Gute Laune beim Pipi machen: Toilettenfrau greift auf dem Klo zur Gitarre

Hamburg - Öffentliche Toiletten sind nicht unbedingt ein Ort, an dem man gern verweilen möchte. In Hamburg-Barmek gibt es jedoch ein stilles Örtchen, das dank einer musikalischen Toilettenfrau gar nicht so still ist und auch noch gute Laune macht.

Toilettenfrau Stefanie Ansul-Weissner greift während ihrer Arbeit gerne zur Gitarre.
Toilettenfrau Stefanie Ansul-Weissner greift während ihrer Arbeit gerne zur Gitarre.  © Marcus Brandt/dpa

In der Krüsistraße greift nämlich Reinigungskraft Stefanie Ansul-Weissner zwischen ihren Putzgängen regelmäßig zur Gitarre. "In einer Schicht singe ich bestimmt 30 bis 50 Lieder", sagte die 52-Jährige.

Mit ihrer wohlklingenden Stimme singt sie am liebsten Lieder der US-amerikanischen Folksängerin Joan Baez. Auch auch Janis Joplin lässt sie gern ertönen. Seit etwa 20 Jahren singt Ansul-Weissner während ihrer Arbeit. "Hier ist die Akustik gut. Voll der Hall. Richtig toll", sagte sie.

Mit ihren Liedern zaubert sie vielen Kundinnen und und Kunden ein Lächeln ins Gesicht. Und manchmal landen auf dem Teller auch mehr als die üblichen 50 Cent als Trinkgeld, sagte sie. Wenn sie einen Wunsch frei hätte, würde sie gern dieses Hobby zum Beruf machen. "Aber ich komme nicht so recht aus den Puschen."

Polizei greift ein: 23-Jähriger mit 84 Kilo Peperoni in Schubkarre unterwegs
Kurioses Polizei greift ein: 23-Jähriger mit 84 Kilo Peperoni in Schubkarre unterwegs

Die Stadtreinigung Hamburg sieht das Hobby der Mitarbeiterin positiv. "Wir freuen uns natürlich, dass wir solche Persönlichkeiten in unserem Unternehmen haben. Das ist ja auch ein Ausdruck von Vielfalt", sagte ein Unternehmenssprecher dazu.

Und wenn sie nicht singt, macht sie die Toilettenanlage sauber.
Und wenn sie nicht singt, macht sie die Toilettenanlage sauber.  © Marcus Brandt/dpa

"Sie macht einen tollen Job und wenn ihr nebenbei noch Zeit bleibt zum Musizieren, um damit die Kunden glücklich zu machen, soll uns das sehr recht sein." Dass Stefanie Ansul-Weissner sogar Stammkunden habe, die eigens einen Umweg gehen, um sich bei ihr zu erleichtern, unterstreiche zudem ihre Beliebtheit.

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema Kurioses: