Länderbahn rät wegen Warnstreiks vor Reisen mit dem ÖPNV ab

Plauen - Wegen des angekündigten Warnstreiks der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) rät die Länderbahn in Sachsen und Bayern von Reisen mit dem ÖPNV ab.

Wegen des Warnstreiks der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) wird der Verkehrsbetrieb auf der Schiene wohl fast vollständig zum Erliegen kommen.
Wegen des Warnstreiks der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) wird der Verkehrsbetrieb auf der Schiene wohl fast vollständig zum Erliegen kommen.  © Kristin Schmidt

Da auch die Mitarbeiter der DB Netz AG zum Streik aufgerufen seien, werde der Länderbahn ab Sonntagabend die Schieneninfrastruktur vermutlich nicht zur Verfügung stehen, hieß es in einer Mitteilung. Man gehe davon aus, dass der Verkehrsbetrieb nahezu vollständig zum Erliegen kommen werde.

Der Verkehrsverbund Vogtland geht davon aus, dass die Auswirkungen wie bei den vorherigen Warnstreiks sein werden und es keine Fahrtangebote geben könnte.

Die Schülerbeförderung im Vogtlandnetz sei über Schul- und Linienbusse sichergestellt. Auch andere Busse und Straßenbahnen in Sachsen seien nicht von dem Streik betroffen.

Kater wächst mit Hunden auf: Wie er dann auf neues Katzenbaby reagiert, ist urkomisch
Tiergeschichten Kater wächst mit Hunden auf: Wie er dann auf neues Katzenbaby reagiert, ist urkomisch

Von Sonntagabend um 22 Uhr bis Dienstagnacht um 24 Uhr will die Deutsche Bahn aufgrund des Ausstands der EVG den Fernverkehr vollständig einstellen, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Mit dem 50-stündigen Warnstreik will die EVG erneut den Druck im laufenden Tarifkonflikt bei der Bahn und 50 weiteren Eisenbahn-Unternehmen erhöhen.

Es ist der dritte und bis jetzt längste Arbeitskampf der Gewerkschaft im laufenden Tarifstreit.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Streik & Gewerkschaften: