit, die Patenschaft für ein Tier zu übernehmen. Besonders für Tiere, die sich aufgrund ihres Aussehen, Alters, ihres Gesundheitszustandes oder ihres Verhaltens nur schwer vermitteln lassen, werden immer wieder Tierfreunde mit Herz gesucht. Aber Achtung. Eine Tierpatenschaft bedeutet nicht automatisch, dass Du Zeit mit dem Tier verbringen darfst. Im Vordergrund steht die finanzielle Unterstützung, mit der Futter-, Tierarzt- und Pflegekosten für das ausgewählte Tier abgedeckt werden.

Nach Absprache erlauben allerdings sehr viele Tierheime, dass Du mit deinem Schützling auch Zeit verbringen kannst. Bei Spaziergängen mit Deinem Patenhund oder regelmäßigen Besuchen Deiner Patenkatze hast Du die Chance, eine Bindung zu einem Tier aufzubauen, auch wenn Du kein eignes Haustier hast.

Tiere mieten

Ja, Du hast richtig gelesen. Es ist auch möglich, sich Tiere zu mieten. Wie wäre es zum Beispiel mit munter glucksenden Hühnern im eigenen Garten? Hühner sind nicht nur relativ pflegeleicht, sie sind auch sozial und werden mit der Zeit sehr zutraulich. Zudem kannst Du Dich als Hühnerhalter regelmäßig über frische Eier freuen. Das Mieten von Hühnern ist bei verschiedenen Hühnerhöfen oder auch bei Anbietern wie https://www.mieteeinhuhn.de/ möglich. Ähnliche Mietservices gibt es aber auch für andere Tiere wie Bienen oder Kaninchen.

Tiersitter werden


Zeit mit Tieren verbringen und sich dafür bezahlen lassen - als Tiersitter ist genau das möglich. Unzählige Tierhalter suchen für ihre Fellnase eine liebevolle Betreuung, die sich stunden-, tage- oder auch wochenweise um das Haustier kümmert. Diese Alternative ist besonders für tierverliebte Schüler und Studenten ideal. Um an Aufträge zu gelangen, gibt es verschiedene Möglichkeiten wie beispielsweise

  • eine eigene Website erstellen
  • Seine Dienste bei Ebay-Kleinanzeigen anbieten
  • Nutzung von Minijob- und Tiersitting-Seiten
  • Aushänge im Supermarkt oder im Tierfachgeschäft
  • Facebook
  • Pet-Sharing

  • Ein Trend, der noch sehr unbekannt ist, ist das sogenannte Pet-Sharing. Hier teilen sich zwei Besitzer ein Haustier. Das Konzept ist für Tierfreunde gedacht, die allein nicht genügend Zeit für das Tier aufbringen können. Portale wie https://dogsharing.de/ machen es möglich, ein passendes Zweitherrchen für seinen Hund zu finden. Wenn Du also aufgrund Deiner Arbeit immer mit der Anschaffung eines Hundes gezögert hast, kann sich dank Dog-Sharing diesen Wunsch vielleicht endlich erfüllen.