Kuriose Studie behauptet: Affen benutzen Sexspielzeuge!

Lethbridge - Dass Affen dem Menschen in vielerlei Hinsicht extrem ähnlich sind, weiß man schon lange. Die Ergebnisse einer neuen Studie sind dennoch durchaus überraschend: Wissenschaftler haben beobachtet, dass einige der Primaten besonders einfallsreich sind, wenn es um die Befriedung ihrer animalischen Gelüste geht.

Ein Makake im "heiligen Affenwald" in Indonesien.
Ein Makake im "heiligen Affenwald" in Indonesien.  © 123RF/olegd

Für die Studie, die kürzlich im Ethology: International Journal of Behavioural Biology erschienen ist, haben Forscher der kanadischen University of Lethbridge hunderte Makaken des "Sacred Monkey Forest Sanctuary" in Indonesien beobachtet.

"Jüngste Studien über die Verwendung von Werkzeugen in Kontexten außerhalb der Nahrungssuche" hätten Forscher dazu veranlasst, noch einmal zu analysieren, warum Affen bestimmte Werkzeuge benutzen, hieß es in der wissenschaftlichen Untersuchung.

Es ginge darum, dem "wiederholten Klopfen und Reiben von Steinen auf den Genital- bzw. Leistenbereich" bei einigen Makaken auf den Grund zu gehen. Es wurde die verblüffend klingende Hypothese aufgestellt, dass die Steine Sexspielzeuge seien könnten.

Bei Ameisen steigt die Aggressivität: Was steckt dahinter?
Wissenschaft und Forschung Bei Ameisen steigt die Aggressivität: Was steckt dahinter?

Und genau diese Vermutung, schien sich nun zu bestätigen. "Unsere Ergebnisse zeigten, dass das Klopfen/Reiben von Steinen im Genitalbereich unmittelbar dem Beginn einer vollwertigen Peniserektion vorausging", schrieben die kanadischen Forscher.

Besonders junge Affen nutzen gerne Sexspielzeuge

Außerdem konnte unter anderem festgestellt werden, dass das offensichtlich erotische Stein-Spiel länger durchgeführt wurde, wenn die männlichen Affen eine Erektion hatten, als wenn sie keine Erektion hatten.

"Wir fanden heraus, dass junge Männchen im Durchschnitt mehr Zeit damit verbrachten, Steine gegen ihre Genitalien zu klopfen/reiben als andere Alters-/Geschlechtsklassen", hieß es in der Studie.

"Insgesamt unterstützten unsere Daten zum Teil die 'Sexspielzeug'-Hypothese, die darauf hinweist, dass Klopfen und Reiben mit Steinen im Genitalbereich sexuell motivierte Verhaltensweisen sind", erklärten die Wissenschaftler.

Titelfoto: 123RF/olegd

Mehr zum Thema Wissenschaft und Forschung: