Vor Warnstreik: Baden-Württemberg drückt beim Sonntags-Fahrverbot ein Auge zu!

Stuttgart - Angesichts des bundesweiten Verkehrswarnstreiks an diesem Montag drückt Baden-Württemberg beim Sonntagsfahrverbot ein Auge zu.

Viele Spediteure hatten um mehr Flexibilität an diesem Wochenende gebeten.
Viele Spediteure hatten um mehr Flexibilität an diesem Wochenende gebeten.  © 123RF/animaflorapicsstock

Die Polizei in Baden-Württemberg werde dem Ansinnen des Bundesverkehrsministeriums nachkommen und "unter Anwendung des Opportunitätsprinzips" grundsätzlich von der Ahndung von Verstößen gegen das Sonntagsfahrverbot absehen, sagte ein Sprecher des Stuttgarter Innenministeriums am Samstag auf Anfrage.

Spediteure und Handel hatten am Freitag bundesweit mehr Flexibilität an diesem Wochenende gefordert. Dies könne es ermöglichen, einige Transporte vorzuziehen.

Der Geschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, Stefan Genth, hatte angeregt, das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen aufzuheben. Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung schloss sich dem an.

Ukraine-Krieg: Nato will westliche Waffen gegen Russland einsetzen
Ukraine Ukraine-Krieg: Nato will westliche Waffen gegen Russland einsetzen

Auch Bundesverkehrsminister Volker Wissing (52, FDP) hatte auf flexiblere Regelungen bei Gütertransporten und Flügen gedrängt.

Die Gewerkschaft ver.di und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben für Montag zu einem bundesweiten Warnstreik im Verkehr aufgerufen.

Betroffen sein sollen der Fern- und Regionalverkehr auf der Schiene, Flughäfen, Wasserstraßen und Häfen sowie die Autobahngesellschaft.

Titelfoto: 123RF/animaflorapicsstock

Mehr zum Thema Streik & Gewerkschaften: