Frau will Druckerpapier nachfüllen: Als sie die Klappe öffnet, folgt der Schock!

Windsor (Australien) - An was muss man nicht alles denken? Die Rezeptionistin eines Autohauses im australischen Windsor wollte eigentlich nur das Papier des Druckers auswechseln. Doch als die Dame die Klappe öffnete, folgte der Schock: Im Gerät hatte sich eine lebensgefährliche Östliche Braunschlange versteckt. Zum Glück wich die Frau rechtzeitig zurück, rief kurzerhand die Schlangenfänger "Australian Snake Catchers" aus Sydney an.

Dieser Drucker sieht so harmlos aus. Doch das täuscht.
Dieser Drucker sieht so harmlos aus. Doch das täuscht.  © Facebook/Screenshot/Australian Snake Catchers

Wenig später kam einer der Profis samt Kameramann zu Hilfe. Im kuriosen Video, das in dieser Woche auf der Facebook-Seite des Teams veröffentlicht wurde, sieht man den Drucker bereits abgebaut auf der Straße stehen.

Vorsichtig verschafft sich der Profi einen ersten Überblick, läuft mehrfach mit seiner Schlangenzange um das Gerät herum. "Sie ist ziemlich groß", hört man den Experten im Video sagen - "Größer als man denkt".

Schließlich kann der Schlangenfänger die gefährliche Giftnatter einfangen. "Dies hätte ein ganz anderes und gefährliches Ergebnis haben können", heißt es im Posting der "Snake Catchers".

Frau bittet guten Freund um ein erstes Bild seines Babys: Dann fällt ihr die Kinnlade herunter
Kurioses Frau bittet guten Freund um ein erstes Bild seines Babys: Dann fällt ihr die Kinnlade herunter

Tatsächlich ist die Östliche Braunschlange die mit Abstand gefährlichste in Australien. Die Tiere sind hochgiftig und für mehr Todesfälle in dem Land verantwortlich als jede andere Art.

Experte hat nichts Gutes über die Östliche Braunschlange zu sagen

Im Drucker steckte diese Östliche Braunschlange, die ein Profi zum Glück entfernen konnte.
Im Drucker steckte diese Östliche Braunschlange, die ein Profi zum Glück entfernen konnte.  © Facebook/Screenshot/Australian Snake Catchers

Im Gespräch mit Newsweek erklärte der Reptilienforscher Alessandro Palci diesbezüglich:

"Diese Art ist in der gesamten östlichen Hälfte Australiens verbreitet und kommt besonders häufig in Ackerland und Vorstädten vor, wo sie ihre Lieblingsbeute findet: Ratten und Mäuse. Da diese Schlangen in Vorstädten gut gedeihen können, bedeutet dies auch, dass der Mensch ihnen häufig begegnet."

Keine guten Nachrichten für die Rezeptionistin. Die arme Frau dürfte in Zukunft mit einem mulmigen Gefühl zum Drucker gehen, wenn sie mal wieder das Papier auswechseln muss.

Titelfoto: Bildmontage: Facebook/Screenshots/Australian Snake Catchers

Mehr zum Thema Kurioses: