Drei Jahre nach verheerendem Brand im Krefelder Zoo: Grünes Licht für neuen Affenpark

Krefeld - Der Stadtrat von Krefeld hat den Grundsatzbeschluss zum Bau einer 33 Millionen Euro teuren Anlage für Menschenaffen im Zoo der Stadt getroffen.

Der Zoo möchte in den nächsten Jahren Außen- und Innengehege für Gorillas, Orang-Utans und Schimpansen bauen.
Der Zoo möchte in den nächsten Jahren Außen- und Innengehege für Gorillas, Orang-Utans und Schimpansen bauen.  © Malte Krudewig/dpa

Damit wurden drei Jahre nach einem verheerenden Brand im Affenhaus die Weichen für das geplante Artenschutzzentrum Affenpark gestellt. Der Beschluss sei mit großer Mehrheit im Stadtrat getroffen worden, sagte ein Sprecher der Stadt Krefeld am Donnerstagabend.

Der Zoo möchte in den kommenden Jahren schrittweise Außen- und Innengehege für Gorillas, Orang-Utans und Schimpansen bauen. Am Donnerstag gab der Stadtrat einen ersten Betrag von 13,3 Millionen Euro frei.

Die Finanzierung soll auf verschiedenen Säulen ruhen. Ein Teil stammt aus Geldern der Versicherung. Beteiligt sind auch der Zoo selbst und die Vereinigung der Zoofreunde.

Was guckt denn da aus dem Beutel? Albino-Nachwuchs im Zoo Hoyerswerda
Zoo News Was guckt denn da aus dem Beutel? Albino-Nachwuchs im Zoo Hoyerswerda

Bei dem Großbrand waren in der Neujahrsnacht 2020 etwa 50 Tiere gestorben, darunter auch acht Menschenaffen, die Publikumslieblinge waren und die seit vielen Jahren im Zoo lebten.

Eine Gorilla-Gruppe und zwei Schimpansen wurden nicht verletzt. Die Tiere leben weiter im Zoo.

Auslöser des Feuers war eine im Silvesterfeuerwerk gezündete Himmelslaterne, die das Dach des Affenhauses in Brand gesetzt hatte.

Feuer in Affenhaus hatte großes Entsetzen ausgelöst

Bei dem Großbrand waren in der Neujahrsnacht 2020 etwa 50 Tiere gestorben, darunter auch acht Menschenaffen.
Bei dem Großbrand waren in der Neujahrsnacht 2020 etwa 50 Tiere gestorben, darunter auch acht Menschenaffen.  © Andreas Drabben/dpa

Das Feuer hatte weithin Entsetzen und Trauer ausgelöst. Viele Menschen spenden Geld. Tierschützer protestierten grundsätzlich gegen die Haltung von Menschenaffen.

Rasch nach dem Unglück hatten sich Stadt und Zoo für eine moderne Haltung der Tiere auf größerer Fläche eingesetzt. Ende 2021 war mit Ausgaben von 28 Millionen Euro kalkuliert worden.

Dass nun mit Kosten von etwa 32,8 Millionen gerechnet werde, gehe auf eine Steigerung der Baukosten zurück, erklärte die Stadt.

Titelfoto: Malte Krudewig/dpa

Mehr zum Thema Zoo News: