Das kriegen doch die Kinder mit?! Nachbar schlägt Alarm wegen Porno-Suchti

Berlin - Da schrillen bei einem Nachbarn die Alarmglocken: Kaum zu glauben, was sich da offenbar in einem Wohnhaus in Berlin-Lichtenberg abspielt.

Mit seiner Vorliebe für Pornos hat ein Unbekannter einen genervten Nachbarn auf den Plan gerufen. (Symbolbild)
Mit seiner Vorliebe für Pornos hat ein Unbekannter einen genervten Nachbarn auf den Plan gerufen. (Symbolbild)  © 123RF/dmitrimaruta

Wie ein auf dem Instagram-Kanal "notesofberlin" geteilter Zettel zeigt, sorgt ein Porno-Suchti für Unmut bei einem besorgten Nachbarn.

Letzterer wendet sich nämlich mit seiner hinterlassenen Botschaft an einen unbekannten Hausbewohner, der mehrmals in der Woche "von der Abendstunde bis in den Morgen" Sexvideos auf seinem Balkon schauen würde.

Aber woher weiß der Schreiberling überhaupt von der besonderen Angewohnheit? Nun ja, der Sexfilme-Fan scheint nicht einmal Kopfhörer zu benutzen, sodass seine Nachbarn in den unfreiwilligen Genuss der entsprechenden Audiospuren kommen.

Berlin: Wohnungsmarkt in Berlin bleibt eine Qual: So teuer ist die Kaltmiete
Berlin Lokal Wohnungsmarkt in Berlin bleibt eine Qual: So teuer ist die Kaltmiete

"Man kann im Hochsommer abends/nachts nicht einmal das Fenster öffnen, ohne belästigt zu werden", bringt der Notiz-Verfasser seinen Frust über die belastenden Zustände zum Ausdruck.

Jener denkt dabei aber nicht nur an sich selbst, sondern noch einen Schritt weiter. Schließlich würden in dem Haus auch Kinder und Babys wohnen, für deren Ohren die Porno-Geräusche weder "altersgerecht" noch "angebracht" seien.

Instagram-Account "notesofberlin" teilt "freundliche Warnung" an Berliner Nachbarn

Berliner Porno-Fan muss mehr als den Zettel des Nachbarn befürchten

Es wird also allerhöchste Zeit, dass sich etwas ändert. Schließlich seien solche Inhalte nicht grundlos nur für Erwachsene vorgesehen. Sollten die nächtlichen Balkon-Aktionen trotz der "freundlichen Warnung" nicht aufhören, muss sich der unbekannte Übeltäter wohl auf einen Besuch der Polizei einstellen - zumindest droht der Nachrichten-Autor, diese gegebenenfalls einzuschalten.

Damit der angesprochene Liebhaber heißer Filmchen nicht ganz auf seinen Spaß verzichten muss, gibt's zum Abschluss auch noch Tipps für mögliche Alternativen. Demnach kann dem Drang ganz einfach mit Kopfhörern oder auch in der Wohnung anstatt auf dem Balkon nachgegangen werden. Klingt fast schon zu einfach... Ausgang ungewiss!

Titelfoto: 123RF/dmitrimaruta, Instagram/Screenshot/notesofberlin (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin Lokal: