Trauer im Zirkus: Schimpanse Robby stirbt im Alter von 51 Jahren

Celle - Der Zirkusaffe Robby ist tot. Er sei im Alter von 51 Jahren friedlich eingeschlafen, teilte der Circus Belly in Celle am Dienstag mit. Der Schimpanse starb den Angaben nach am Freitag.

Zirkusdirektor Klaus Köhler und Schimpanse Robby sitzen in Robbys Gehege am Zirkus "Belly". Der bekannte Schimpanse ist am 11. November nach Angaben des Zirkus im Alter von 51 Jahren gestorben. (Archivfoto)
Zirkusdirektor Klaus Köhler und Schimpanse Robby sitzen in Robbys Gehege am Zirkus "Belly". Der bekannte Schimpanse ist am 11. November nach Angaben des Zirkus im Alter von 51 Jahren gestorben. (Archivfoto)  © Julian Stratenschulte/dpa

Bei Besuchern des Zirkus galt Robby als überaus beliebt. "Die Leute sind fasziniert von ihm, wenn sie ihn aus der Nähe sehen und wenn er Kontakt aufnimmt", sagte sein Besitzer, Zirkusdirektor Klaus Köhler, vor einigen Jahren.

Er galt als einer der bundesweit letzten Menschenaffen in einem Zirkus. Auftritte in der Manege machte der Affe in den vergangenen Jahren nicht mehr.

Zuvor hatten unter anderem der Spiegel und der NDR über den Tod von Robby berichtet.

Dutzende Vögel gestorben: Tierpark Bad Kösen macht wegen Vogelgrippe dicht!
Zoo News Dutzende Vögel gestorben: Tierpark Bad Kösen macht wegen Vogelgrippe dicht!

Jahrelang hatte es einen Rechtsstreit um das Tier gegeben. Der Landkreis Celle hatte angeordnet, dass der Zirkus Robby abgeben müsse. Dagegen klagte der Zirkus.

Im Dezember 2018 urteilte das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg, dass der Schimpanse im Zirkus bleiben darf.

Robby werde zwar nicht artgerecht gehalten, man könne das betagte Tier aber wohl nicht mehr zeitnah an Artgenossen gewöhnen, urteilten die Richter damals unter anderem.

Zirkusdirektor Köhler bezeichnete Robby stets als Familienmitglied.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Zoo News: