Warnstreik bei Lufthansa! Zahlreiche Flüge fallen am Hamburger Airport aus

Hamburg - Die Maschinen bleiben am Boden! Wegen des Warnstreiks des Lufthansa-Bodenpersonals fallen am Dienstag in Hamburg sämtliche Flüge der Airline aus.

Zahlreiche Lufthansa-Maschinen bleiben am Dienstag aufgrund eines Warnstreiks am Hamburger Flughafen am Boden.
Zahlreiche Lufthansa-Maschinen bleiben am Dienstag aufgrund eines Warnstreiks am Hamburger Flughafen am Boden.  © Rabea Gruber/dpa

Lufthansa habe alle Flüge gestrichen, sagte eine Flughafensprecherin am Montag. Betroffen seien die Strecken von und nach Frankfurt/Main sowie München. Ursprünglich geplant waren 23 Starts und 23 Landungen. Von dem Warnstreik betroffen sind auch die Flughäfen Frankfurt/Main, München, Berlin, Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart.

Die Lufthansa warnte die Passagiere stornierter Flüge bereits davor, zum Flughafen zu kommen. Die Umbuchungsschalter seien nicht besetzt, hieß es in den Informationssystemen.

Hintergrund des Warnstreiks sind die konzernweiten Vergütungstarifverhandlungen für die laut Verdi rund 25.000 Beschäftigten am Boden - unter anderem bei der Deutschen Lufthansa, Lufthansa Technik, Lufthansa Cargo, Lufthansa Technik Logistik Services, Lufthansa Engineering and Operational Services sowie weiteren Konzerngesellschaften.

Lufthansa: Lufthansa mit Kabinenpersonal einig: Keine Streiks im Reisesommer 2024!
Lufthansa Lufthansa mit Kabinenpersonal einig: Keine Streiks im Reisesommer 2024!

Lufthansa spricht von rund 20.000 Beschäftigen.

Warnstreik des Bodenpersonals soll schon um 20 Uhr beginnen

Die Tarifverhandlungen sollen an diesem Mittwoch fortgesetzt werden. Um ihren Forderungen in Hamburg mehr Nachdruck zu verleihen, ist nach Verdi-Angaben am Dienstag um 10 Uhr eine Kundgebung an der Lufthansa Basis geplant. Anschließend wollten die Streikenden in einem Demonstrationszug zum Airport ziehen.

Verdi bestätigte, dass in einigen Bereichen der Warnstreik des Bodenpersonals bereits an diesem Montag um 20 Uhr beginnen soll. Aufgerufen seien zu diesem Zeitpunkt bereits Kräfte bei der Technik, der Logistik, der Fracht und der IT, sagte Verdi-Verhandlungsführer Marvin Reschinsky.

Titelfoto: Rabea Gruber/dpa

Mehr zum Thema Lufthansa: