Schiff steckt auf sächsischer Landstraße fest - Sperrung!

Bad Muskau - Wie kurios! In Sachsen blockierte am gestrigen Dienstag ein Schiff eine Landstraße.

Wegen des feststeckenden Schiffstransporters musste eine Landstraße in Sachsen am Dienstag gesperrt werden. (Symbolbild)
Wegen des feststeckenden Schiffstransporters musste eine Landstraße in Sachsen am Dienstag gesperrt werden. (Symbolbild)  © dpa/Andreas Arnold

Ein Schwerlasttransporter mit einem Fahrgastschiff auf dem Anhänger ist kurz vor dem Ortseingang der sächsischen Kleinstadt Bad Muskau steckengeblieben.

Wie die Polizei mitteilte, sollte das 46,5 Meter lange und 6,10 Meter breite Gespann am frühen Morgen auf einem Parkplatz im Landkreis Görlitz Halt machen. Wegen der Maße sei es jedoch nicht gelungen, den Transporter von der Straße zu rangieren.

Da der Schwerlaster mit seinen 163 Tonnen nach 6 Uhr am Morgen nicht mehr fahren durfte, musste er nach Polizeiangaben auf der Straße stehen bleiben. Sie wurde deswegen gesperrt.

In nur sieben Tagen! Mann sorgt mit Weltrekord für Begeisterung im Netz
Kurioses In nur sieben Tagen! Mann sorgt mit Weltrekord für Begeisterung im Netz

"Bei einer Weiterfahrt wäre der Transport in den Berufsverkehr gekommen und hätte ein Verkehrschaos ausgelöst", sagte ein Sprecher der Polizei. Der Transporter sei dann nach der vorgeschriebenen Pause am Dienstagabend ab 22 Uhr aber weiter gerollt.

Dieses Schiff blockierte am Dienstag eine Landstraße in Sachsen. Am heutigen Mittwoch wurde es im Berzdorfer See (bei Görlitz) zu Wasser gelassen.
Dieses Schiff blockierte am Dienstag eine Landstraße in Sachsen. Am heutigen Mittwoch wurde es im Berzdorfer See (bei Görlitz) zu Wasser gelassen.  © Matthias Wehnert

Auch die blockierte Straße wurde dadurch wieder für den Verkehr frei. Größere Verkehrseinschränkungen habe es während der Sperrung nicht gegeben.

"Wenn es keine weiteren Hindernisse gibt, bin ich optimistisch, dass der Transport heute abgeschlossen wird", sagte der Sprecher.

Das Schiff ist auf dem Weg zum Berzdorfer See in der Nähe von Görlitz.

Titelfoto: Montage: dpa/Andreas Arnold, Matthias Wehnert

Mehr zum Thema Kurioses: