Absurdes Gerichtsurteil: Frau soll ihrem Vergewaltiger Unterhalt zahlen

Ponchatoula - Crysta Abelseth (32) wurde als Teenager vergewaltigt und daraufhin schwanger. Jetzt muss sie ihrem mutmaßlichen Peiniger das Sorgerecht für ihre Tochter abgeben. Und sogar Unterhalt zahlen!

Zum Zeitpunkt der Empfängnis war John Barnes 30 Jahre alt und Crysta Abelseth 16 Jahre alt, was im Bundesstaat Louisiana als illegal gilt, selbst wenn eine Einwilligung vorlag. (Symbolbild)
Zum Zeitpunkt der Empfängnis war John Barnes 30 Jahre alt und Crysta Abelseth 16 Jahre alt, was im Bundesstaat Louisiana als illegal gilt, selbst wenn eine Einwilligung vorlag. (Symbolbild)  © 123RF/ andrey7346rf

Was sich beim ersten Lesen wie ein Scherz anhört, ist für die 32-jährige Crysta zur bitteren Realität geworden.

Im Jahr 2005 lernte die damals 16-Jährige den damals 30-jährigen John Barnes (46) in einem Restaurant in Tangipahoa (Louisiana) kennen. Der freundlich wirkende Mann bot an, die Teenagerin nach Hause zu fahren.

"Anstatt mich nach Hause zu bringen, brachte er mich zu seinem Haus", so Abelseth in einem Interview mit dem amerikanischen Sender WBRZ. "Dort vergewaltigte er mich auf der Couch im Wohnzimmer", erinnert sich die 32-Jährige.

Diesem Muskelpaket macht keiner so schnell was vor: Verrückt wird es, wenn man sein Alter erfährt
Kurioses Diesem Muskelpaket macht keiner so schnell was vor: Verrückt wird es, wenn man sein Alter erfährt

Aus der grausamen Tat entstand ein kleines Mädchen.

Angezeigt habe die junge Frau ihren Peiniger erst nach sieben Jahren, da sie in dem Glauben lebte, keine rechtliche Handhabe gegen ihn zu haben.

"Als meine Tochter fünf Jahre alt war, erfuhr er von ihr, und als er von ihr erfuhr, strebte er das Sorgerecht an und wollte sie mir wegnehmen", so Abelseth.

"Sie gewährten ihm ein 50/50-Sorgerecht, obwohl [das Kind] durch eine Vergewaltigung gezeugt wurde", erklärt die junge Mutter.

Groteskes Urteil zu Unterhaltszahlungen

Obwohl die Amerikanerin nun wirklich mehr als genug Trauma erlitten hat, wird sie auch noch dazu verurteilt, ihrem mutmaßlichen Angreifer Unterhalt zu zahlen.

Der Grund dafür ist unerwartet: Abelseth habe ihrer mittlerweile jugendlichen Tochter (16) ein Handy geschenkt. Für das Gericht bewies diese Tatsache anscheinend, dass die 32-Jährige die nötigen Mittel zur Unterhaltszahlung besitzt und verurteilte sie.

Die nächste Anhörung in dem Fall, in dem Crysta Abelseth die elterlichen Rechte von John Barnes widerrufen will, ist für nächsten Monat angesetzt.

Titelfoto: 123RF/ andrey7346rf

Mehr zum Thema Kurioses: