Inflationsausgleich und mehr Lohn: Tarifeinigung im bayerischen Nahverkehr erzielt

München - Nach mehreren Warnstreiks im bayerischen Nahverkehr haben sich Gewerkschaft und Arbeitgeber auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt.

Nach mehreren Warnstreiks in Bayern konnten sich die Parteien auf einen neuen Tarifvertrag für die Beschäftigten im Nahverkehr einigen. (Symbolbild)
Nach mehreren Warnstreiks in Bayern konnten sich die Parteien auf einen neuen Tarifvertrag für die Beschäftigten im Nahverkehr einigen. (Symbolbild)  © Bernd Weißbrod/dpa

Wie der Kommunale Arbeitgeberverband Bayern am Freitag mitteilte, wurde am Donnerstagabend die Zahlung eines steuerfreien Inflationsausgleichs in Höhe von 3000 Euro vereinbart.

Die Summe soll im Juni zunächst mit einer Einmalzahlung in Höhe von 1240 Euro ausgeschüttet werden, bis Februar 2024 gibt es monatlich 220 Euro.

Ab März 2024 werden dann die Löhne um mindestens 340 Euro erhöht. Auch eine spätere Erhöhung von Schichtzulagen und eine bessere Eingruppierung des Fahrpersonals sei vereinbart worden.

Horoskop heute: Tageshoroskop kostenlos für den 16.6.2024
Tageshoroskop Horoskop heute: Tageshoroskop kostenlos für den 16.6.2024

Die Arbeitgeber-Verhandlungsführerin Magdalena Weigel sagte, es sei mit dem Abschluss gelungen, weitere Streiks zulasten der Fahrgäste abzuwenden.

Durch den neuen Tarifvertrag werde die Attraktivität des Berufs gestärkt. Die Arbeitgeber hoffen, so die gesuchten Fachkräfte besser gewinnen zu können.

Lange Laufzeit bis Ende 2024 konnte nicht wegverhandelt werden

Die Gewerkschaft ver.di betonte, dass es auch eine Verhandlungszusage zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen gebe.

"Dieses Ergebnis geht an einigen Stellen deutlich über den Stand des öffentlichen Dienstes hinaus und kompensiert so ansatzweise auch die lange Laufzeit bis Ende 2024, die leider nicht wegverhandelt werden konnte", hob ver.di-Verhandlungsführer Sinan Öztürk hervor.

In Bayern gehört der Nahverkehr bei den Tarifverhandlungen nicht zum öffentlichen Dienst, für den bereits zuvor eine Einigung erzielt worden war.

Titelfoto: Bernd Weißbrod/dpa

Mehr zum Thema Streik & Gewerkschaften: