Lottogewinn wurde zum Fluch: Vater bedauert, Sparschwein seines Sohnes geplündert zu haben

Thiruvananthapuram (Indien) - Ein Rikschafahrer aus Thiruvananthapuram im indischen Bundesstaat Kerala räumte einen Lotteriegewinn von 250 Millionen Rupien (rund 3,16 Millionen Euro) ab. Doch das plötzliche Vermögen, das ihm für einen Moment die Quelle großen Glücks war, entpuppte sich als Fluch.

In Indien zertrümmerte ein Vater das Sparschwein seines Sohnes, um einen Lottoschein zu kaufen. Er knackte den Jackpot, doch glücklich machte ihn das Geld nicht. (Symbolbild)
In Indien zertrümmerte ein Vater das Sparschwein seines Sohnes, um einen Lottoschein zu kaufen. Er knackte den Jackpot, doch glücklich machte ihn das Geld nicht. (Symbolbild)  © 123rf.com/gopixa

Der Mann namens Anoop Babu habe nur wenig verdient. Sein Lohn lag bei etwa 14.000 Rupien (rund 177 Euro) im Monat. Zudem sei er hoch verschuldet gewesen. Bei der Bank hatte er bereits einen Kredit beantragt. Zudem plante er, nach Malaysia auszuwandern, um dort als Koch zu arbeiten.

In seiner Not zerschlug er schließlich das Sparschwein seines Sohnes, um die fehlenden umgerechnet 63 Cent für einen Lottoschein zu bekommen, berichtet The Sun. Und knackte den Jackpot!

Obwohl die enorm hohe Summe viele seiner Probleme gelöst habe, gestand der Mann, dass er es bereuen würde, diesen Treffer gelandet zu haben: "Ich wünschte, ich hätte nicht gewonnen. Der dritte Preis wäre vielleicht besser gewesen", sagte er. Was war passiert?

Schatz, wir sind jetzt Millionäre: Junges Paar aus Oberpfalz sahnt bei Lotto ab
Lotto Schatz, wir sind jetzt Millionäre: Junges Paar aus Oberpfalz sahnt bei Lotto ab

Der verzweifelte Lotteriegewinner erzählte, dass er nun jeden Tag mit Anfragen von Verwandten bombardiert wurde, die Geld von ihm haben wollten. Sogar Dutzende wildfremde Menschen würden sich vor seinem Haus versammeln und warten, bis er raus komme, um ihn um ein paar Almosen zu bitten.

Manche seien ihm deshalb sogar auf der Straße gefolgt.

15 Jahre Lotto gespielt, nie gewonnen

Jetzt sei Anoop in seinem eigenen Haus gefangen. "Ich verfluche mein Glück. Meinem Kind geht es nicht gut und ich kann es nicht einmal ins Krankenhaus bringen, weil die Leute sofort auf mich zu kommen", sagte er.

Lotto habe er schon seit 15 Jahren gespielt, aber noch nie zuvor gewonnen. Er sagte, er plane von dem Gewinn seine Schulden zu begleichen, ein Haus zu bauen, seiner Familie zu helfen und einen Teil des Geldes für wohltätige Zwecke zu spenden, bevor er sein eigenes Unternehmen gründen wolle.

Vielleicht kauft er seinem Sohn auch ein neues Sparschwein, am besten mit Startkapital darin ...

Titelfoto: 123rf.com/gopixa

Mehr zum Thema Lotto: