Nach zwei Jahren: Deswegen verstärkt die Arbeitsagentur ab sofort die Vermittlung von Flüchtlingen

Berlin - Zwei Jahre nach Beginn des Ukraine-Kriegs will die Arbeitsagentur in Berlin verstärkt mit der Vermittlung der ukrainischen Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt starten.

Die Erfassung der Qualifikationen sei früher wegen der fehlenden Sprachkenntnisse nicht möglich gewesen. (Symbolbild)
Die Erfassung der Qualifikationen sei früher wegen der fehlenden Sprachkenntnisse nicht möglich gewesen. (Symbolbild)  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Beim größten Teil der Menschen würden jetzt die Integrationskurse enden "und jetzt legen wir da auch los", sagte Ramona Schröder, Geschäftsführerin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Arbeitsagentur, am Montag dem RBB-Inforadio.

Auf die Frage, warum das erst jetzt nach zwei Jahren geschehe, während andere Staaten wie Polen und die Niederlande viel weiter seien und in Deutschland erst rund ein Fünftel der Ukrainerinnen und Ukrainer arbeiten würde, gab Schröder zu, die Sprachkurse seien anfangs nicht immer erfolgreich gewesen.

Nun habe man sich "als allererstes vorgenommen", die Flüchtlinge sehr eng zu begleiten und ihre Qualifikationen und Ausbildungen festzustellen und zugleich zu klären, "welche Stellen haben wir auf der anderen Seite, wie können wir das gut zusammenbringen".

Ukraine-Krieg: Mindestens zehn Tote nach russischem Angriff auf Nordukraine
Ukraine Ukraine-Krieg: Mindestens zehn Tote nach russischem Angriff auf Nordukraine

Die Erfassung der Qualifikationen sei früher wegen der fehlenden Sprachkenntnisse nicht möglich gewesen - obwohl die meisten Ukrainer gut Englisch sprächen.

Nach der Flucht sei die Priorität für die Menschen zuerst gewesen, überhaupt anzukommen, sagte Schröder. Am Bürgergeld, das Ukrainer von Anfang erhielten, läge die niedrige Quote der arbeitenden Menschen in Deutschland aber nicht. Es müsste eben erst einmal die Sprache gelernt werden.

Sie wolle das nicht politisch bewerten, aber sie sehe im Bürgergeld keinen Hinderungsgrund, einen Job anzunehmen, sagte Schröder.

Titelfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Mehr zum Thema Ukraine: