Warnstreiks gehen weiter: Verdi kündigt erneut Aktion an Berliner Krankenhäusern an

Berlin - Wenige Tage nach den Warnstreiks in Berlin ruft die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten mehrerer Krankenhäuser erneut zur Arbeitsniederlegung auf.

Bereits am Montag hatten Mitarbeiter von Vivantes, Charité und Jüdischem Krankenhaus in Berlin die Arbeit niedergelegt.
Bereits am Montag hatten Mitarbeiter von Vivantes, Charité und Jüdischem Krankenhaus in Berlin die Arbeit niedergelegt.  © Fabian Sommer/dpa

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Charité, Vivantes und dessen Tochterunternehmen sowie dem Jüdischen Krankenhaus sollen am Dienstag und Mittwoch streiken.

Pflegekräfte, Hebammen, Therapeutinnen und Therapeuten und andere Beschäftigte sollen laut Verdi-Sprecher an dem bundesweiten Warnstreik teilnehmen. Bei Vivantes streiken demnach auch andere Berufsgruppen, wie etwa Gärtner und Gärtnerinnen. Man erwarte mehr als 1000 Streikende.

Bei allen drei Krankenhäusern gebe es Stationen, die wegen des Warnstreiks komplett geschlossen werden müssten, teilte die Gewerkschaft mit. "Das haben wir den Arbeitgebern fristgerecht mitgeteilt und erwarten, dass diese entsprechend dafür sorgen, dass auf den Stationen keine Patientinnen und Patienten mehr liegen", sagte Gisela Neunhöffer von Verdi.

Berlin kauft Fernwärme zurück und will auf Kohle und Gas verzichten
Berlin Wirtschaft Berlin kauft Fernwärme zurück und will auf Kohle und Gas verzichten

Die Beschäftigten im Gesundheitswesen seien in der Pandemie beklatscht und bejubelt worden. "Zum Dank dafür soll ihnen der Lohn gekürzt werden können, wenn es einem Krankenhaus wirtschaftlich schlecht geht", sagte sie.

Auch an Berliner Helios-Kliniken und kommunalen Krankenhäusern in Brandenburg soll gestreikt werden

Auch an den Berliner Helios-Kliniken soll am 21. März gestreikt werden. (Archivfoto)
Auch an den Berliner Helios-Kliniken soll am 21. März gestreikt werden. (Archivfoto)  © Sven Braun/dpa

Mit den erneuten Warnstreiks will die Gewerkschaft Druck vor der dritten Tarifverhandlungsrunde auf Bund und Kommunen machen. Verdi und der Beamtenbund dbb fordern für die bundesweit 2,5 Millionen Beschäftigten 10,5 Prozent und mindestens 500 Euro mehr Lohn.

Die Arbeitgeber hatten in der zweiten Verhandlungsrunde Ende Februar ein Angebot vorgelegt. Es umfasst unter anderem eine Entgelterhöhung von insgesamt fünf Prozent in zwei Schritten und Einmalzahlungen in Höhe von insgesamt 2500 Euro.

Die Gewerkschaften wiesen dies aber umgehend zurück. Die dritte Verhandlungsrunde soll Ende März stattfinden.

Droht Berlin der Bau-GAU? Gewerkschaft warnt vor Streik
Berlin Wirtschaft Droht Berlin der Bau-GAU? Gewerkschaft warnt vor Streik

Indes hat auch der Marburger Bund einen ganztägigen Warnstreik an mehreren Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg angekündigt. An den kommunalen Krankenhäusern (VKA) in Brandenburg und an den Berliner Helios-Kliniken sollen die Beschäftigten am 21. März die Arbeit niederlegen.

Der Marburger Bund ist nach eigenen Angaben der Verband aller angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte. Er fordert einen Inflationsausgleich und ein zusätzliches Gehaltsplus um 2,5 Prozent.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Berlin Wirtschaft: